Beiträge

Da war ich von Montag an, bis Freitag mit meiner 4-jährigen Tochter und 2-jährigem Sohn allein im Urlaub in den Niederlanden. Ohne meine Frau, ohne Freunde oder andere Unterstützung. Komplett allein 🙂 Nicht für ein paar Stunden. Sondern Tage.

Eine Woche Niederlande. Im Roompot in Zeeland. Ganz am Rande der Niederlande und kein Risikogebiet.

Ich bin stolz auf mich, das gemeistert zu haben. Aber auch auf meine Frau, die es mir zugetraut hat 🙂

Auch hat meine Frau das Recht, mal Zeit ohne die Kinder zu verbringen und die Ruhe zu genießen.

Montags hat die Fahrt ewig gedauert, weil unterwegs ein Unfall die Autobahn zugemacht hat.

Aber Dank Spotify hatte ich genug Hörspiele an Board.

Es regnete die ganze Zeit und angekommen stellte ich fest, dass ich die schlechteste Bude im Park bekommen hatte. Meine Laune war dahin. Ich war genervt und in meinem Kopf stellte ich mich die Woche voller Regen in der kleinen Hütte vor. Kein Backofen, kein Toaster, kaum Platz. Und Regen Regen Regen …..

Aber meinen kleinen ist so was nicht wichtig. Egal ob Regen oder kleine Hütte.

Für sie war „Urlaub“ mit Papa. Den Hasen Koos besuchen, schwimmen, basteln und was erleben. Also riss ich mich zusammen und machte das beste draus.

Besonders auf den Hasen Koos hatte sich meine Tochter gefreut.

Bis Mittwochabend schien öfter die Sonne und so waren wir schwimmen, am Strand Muscheln sammeln, im Kids Mini Club, basteln und Kekse backen.

Es waren nicht viele Gäste da, wodurch wir quasi einen Privatstrand hatten.

Auch beim Hasen Koos hatten sie fast immer eine Privataudienz 🙂

Es waren größtenteils nur Rentner da und die mieden das ganze.

Für die Kinder waren es schön Tage, wir haben viel erlebt und wir hatten Zeit für uns.
Ich hätte zwar noch bis Sonntag Abend dort bleiben können, aber ich bin dennoch Donnerstag Nacht abgereist.

Zum einen regnete es immer mehr, zu Hause kann ich mit Ihnen deutlich mehr machen.

Zum anderen brauchte ich eine Pause vom Urlaub. So schön die Zeit auch mit Ihnen ist, so anstrengend ist sie für mich. Ich bin nun mal nicht der Überpapa und für mich ist dies leider größten Teiles Arbeit. Ich gehe eben nicht darin auf oder erfreue mich über die „Beschäftigung“.

Aber dafür können meine Lütten nichts und so hatten Sie einen wundervollen Urlaub mit ihrem Papa 🙂

Die zweite Woche meines zwei Wochen Urlaubs ist um.
Letztes Jahr haben wir uns über Aldi für 150 Euro 5 Tage im Center Parcs Het Meerdal gebucht.

Dann konnten wir den Termin doch nicht wahrnehmen und haben es auf 09.2020 verschoben.

Mittlerweile kam Covid 19 und wir waren uns nicht mehr sicher, ob wir fahren sollten.
Bis zum Montag früh haben wir uns dies überlegt.

Center Parcs hat mit einem zertifizierten Covid-19 Betrieb geworben und so sind wir dann dahin.

Auch, weil es ein eigenes Bungalow im Wald war und wir genügend Abstand halten konnten.

Dieser Park ist von zu Hause gerade mal eine Stunde und zehn Minuten entfernt, so wären wir auch wieder schnell zu Hause gewesen.

Angekommen waren wir etwas überrascht. Wir haben schon in vielen Bungalows Zeit verbracht, aber so ein „altes“ hatten wir noch nicht 😉

Diese schönen orangenen Fließen 🙂

Es war aber sehr gepflegt. Dennoch sehr klein gehalten. Schlafen ja, Aufenthalt – nein.
Auch das Kochen war nur bedingt möglich. Weil kaum Platz war, um etwas abzulegen oder vorzubereiten.

