Beiträge

Montag ist Wiegetag und das macht ein Minus von -0,4 Kilo
Also bei 111,8 Kilo

Ich habe wieder in das Programm gefunden und bin auch stolz darauf.
Es war echt schwer sich wieder zusammenzureißen.
Aber genau das muss ich lernen!

Auch bin ich wieder in Richtung unter 110 Kilo.
Dieser Rutsch Mitte Dezember war zwar schön, aber das konnte nicht „gut gehen“.

Zum einen, weil ich in Quarantäne war und dann die Festtage.


Aber wichtig ist eben, danach wieder die Kurve zu kratzen und am Ball zu bleiben.
Daher bin ich froh wieder angenommen zu haben.

Montag ist Wiegetag.
Es wäre schön, wenn ich nicht die Feiertagssau herausgelassen hätte!

Da gibt es auch nichts schön zu reden!

Plus 2.8 Kilo. Silvester und die Tage danach ist es über mich gekommen!

Die mittlerweile in Kilo vorhandenen Süßigkeiten und das deftige Essen haben mich schwach werden lassen.

Ich habe schon länger unseren Besuch darum gebeten, unseren Kindern keine Süßigkeiten mitzubringen.

Und auch wenn ich meinen Mitmenschen irgendwie geholfen habe, mir dies nicht in Süßigkeiten auszuzahlen.

Aber an Weihnachten hatte sich daran irgendwie keiner gehalten
und so hatten wir am Ende so viele Süßigkeiten zu Hause, dass ich mich nicht mehr zurückhalten konnte.

Dies ist weder eine Entschuldigung noch eine ausrede.
Ich alleine hätte mich besser zusammenreißen sollen.

Aber ich habe daraus gelernt in Zukunft nicht nur darum zu bitten,
nichts Süßes mehr mitzubringen, sondern gegebenenfalls auch direkt wieder mit zurückzugeben.

Eine Grundausstattung an Süßigkeiten haben wir immer zu Hause, das ist nicht das Problem.
Aber alles, was darüber hinaus den Rahmen sprengt, wird in Zukunft weiter oder sofort zurückgegeben.

Ich werde jetzt weiter machen wie vor den Feiertagen.
Ich möchte wieder unter die 110 Kilo kommen.

Es ärgert mich schon genug, dass ich jetzt da wieder zwei Wochen darauf hinarbeiten muss.

Montag ist Wiegetag. Auch nach Weihnachten.

Macht ein Plus von 1,1 Kilo zur Vorwoche.

Und ich bin sogar froh darüber.
Ich hatte die Woche davor 2 Kilo abgenommen, weil ich durch die Quarantäne nur sahs und lag.
1,3 Kilo weniger Muskelmasse

Jetzt bewege ich mich wieder mehr.
Dazu kommt das Weihnachtsessen an Heiligabend und das Raclet am ersten Weihnachtstag.

Da bin ich froh „nur“ 1,1 Kilo zugenommen zu haben.
Vielleicht auch, weil ich mich von dem ganzen süßen Kram ferngehalten habe.

Auch, weil ich im ansonsten im Plan geblieben bin, brav aufgeschrieben habe.
Jetzt wieder reinfinden und brav bis Silvester bleiben.

Da gibt es dann noch mal Raclet und Sauerkraut.
Danach wird dann wieder „normal“ weiter gemacht 😉

Heute wollte ich mit den Kindern was spazieren gehen und zog meine Jacke an.
Mir ist das schon die letzten Wochen aufgefallen, sie war viel zu groß geworden.

Ich sah aus wie ein Sack Kartoffeln.

Also holte ich „vorsichtig“ meine „alte“ XL Jacke raus.
Zog sie an und freute mich mega.

Sie passt wieder. Etwas noch Spack, aber anziehbar.

Das tollste Weihnachtsgeschenk für mich 😉

Montag ist Wiegetag. Macht ein Minus von 2 Kilo.

Schwierige Situation. Eigentlich bin ich stolz auf das Ergebnis.
Ich habe trotz aller Widrigkeiten mich zusammen gerissen.

