Zum Inhalt

Erfahrung mit Too Good To Go – Eine App gegen Lebensmittelverschwendung ?

Meine Kollegin hat mich heute auf eine App aufmerksam gemacht, die gegen Lebensmittelverschwendung arbeitet.

Too Good To Go

Geschäfte, welche Lebensmittel am Abend übrig haben – verkaufen diese hier für einen Obolus.
Es wird auch nichts der Tafel entnommen, meistens sind es Sachen die wohl wirklich sonst im Müll landen würden.

Finde ich toll, wollte ich testen.

App auf:

Geschäft rausgesucht

und zu meinem erstaunen festgestellt, das es viele bei uns gibt.

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann handelt es sich hier um ein Ticketsystem.

Ein Geschäft kann sagen, ich gebe jeden Tag X Personen fast kostenlos die Restbestände mit.
Somit ist das alles etwas geregelter und nicht so überlaufen.

In meinem Fall hatte ein Bäcker in der Nähe noch 3 „Tickets“ übrig.

Dort habe ich mir dann ein Ticket gekauft.

  

3 Euro waren für mich fair, wenn die Menge stimmt.

Mit Paypal bezahlt und ein „Ticket“ erhalten.

E-Mail vom Anbieter bekommen, dass:

– Dieser Kaufbeleg/diese Rechnung gilt nur für den angegebenen Zeitraum und verfällt nach Ablauf.

– In manchen Betrieben bestückst du selbst die Box, in anderen ist sie bereits für dich vorbereitet (s. Beschreibung des Betriebs in der App).

– Die Portionen können von Tag zu Tag variieren, da du jeweils die Speisen erhältst, die am Tag deiner Bestellung übrig geblieben sind.

– Falls du dir deine Box selbst bestücken darfst, achte bitte darauf, dass sie noch zugeklappt werden kann.

– Halte bitte den angegebenen Abholzeitraum ein. Solltest du dich verspäten, ist der Betrieb nicht verpflichtet auf dich zu warten.

– Bis drei Stunden vor Abholzeit kannst du deine Bestellung auf deinem Kaufbeleg stornieren.

Ok.

Also bin ich dann mit dem Roller und sicherheitshalber ner Tüte dort hin.

Ich hatte überlegt, ob ich hier was „unrechtes“ mache.
Menschen die es benötigen dieses wegnehme.
Aber ich wollte es ausprobieren.

Pünktlich war ich dann bei der Bäckerei.

Ich holte mein Handy raus und bevor ich was sagen konnte lächelte mich die Verkäuferin an und meinte:

Ahh.. eine Tüte ….

Sie öffnete eine Papiertüte von Too Good To Go und fing an alles mögliche in die Tüte zu packen.

Ich war echt überrascht. Während sie packte, fragte ich sie aus.

Die Bäckerei spendet an die Tafel und an noch eine Foodaktion in Ehrenfeld.
Dennoch bleibt jeden Abend so viel übrig, dass ihr Chef vor einem Jahr sich bei TGTG angemeldet hat.

Sie findet das auch toll und meint, dass sie sonst alles weg werfen würde.
So bereiten sie jeden Abend Menschen eine Freude und selber müssen sie die teure Lebensmittelentsorgung nicht bezahlen.

Kunden verlieren sie dadurch nicht. Der seine Brötchen morgens oder mittags braucht – der kommt sie nicht Abends holen.

Bevor es im Müll landet haben alle eine Win Win Situation.

Ich war echt positiv überrascht, zum mal sich auch mein „schlechtes Gewissen“ auf Null begeben hat.

Früher, als ich noch sämtliche Restaurants über Groupon ausgetestet habe, da hat man gemerkt dass die Gastronomen eigentlich nicht glücklich von dem ganzen waren.
Der Laden war voll, aber er hat nichts verdient.

War die Aktion vorbei, kam keiner mehr.

Aber hier hilft man ja dem Laden noch regelrecht.
Man ist Willkommen. Und keiner wird dazu gezwungen.

Tolle Idee.
Und das war meine Ausbeute!

Das werde ich jetzt öfter machen. Tolle Idee!

Published inPrivates

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.