Meine Frau meinte, es hat was von Lost und einem Bunker. Die Wände nicht tapeziert, sondern nur gestrichen. Steckdosen und Schalter Aufputz und hoch.

Es gab auch keinen Backofen oder Spülmaschine. Man sollte wohl lieber ins Restaurant gehen.
Wenn man aber mit zwei Kindern sich genau so etwas mietet, dann möchte man auch kochen.
Ärgerlich, da haben wir schon bessere Bungalows besucht.

Bei späteren Rundgängen durch den Park haben wir andere Bungalows gesehen, die – soweit man das von außen beurteilen konnte – deutlich besser ausgestattet waren. Sollten wir noch mal dahin fahren, werden wir dies vorher prüfen.

Was dass „auswärts“ Essen angeht, muss ich sagen, hat man sich eine Menge einfallen lassen.

Die Essensmeile lag unter eine Kuppel in einer Art Tropenhaus.

Dort gab es verschiedene Tiere, Shops und Essensgeschäfte.

Schon etwas Pompös. Es gab auch einen Indoor Spielplatz sowie Supermarkt.

Alles ohne Maske. Schon sehr merkwürdig. Während man bei uns überall seit Monaten mit Maske läuft, läuft dort keiner mit Maske. Wirklich niemand. Sehr unwohles Gefühl.

Aber dafür mit Abstand. Und das funktioniert in der Regel auch.

Draußen gab es Wanderwege und einen Streichelzoo.

Das Spazieren gehen durch die geschlossene Anlage war sehr schön. Vor allem für die Kinder, die mit dem Fahrrad und dem Laufrad sich hier richtig austoben konnten.

Es gab auch einen Klabautermann Weg, an dem die Kinder viel Freude hatten. Es wurde spielerisch gestaltet, damit keine Langeweile aufkommt. Schön gemacht.

Dann gab es noch das Schwimmbad Aqua Mundo.

Covid-19 und Schwimmbad? „Ja-“ da habe ich mal gesehen, wie es funktionieren kann.

Einen Tag vorher mussten wir ein Zeitfenster reservieren. Ein Zeitraum von 2,5 Stunden.

Dann stellten wir uns brav in eine Schlange, wurden hereingelassen. Keine Umkleide, kein Duschen, keine Spinde. Man musste vorher schon die Schwimmsachen drunter trage.

Drinnen durfte man dann am Becken auf einen Stuhl seine Sachen legen und Schwimmen gehen.
Es wurde erklärt, das man Abstand halten muss und man nur in die Richtung der Pfeile gehen darf.
So das man keinen Gegenverkehr hat.

Die Menge der Personen war überschaubar und so konnte man genug Abstand halten.

Hinter dem Schwimmbad gab es für den Sommer noch einen Außenbereich mit einem kleinen Strand und Wasseraktivitäten.

Dahinter gab es dann noch einen Kletterpark und diverse andere Dinge.

Wir haben den Urlaub sehr genossen, auch wenn ich eigentlich nicht hin wollte.
Die letzten beiden Abende haben wir noch den Kamin im Bungalow genutzt, um mit den Kindern Marshmallows zu brutzeln.

Ein schöner erholsamer Urlaub für die ganze Familie. Aber vor allem hat es den Kindern sehr gefallen.
Für das Geld war es ein echt schöner Urlaub, den wir dort sicherlich noch mal in Erwägung ziehen.

Unser Urlaub stand vor der Türe. Mit dem Auto ging es in die Niederlande.
Eine Woche mit freunden in einem Ferienhaus. 
Meine Frau hat das klassische Frauen Auto.
Und so bin ich mit meiner Tochter erst mal zur Autowaschanlage gefahren.

Nach dem das Auto sauber war, montierte ich gleich eine Tablethalterung.