In der Quarantäne, bei der nervlichen Belastung mit den Kindern und Frustration nicht über sämtliche vorhandenen Süßigkeiten herzufallen, hat viel Disziplin gekostet.
Vor allem bei dem ganzen Plätzchenbacken meiner Frau 😉

Auf der anderen Seite war ich krank und sicherlich spielt dies hier eine große Rolle mit.

Aber ich wollte, das bis jetzt erarbeitete nicht kaputt machen, wollte wenigstens nicht zunehmen.
So schnell unter die 110 Kilo kommen ist schön, aber ich bin noch skeptisch 😉

Laut der Waage habe ich 1,3 Kilo Skelettmuskulatur abgenommen.
Ich glaube, hier liegt der Grund.
Das viele sitzen und liegen während der Erschöpfung hat die Muskulatur ordentlich schrumpfen lassen.

Sobald ich wieder raus darf, wird auch das Gewicht wieder nach oben gehen.
Aber das ist ok, dann weiß ich woher es kommt.

Interessanterweise habe ich jeden Tag mehr Schritte auf der Uhr als sonst im Alltag.
In der Wohnung hier schaffte ich bis jetzt jeden Tag über 10.000 Schritte 😉

Montag ist Wiegetag, trotz Quarantäne und trotz vermutlicher Covid-19 Erkrankung.

Macht ein Minus von 0,9 Kilo.

Aufregende Woche, aber trotzdem am Ball geblieben. Außer gestern Abend.
Da habe ich mir was vom KFC bringen lassen und im Bett bei 39.3 Grad Fieber noch einen Schoko Mann vertilgt.
Bis dato habe ich keine übermäßige Schokolade mehr gegessen.

Aber bevor ich meinen Geschmackssinn verliere, wollte ich noch mal Schokolade essen 😉
Interessanterweise habe ich hier in Quarantäne am Tag mehr schritte und Bewegung als sonst im Alltag.
Was vermutlich an den Kindern liegt, die einen fordern 😉

Das Minus tut gut, so das ich mich auch weiterhin an meinen Plan halte.

Montag ist Wiegetag und ich bin mal wieder überrascht.
Minus 0,7 Kilo.

Die Woche hatte gut angefangen.
Aber Freitag überkam es mich.
Mittags bekam ich einen solchen Heißhunger auf Junkfood.

Also habe ich kurzerhand mir einen Gyros-Salat bestellt.
Somit hatte ich was Junkfood und was gesunden.
Allerdings auch Käse gefüllte Pizzabrötchen.

Den restlichen Tag verbrachten wir mit dem Umbau und so überkam es mich am Abend und ich holte mir eine dicke Portion Gyros mit Pommes und Mayo beim Griechen.

Allerdings habe ich dies alles aufgeschrieben.
Mir bewusst gemacht, was ich dort essen und es mir schmecken lassen.

Am Samstag habe ich dann mich zusammen gerissen.
Tatsächlich habe ich erst Samstagabend wieder Hunger gehabt und auch dort wieder was gegessen.

Für den Appetit zwischen durch greife ich dann immer auf Obst zurück.

Der Sonntag verlief wieder nach Plan und somit freut es mich, trotz des großen Cheat Day abgenommen zu haben.

Ich denke, hier verhält es sich wie bei dem Spruch

„Man nimmt nicht zwischen Weihnachten und Silvester zu, sondern zwischen Silvester und Weihnachten“.

So habe ich die Tage davor und danach wieder im Plan gelebt.
Und, ich habe nicht noch mit Süßem nachgestopft.

Das „macht jetzt auch nichts mehr“ habe ich tief in mir gestrichen.

Ich bin auf jeden Fall glücklich und zufrieden.

Montag ist Wiegetag. Macht ein Minus von 1,7 Kilo.

Was für eine Achterbahn fahrt. Die Woche davor +1,3 Kilo, die Woche davor -1,7 Kilo.
Egal – solange ich grundsätzlich weiterhin abnehme, ist alles gut.