Beide Kinder schauen mittlerweile während der Fahrt nach vorne. 
Nun haben wir „ein“ Tablet, was für lange Fahrten genutzt wird.
Was aber tun wenn beide Kinder schauen wollen? 

Dafür habe ich im Internet eine Lösung gefunden. 

Eine Stange die zwischen beiden Kopfstützen montiert wird. 


Dort kommt dann das Tablet hin. Beide können schauen und keiner spielt darauf rum. 
Tolle Erfindung. 

Letzte Woche sind wir für eine Woche nach Holland.
Wie letztes Jahr haben wir uns in den „Roompot“ eingebucht.
Dieses mal im Roompot Hof Domburg.

Ist ähnlich wie Centerparks, nur nicht so abgeschlossen.

Zu unserer Überraschung war das Bungalow deutlich größer als im Roompot Beach Ressort.

Die Häuser sind zwar was älter, so wie die gesamte Anlage, aber dafür viel mehr Platz.

Es sind aber auch die Kleinigkeiten die mir gefallen.
Die Hütte war sauber. Richtig sauber.
Sogar der Wasserkocher und die Duscharmatur wurde entkalkt.

Zwei Gehminuten vom Haus entfernt gab es ein Schwimmbad.

Das DE PAREL.

Etwas in die Jahre gekommen, aber bei weitem nicht so schlimm wie die Bewertungen es deuten lassen.

In den Niederlanden ist das Seepferdchen nicht anerkannt und alle Kleinkinder müssen Schwimmflügel tragen.
Das fand ich Super und die gab es auch dort kostenlos zum ausleihen. Auch für Babys gab Schwimmbojen.

Unsere kleine hatte Ihren riesen Spaß dort.
Das Schwimmbad war für uns alle die ganze Woche kostenlos!

Des weiteren gab es einen Indoorspiel Platz,

mit Animation.

so wie einen Spielplatz draußen.

Das Haus war echt groß. Auch eine schöne Terrasse gab es dort.

Hinter der Anlage gab es Dünen, dahinter das Meer.

Fahrräder haben wir uns auch ausgeliehen, da man vieles dort einfach damit erreichen konnte.

Da wir im Oktober da waren, war es nicht das beste Wetter, aber mit 14~18 Grad immer noch sehr schön.

Jedes Haus hatte auch eine kleine Hütte wo es kostenlos einen Bollerwagen gab.

Was mir aber besonders gefallen hat, war die Einfachheit des Urlaubs.
Angefangen vom Hinweg. Mit dem Auto von Köln nur 3 Stunden entfernt.
Kein Weg zum Flughafen, kein Checkin, Checkout und Transfer.
Dafür mit viel mehr Sachen in den Urlaub, weil im Auto mehr rein passt als in den Koffer.

Gut, im Hotel bekommt man rund um die Uhr zu essen und trinken. Aber das war hier auch nicht das Problem.
Im Gegenteil. Freie Restaurant Wahl oder selber kochen. Ein Supermarkt war in der Nähe.
Zumal wir keinen Zeitdruck hatten. Frühstücken und Abendessen wann wir wollten.

Dafür konnten wir uns frei bewegen, vor allem mit Kindern. Weil die konnten sich auch mal ein paar Stunden im Haus frei bewegen und waren nicht auf ein Hotelzimmer begrenzt.

Wir überlegen noch, ob wir nächstes Jahr in meiner Elternzeit hier noch mal hinfahren.

Wir sind schon wieder drei Wochen aus unserem Urlaub zurück und ich habe den immer noch nicht vergebloggt 🙂
Aber die letzten Tage und Wochen vergingen wie im Flug und ich hatte einfach keine Lust zum Bloggen.
Heute konnte ich mich mal wieder aufraffen. Die Kinder halten ihren Mittagsschlaf und ich habe am PC Zeit für mich.

Wie letztes Jahr, haben wir auch dieses Jahr wieder 13 Tage Urlaub in der Türkei gemacht.
Auch im gleichen Hotel wie letztes Jahr.