Ich kann so langsam die „unter 110 Kilo“ sehen und darauf freue ich mich schon.
Das dieses Jahr meine Süßigkeitenrunde in Aachen,
das Kistenweise Plätzchen backen zu Hause
und das große fressen die Weihnachtstage durch Corona fast wegfällt,
ist gar nicht so schlecht.

Das macht es mir nicht so schwer gesund durch die Zeit zu kommen.
Vielleicht lerne ich auch dadurch, dass diese Runden gar nicht so wichtig sind.

Aber dafür muss ich mir dann eine Alternative suchen,
weil auch das ein Brauchtum für mich geworden ist, auf dem ich mich gefreut habe.

Wenn ich nun auch noch darauf verzichte, nehme ich am Leben bald gar nicht mehr teil.

Wie letzte mir schon gedacht, wird es diese Woche nicht ins Minus gehen.

Was aber nicht am Tagesplan lag, sonder daran dass ich Minus 1.7 Kilo hatte.

Keine Ahnung woran das lag. Vielleicht zu wenig getrunken. Egal.

Jetzt habe ich mich wieder eingependelt. Und weiter geht’s 😉

Wie ich schon schrieb, vor 14 Wochen habe ich wieder mit Weight Watchers angefangen.
Ich weiß gar nicht mehr, mein wievielter versuch es ist, mit WW abzunehmen.

Aber es ist bis jetzt der fast Erfolgreichste.

Wobei das Abnehmen immer gut funktioniert hat.
Ich kam nur nie zur Erhaltungsphase.

Und da will ich jetzt endlich mal hin. Ins Ziel und lernen das Gewicht zu halten.

Zwei Freundinnen von uns – die sich untereinander nicht mal kennen – hatten mir Mitte des Jahres zufällig davon erzählt.
Dass sie das neue WW machen und damit guten Erfolg haben.

Eigentlich weiß ich wie es geht. Und wie es ohne Punkte geht.
Weniger Kalorien Essen als man verbraucht. Ende.

Aber wenn es dann doch so leicht ist, warum schaffe ich es nicht?
Ich startete wieder den Versuch und bin bis jetzt echt zufrieden.

Vielleicht liegt es an dem neuen Programm, welches WW anbietet.

Kurz noch mal erklärt.
Jedes Lebensmittel oder Gericht hat eine gewisse Art an Punkten.
Man selbst hat am Tag X Punkte – abhängig von Alter, Geschlecht, Körpergröße und Gewicht.

Jedes Mal, wenn man was gegessen hat, schreibt man dieses auf und sieht wie viele Punkte man noch hat.
Heute macht man das in der Regel per App. Geht schneller und einfacher.

Dann gibt es noch die 0 Punkte (Zero Points) – Lebensmittel die man Essen kann, ohne sie aufzuschreiben.

Und jetzt kommen wir zu dem Punkt, der mir gut gefällt und mit dem ich besser klarkomme als sonst.

Man muss sich entscheiden zwischen drei Möglichkeiten.

  1. Grün: Viele Punkte, aber auch viel aufschreiben und wenige 0 Punkte Lebensmittel (Rund 100 Stück) .
  2. Blau: Mittlere Anzahl an Punktebudget, mittel viel aufschreiben und 200 Lebensmittel die nicht berechnet werden.
  3. Lila: Wenige Punkte, wenig aufschreiben und wenig zählen, dafür 300 Lebensmittel die nicht berechnet werden müssen.

https://www.weightwatchers.com/de/abnehmen/meinww

Ich bin Team Blau. Ich esse viel Obst und Gemüse.
Dazwischen viele 0 Punkte Lebensmittel.
Dadurch Ernähre ich mich gesund und muss nicht so viel aufschreiben.

Vor allem habe ich lernen müssen alltägliche Dinge zu ersetzen.
Nudeln durch Zucchinis, Brot durch Knäckebrot, usw.

Das funktioniert gut.
Und wenn dann doch was Punkte reiches kommt, dann schreibe ich es auf und schaue nicht über meine Punktezahl zu kommen.