Die Entscheidung viel uns leicht, letztes Jahr war es dort schön und gut geeignet für unsere Familie.
Auch weil es nicht so ein Hotelbunker mit tausenden Gästen ist.

Allerdings entschieden wir uns einen Monat später zu fahren, weil dann das Wetter deutlich besser ist.
Das war es auch.

Hier und da gab es noch vereinzelt Wolken und in einer Nacht hat es geregnet, aber ansonsten hatten wir durchschnittlich 27~ 30 Grad.

Das war nicht zu kalt und nicht zu warm für die Kinder.

Die erste Woche war es ziemlich voll. Voll mit Russischen Gästen, dazu Schreibe ich aber später in einem Beitrag etwas drüber.
Die Woche danach war es deutlich ruhiger und wir konnten uns mehr entspannen.

Für unsere Tochter war es das pure Highlight und wunderschön.
Hier ein paar Bilder Impressionen.

 

 

So, unser Urlaub für 2018 ist gebucht.

Das wollten wir noch erledigen bevor der kleine da ist und das buchen doppelt so teuer ist.

Dieses mal habe ich allerdings das Hotel mit Flug und Transfer einzeln gebucht.
Da spart man nicht nur einiges, man bekommt sogar Flugzeiten die vorher in der Pauschalreise nicht möglich waren.

So wollte ich dieses mal nicht in der Nacht fliegen, sondern Tagsüber. Da geht zwar ein Tag verloren, aber das wäre auch in der Nacht so.
Das war letztes Jahr hart Schlaflos die Nacht durch zu fliegen und dann übermüdet den ersten Tag zu überstehen.
Vor allem aber für die Kinder ist dies Mist. Die Schlafen dann auch nicht richtig.

Vielleicht habe ich dann auch das Glück, das die Ankunftshallen nicht wieder so völlig überfüllt sind.

Und so kommen wir Abends an und haben einen entspannten Tag. Auch habe ich einen Direkt Transfer vom Flughafen zum Hotel organisiert.
Noch mal 1,5 Stunden mit Kind von Hotel zu Hotel, weil das eigene Hotel dass letzte ist – muss ich nicht noch mal haben.

Nächstes Jahr wird der Urlaub dann wohl ausfallen, weil ich Zeit und Geld für den Umzug brauchen werde.
Daher werden wir diesen Urlaub noch mal richtig genießen 😉

Mit einem befreundeten Pärchen ging es für 5 Tage nach Holland.
Ins Roompot beach Resort in Kamperland.

Schon Wahnsinn wie die Zeit vergeht. Früher haben wir uns noch die letzten Gehirnzellen mit Alkohol abgeschossen und heute machen wir braven Familien Urlaub zusammen 😉

Das „Resort“ war eine Selbstversorgerhütte mit Schlafplätzen, Küche und Bad.

Die Hütte war relativ neu und sehr gut gepflegt. Alles etwas eng. So mussten wir das Kinderbett etwas improvisiert aufbauen.

Ich habe dann im Kinderzimmerhochbett geschlafen 😉

Aber wir waren ja nicht zum Wohnen dort. Wir waren viel unterwegs.

In Veere, Domburg und Middelburg. Und am Meer. Das muss man den Niederländer lassen.
Meer können die 😉 Die Pumpen vom Meer den Sand in die Nähe des Ufers und lassen diesen dann von den Wellen ans Ufer tragen.

Das machen die zwar, damit sie nicht irgendwann absaufen. Aber dafür haben die nicht nur einen richtig feinen Sandstrand, sondern man kann auch tief in Meer laufen und hat kaum Wellen. Toll für Kinder!

Hier noch ein paar Impressionen aus unserem Urlaub.

Es waren sehr schöne Tage bei besten Wetter. Wir hatten echt viel Sonne. Abends wurde gegrillt und gequatscht. Schade das die Zeit so schnell verging.

 

Für ein paar Tage waren wir in Bayern zu Besuch.

Der Bruder meiner Frau hatte zur Taufe geladen.