Das mit den 0 Punkten war mir Anfang nicht ganz geheuer.
Punkte sind ja fast wie Kalorien.

Warum sollte ich nun 4 Eier essen dürfen, ohne sie zu berechnen?
Oder 500g Quark – der zwar nur 0,2 Gramm fett hat, aber immer noch fast 300 kcal umfasst.

Egal, nicht fragen – ausprobieren.
Darauf einlassen war mein Motto.

Und es funktioniert.
Rund 15 Kilo sind runter.

Mittlerweile weiß ich auch warum dies mit den 0 Punkten gut funktioniert.
Weil ich eben bei Appetit oder kleinem Hunger mal zwischendurch 2 Eier oder einen Pott fettarmen Quark esse.
Statt Brot oder Süßes.

Soviel kann ich gar nicht davon Essen, um über meine Kalorien zu kommen.
Soll ich auch nicht. Es heißt nicht all „you can eat null punkte“. Sondern bis man Satt ist.

Auch bietet die App viele Zusatzdinge an, wie Motivationspodcast, wöchentliche Ratgeber und Work-out Videos.
Aber das war noch nichts für mich.

Allerdings gibt es dort auch eine Art „geschlossenes soziales Netzwerk“.
Welches nur Mitglieder sehen, mit einer Timeline. Wo man fragen in die Gemeinschaft posten kann.
Oder zeigen kann, wie gut man schon abgenommen hat.
Da schaue ich gerne mal rein, wenn ich einen Motivationsschub brauche.

Wenn ich sehe, wo andere schon über 10~50 Kilo abgenommen haben, dann räumt mir das immer kurzweilige Zweifel aus dem Weg.

Klar kostet mich das rund 25 Euro im Monat, aber ich spare seit dem immens Geld.
Alleine das auswärts Essen und bestellen auf der Arbeit ist komplett weggefallen.

Und ich tue es für meine Gesundheit.
Seitdem muss ich auch keine Blutdruckmedikamente mehr nehmen.

Aber WW ist nur das Werkzeug. Bauen muss man selber.

Einer langer Weg steht noch vor mir. Dessen bin ich mir dieses Mal bewusst.
So wie vieles anderes an Informationen, was ich mir von den letzten Versuchen hinter die Ohren geschrieben habe.

Ich halte es wie mit dem Nichtrauchen. Auch das habe ich sehr oft probiert.
Bis es dann plötzlich funktioniert hat und ich nun 14 Jahre schon trockener Raucher bin.

So oft beginne ich immer wieder mit der Abnahme. Bis ich es mal gehalten bekomme 😉

Den Gürtel enger schnallen, das musste ich nur wieder wortwörtlich.

Das nächste Loch musste ich ( zum dritten Mal ) in meinen Gürtel einstechen.

Tut gut 😉

Monat ist Wiegetag. Macht ein Minus von 1.7 Kilo.

Ich bin ehrlich gesagt etwas irritiert und habe noch zwei Mal nach gewogen.

Dafür, das ich keinerlei Sport mache eigentlich zu viel.

Und, am Dienstag kam es übermich. Ich bekam Heißhunger auf Pizza und Süsskartoffel Pommes.

Genau das habe ich dann auch bestellt und in meiner Mittagspause komplett weg gefuttert.

Das waren mal locker 1600 Kalorien.

Allerdings habe ich danach zwei Regeln befolgt.

1. Ich habe es in mein Ernährungstagebuch geschrieben. Damit ich es bewusst sehe und damit ich weiter mache.

2. Danach habe ich aufgehört und den Rest des Tages nichts mehr gegessen. Bis auf am Abend zwei Mandarinen und eine Banane. Damit ich bis zum nächsten Mittag durchhalte. Interessanterweise hatte ich aber auch nicht mehr Hunger.

Ich bin mir nicht mehr sicher, wo ich folgenden Satz Mal gelesen oder gehört habe, aber er ist mir in Erinnerung geblieben.

Wenn man gerne und viel isst, gibt es so eine schöne pauschale Ausrede.