Seine Schwiegereltern haben in der Nähe von Amerang einen Bauernhof.

Ein Milchbetrieb. Ein richtiger Landurlaub.

Auch wenn wir echt tolles Wetter hatten, leider haben in der ersten Nacht Mücken unsere Tochter zerstochen. Rund 40 Stiche haben wir gezählt, obwohl wir keine gesehen hatten und auch die Fenster ein Mückengitter hatte.

Also bin ich am nächsten Tag in die Stadt gefahren. Anti Brumm für Kinder, Antimücken Gitter und zwei Brutzler.

Für unsere kleine war das echt toll, überall liefen Hühner frei herum, es gab einen Pool und auch sonst gab es viel zu entdecken.

Ich hatte auch mal Zeit etwas zu entspannen und meine Blogbeiträge zu sortieren 😉

Vor zwei Jahren hat die Familie dort einen neuen Stall gebaut, welcher auch den EU Richtlinien entspricht. Somit haben die Kühe mehr Bewegung und das melken geht auch für die Familie viel einfacher.

Unseren Saugrobotor gab es auch in groß 😉

Leider wurden wir von Wespen und Bremsen Tagsüber heimgesucht.

Dadurch war ein draußen sitzen kaum möglich.

Dennoch war es dort sehr schön und wir konnten dort die Tage sehr genießen.

Ein ganz lieben Dank an die Familie der Frau meines Schwagers für die Möglichkeit dort zu übernachten und das viele leckere Essen 😉

 

Für unseren Sommerurlaub hatten wir mit dem neuen Auto einiges geplant.

Endziel war Amerang in Bayern.
Da dies aber rund 7 Stunden fahrt bedeutet hätte, haben wir die Reise noch mal in 3 Fahrten aufgeteilt.

Zu erst ging es Mittwochs morgens mit meiner Frau, Tochter und Schwiegereltern nach Aschaffenburg. Dort lebt eine Schwester meiner Frau mit Ihrer Familie.

Rund 2,5 Stunden durch die ersten Baustellen Deutschlands war die erste Tappe schnell gemeistert.
Wir waren echt voll beladen und dennoch war die Fahrt im neuen Auto mit so vielen Personen sehr angenehm.

Unsere kleine hatte bei 5 Jungs richtig Freude. Ihr wurde nie langweilig 😉

Abends wurde lecker gegrillt und getrunken. Wo bei ich merke, dass ich keinen Alkohol mehr regelmäßig trinke. Ich habe nach zwei Mal nippen aufgehört,weil ich es gleich gemerkt hatte.

Am Tag darauf ging es dann nach München. Erste Lektion, nie mehr Vormittags fahren. Die vielen Baustellen mit 80 km/m sind nicht das Problem. Sondern der Reißverschluss davor und die 40 bis 60 km/h dadrin.

Nach rund 4 Stunden kamen wir dann beim Bruder in München an. Von dort ging es erstmal auf den Spielplatz.

Am nächsten Morgen ging es dann weiter nach Amerang.

Ich bin schon ganz froh das unsere kleine so unkompliziert ist. Weder das Reisebett noch die Fahrt haben sie aus der Ruhe gebracht. Auch die vielen „fremden“ Menschen nicht.

Ich bin ganz froh, dass wir mit ihr so schön verreisen können.

In Amerang angekommen, war das Ziel auch endlich erreicht. Mehr dazu später.

New Baby Style in der Türkei

New Baby Style in der Türkei

Wo aufgenommen?: Crystal Family Resort & Spa

Link zum Original Instagram Post ⇒

Im Hotel angekommen merkte ich, dass meine Geld & Karten Tasche weg war. Im Urlaub habe ich nie ein Portemonnaie dabei. Ec und Kreditkarte, Adac Karte und Geld habe ich dann immer in diesem kleinen Etui in meiner vorderen Hostentasche.

tmp_555-IMG-20170501-WA0004-893634051.jpg

Das fehlte plötzlich. Fuck! Wo könnte ich es blos verloren haben. Wo hatte ich es zuletzt gesehen? Bewusst im Auto vor dem Abflug, weil ich mit der Kreditkarte ins Parkhaus rein kam. Habe ich es im Auto liegen lassen?

Oder dort verloren? Oder doch im Flieger, Flugzeug oder Transfershuttel?

Dank einer festen deutschen Ansprechpartnerin im Hotel konnte ich dafür sorgen das zumindest der Shuttel kontaktiert wird.

Ich versuchte es unterdessen selbst Kontakt mit dem Fundbüro des Flughafen und der Fluggesellschaft.

Taschendieb schloß ich aus, weil es doch sehr schwer ist die vorne aus meiner Hostentasche rauszuholen.

Mein Frau hatte schon alles im Hotel ausgepackt und auf dem Kopf gestellt.

Ich wartete auf Rückrufe die nicht kamen. Ich lief die Lobby auf und ab. Eine Stunde verging. Plötzlich rappelte mein Handy.
Whatsapp von meiner Frau.

Ich habˋs

Meine Frau meinte dann zu mir, die nahm die kleine hoch, setzte sie in den Kinderwagen und als sie sich umdrehte lag das Ding hinter dem Kinderwagen auf dem Boden.

Mir war egal wie, Hauptsache nicht weg. Das Bargeld war mir nicht mal so wichtig. Ich hätte alle Karten sperren lassen müssen, Führerschein neue erstellen lassen und ein bedrückendes Gefühl im Urlaub gehabt.

Der Urlaub war gerettet.

 

Ich werde dich vermissen, mein lieber Urlaub 

Ich werde dich vermissen, mein lieber Urlaub # Strand

Wo aufgenommen?: Crystal Family Resort & Spa

Link zum Original Instagram Post ⇒

Jeden Tag frische Gözleme

Jeden Tag frische Gözleme

Wo aufgenommen?: Crystal Family Resort & Spa

Link zum Original Instagram Post ⇒

Wir waren im Crystal Family Resort & Spa Belek.

Einem 5 Sterne Hotel, welches rund eine Stunde von Antalya entfernt war.

Belek selbst ist deutlich ….

Weiterlesen

Wir sind zurück. Nach zwei Wochen Blogpause gibt es wieder frische Beiträge.

Auf diesen Urlaub haben wir uns besonders gefreut. Zwei Wochen pure Entspannung und der erste große Urlaub mit Kind.

0 Uhr ging es los. Die kleine schlief tief und fest. Im Auto war auch alles ruhig. Wir hatten uns entschieden mit dem eigenen Auto zu fahren, weil wir niemanden den Tanz in den Mai verderben wollten. Bus und Bahn um die Uhrzeit war uns zu blöd. Da ein Taxi genau so viel kostet wie ein Parkplatz am Flughafen haben wir uns genau dafür entschieden.

100 Öcken kostete es für 2 Wochen. Im Parkhaus angekommen wurde dann auch unsere kleine Wach. An weiteres Schlafen war nicht zu denken.

Eines muss ich vorher noch los werden. Für 100 Euro erwarte ich schon, dass der Weg ausgeschildert und ebenerdig ist. Aber nö, keine Wegweiser vom Parkplatz zum Terminal. Und das für einen offiziellen Parkplatz!
Und ständig ging es mit einem Kinderwagen und drei Koffern Bordstein rauf und runter. Nichts ebenerdig.
Schön mit Bordsteinkante.

Vorbei an Carsharing Parkplätzen und Flix Busen kamen wir dann nach 10 Minuten am Terminal 2 an.

Man kommt allerdings nicht am Abflug Bereich an, sondern am Ankunft Terminal. Auch hier eine unheimliche schlechte Beschilderung. Wir sind dann einfach mal mit einem Aufzug nach oben und waren dann zufällig gleich am richtigen Checkin.

Der Herr war unheimlich freundlich. Wir fragten, ob wir vorne sitzen könnten. Da wo man keinen mehr vor einem hat.
Dem Wunsch kam er nach und das ohne Aufschlag.