Das kann ich nun auch noch essen, das macht jetzt auch nichts mehr.

Einen Satz, den ich mir schon oft selber gesagt habe oder den man zu mir gesagt hat. Dabei ist das völliger Blödsinn. Als gäbe es eine Obergrenze an Kalorien die ich essen könnte und danach macht es dem Körper nichts mehr. Wie ein Fass das überläuft.

Damit habe ich mir einfach nur noch mal einen Freifahrtschein für das mästen gegeben.

Daran musste ich denken und somit habe ich am Abend auch nicht mehr ungesunde Sachen gegessen. Obwohl mein innerer Schweinehund schon versucht hat noch ein paar Süßigkeiten nach zu drücken.

Macht ja jetzt auch nichts mehr!

Aber ich blieb eisern und vielleicht ist das damit auch die Belohnung gewesen.

Ich bin mal gespannt, gehe aber davon aus dass ich nächste Woche gleich viel Wiege oder sogar wieder etwas zugenommen habe.

Aber bis dahin freue ich mich erstmal über das Ergebnis und muss auch gleich noch ein Knopfloch zusätzlich stechen.

Montag ist Wiegetag. Macht ein Minus von 1,1 Kilo. 

Und das fühlt sich wieder gut an.
Ich bin auch ehrlich – das ich wieder so weit nach unten komme – daran habe ich von 3 Monaten nicht geglaubt. 

Ich bin weiter in meinem Programm drin und habe mich auch wieder gut reingefunden, nach dem letzten Wochenende. 

Im Moment komme ich auch ganz gut durch den Supermarkt an den Weihnachtssachen vorbei. 
Nugat Baumstamm und Weihnachtsmann Billig Mischbeutel…. Mein Untergang 😉 

Bedingt durch die Pandemie werden wir auch dieses Jahr wohl nicht nach Lindt und Aachen fahren. 
Das wird dann meiner Hüfte auch ganz gut tun 😉 

Montag ist für mich Wiegetag. Minus 0.2 Kilo.

Klingt nicht viel, aber ist für mich aber überraschend viel. Weil ich mit einem Mega plus gerechnet hatte.

Freitag hatte ich Besuch von Freunden, Pizza, Bier, süßes und Popcorn 😉

Ich habe mich komplett gehen lassen, habe den Abend einfach genossen.

Samstag und Sonntag habe ich mich etwas schwer getan wieder rein zu finden, es aber geschafft.

Um so zufriedener bin ich über das Ergebnis 😉

 

Mit der Ernährungsumstellung hat meine Frau auch angefangen Nudeln zu ersetzen.

Ich war eingangs skeptisch, aber gab dem ganzen eine Chance.

Patrick Heizmann fragte mal bei einem Bühnenauftritt, den ich besuchte ins Publikum, ob Nudeln ohne Soße schmecken würden.

Und er hatte für mich recht. Eigentlich nach nichts. Die Soße ist das, was schmeckt.

Und so haben wir vor Wochen unser Bolognese mit Zucchinis angefangen zu machen.

Lecker und kaum ein unterschied.

Bei den Amazon Prime Days haben wir uns dann noch einen Spiralschneider gekauft, mit dem dies deutlich einfacher ist.

Heute entdeckt, das der auch Kartoffen in Pommes Spiralen schneiden kann. Das wird die Tage als nächstes ausprobiert.

Etwas irritiert und leicht frustriert stand ich heute morgen auf der Waage.

Den morgen zuvor waren es noch 114,4 Kilo.

Und jetzt mehr als letzte Woche.

Aber gut. Es wird noch öfter kommen.

Was mich aber etwas frustriert ist, das ich die ganze Woche auf deftiges und süßes so dermaßen Appetit bekommen habe. Ein verlangen nach großen Mengen. Und ich habe mich zurück gehalten.

Das verlangen ist auf Stress zurück zu führen ist. Das merke ich auch am Blutdruck.

Das wird sich wohl auch auf die Abnahme kurzweilig einwirken.

Daher muss ich schauen wie ich ihn reduziert bekomme.