Somit war das mit Kind auf einem sitzend etwas angenehmer.
Danach ging es durch die Kontrolle. Auch hier lief dank neumodischer Körperscanner alles glatt.
Noch während ich meine Gürteltasche wieder anzog, meinte meine Frau sie hätte gerade gehört dass man mich aufgerufen hat.

Mich? Ich habe auch das gebrabbel gehört, aber da höre ich nie hin.

Und da war es dann wieder:

Achtung, Herr Heiko Grieff mit dem Ziel Antalya wird gebeten sich am Infoschalter D10 zu melden.

Kennt ihr das, man hat nichts verbrochen und des wegen noch ein viel größeres schlechtes Gewissen?
Also musste ich wieder raus und meldete mich bei der Info.

Irgendwas wegen meinem Gepäck. Der Sicherheitsdienst kommt mich gleich abholen um das Gepäck zu prüfen.

Mein Fitnesstracker zeigte mir folgenden Puls!

151 Puls war sportlich!

Der Mann kam und nahm mich wieder mit durch den Checkin. Vorbei an meiner Frau, vorbei an der Passport Kontrolle ging es runter zur Gepäckverladung. Er erzählte mir, das etwas in meinem Koffer „verdächtig“ ist und man nun unter Kontrolle von zwei Zollbeamten diesen Koffer mit mir öffnet.

WTF? Ich hatte ne Menge Zeugs dabei. Tablet mit Tastatur, Fire TV Box, Festplatte, Babyfone und etliche Ladegeräte sowie Kabel.

Das letzte Mal so nervös war ich bei der Führerscheinprüfung. Das einzige was mich beruhigte war, das mir dies in Deutschland passiert und nicht in der Türkei.

Angekommen stand ich in einem kleinen Raum. Links ein Monitor mit einem Röntgenbild, vermutlich mein Koffer. Vor mir lag mein Koffer auf einem Alutisch. Links und Rechts von mir positionieren sich zwei Zöllnerinen. Hinter mir der Sicherheitsman.

Die Zöllnerin schaute mich an und meinte:

Wir haben etwas vermutlich Verbotenes in Ihrem Koffer gesichtet, was Sie nicht mit in den Flieger nehmen dürfen. Haben Sie eine E-Zigarette im Koffer drin? Wenn ja, machen Sie bitte den Koffer auf und holen diese raus!

Ja, das hatte ich wohl. Gleich zwei Stück. Aber ich wusste nicht das die Verboten sind.
Warum ich die als Nichtraucher dabei hatte erkläre ich euch später mal in einem Post.

Die Zöllnerin erklärte mir, dass E-Zigaretten nur im Handgepäck mit genommen dürfen. Nicht im Koffer.
Also holte ich die raus. Ich durfte den Koffer verschließen und wieder mit dem Sicherheitsman zurück zu meiner Frau.

Mein Puls hatte sich wieder normalisiert und wir konnten weiter zum Boarding.

Die kleine war mittlerweile so fit, dass wir mit ihr zum Spielen auf den Flughafen eigenen Spielplatz gingen.

Danach ging es in den Flieger wo dann auch unsere Tochter mehr oder weniger eingeschlafen war.
In Antalya angekommen sind wir dann nach rund 4 Stunden ohne Probleme. Dazu aber mehr im nächsten Post.

Ich habe mich oft gefragt, brauchen wir wirklich einen Rewe2Go? 

Also einen Supermarkt in der Tankstelle, welcher immer alles da hat. 7 Tage die Woche und rund um die Uhr? 

Jetzt wo wir aus dem Urlaub sind und nichts im Kühlschrank hatten, war ich ganz froh verknüpftige Sachen einkaufen zu können für das Frühstück und Abendessen. 

So blieb uns der Pizza Service erspart. 

Apropo Essen. Ich habe in den zwei Wochen Schlemmen 1 Kilo abgenommen. Habe mich heute morgen voll gefreut.