15 September 2018

Und sonst so? Ben, Lea Christin, Leihrad, Burger, Optiker und Zahnarzt

Im Moment tut sich nicht viel.

Ben krabbelt fleißig, zieht sich an allem hoch und steht schon fast.
Sein erster Zahn ist unterwegs und auch so ist er das Gegenteil unserer Tochter.
Deutlich lauter, agiler und mobiler. Ob das nun positiv ist, muss sich noch zeigen 🙂

Lea Christin bleibt mehrere Stunden nun schon alleine im Kindergarten und so langsam gefällt es ihr dort.
Sie spricht immer mehr und bringt mich auch viel damit zum Lachen.

Seit ich meinen Roller vor zwei Wochen verkauft habe, seit dem fahre ich jeden Tag mit dem „Leih-Fahrrad“ meine strecken.

Ich bin froh, wenn endlich bald mein Bike kommt, meine Kniescheibe wird es mir danken.
Es ist ein Fluch und Segen. Ich bin zwar froh, dass es die gibt, aber dann findet man sie nicht, dann sind sie defekt oder irgendwas anderes ist.

Heute war ich eine Stunde damit unterwegs und das habe ich dann auch gemerkt.
Meine Kniescheibe dampft ……

Ich habe mir auch schon Strecken raus gesucht, welche ich dann an Wochenende mit meiner Tochter im Anhänger abfahren werde.
Dadurch das ich mich durch das Radfahren nun 100 % mehr bewege, kann ich auch wieder leichter Treppensteigen und mein Tiefschlaf ist auch wieder gestiegen.

Wo wir gerade verbrauchten Kalorien sind, um die Ecke unserer Firma hat ein neuer Burgerladen aufgemacht 🙂
Burger Culinarium

War echt lecker dort, sehr zu empfehlen.

Nächste Woche habe ich einen Optiker Termin, weil ich auf dem rechten Auge seit zwei Monaten unscharf sehe.

Auch habe ich einen neuen Zahnarzt ausprobiert, da meine vorherige sehr komisch geworden ist, seit dem Ihre Geschäftspartnerin weggegangen ist.
War gar nicht so leicht einen neuen Zahnarzt zu finden, welcher auch mit Lachgas behandelt.

Die Zahnreinigung verlief sehr gut, wobei – auch wenn es meine Versicherung zahlt – ich 94 Euro sehr hoch finde für 30 Minuten Arbeit.
Meine vorherige hat was um die 60 Euro genommen.

In ein paar Wochen habe ich meinen ersten Behandlungstermin. Mal schauen wie dieser verläuft.
Ich bin da noch was skeptisch.

Die Zahnärztin erzählte mir beim erst Termin, das sie zum Beispiel keine komplette Wurzelbehandlung mehr machen, weil sie der Meinung sind, das dies den Körper stört. Wenn irgendwo ein Nerv gezogen wird, störe dies das Ökosystem des Körpers.

Nun ist dies bei mir vor 20 Jahren schon gemacht worden und meinem Körper geht es gut, aber ich lasse mich mal überraschen.
Bei der neuen Terminvergabe meinte die Sprechstundenhilfe, das nicht die Ärztin den Termin mit mir hat, sondern der Arzt.

Dies wollte ich aber nicht, da meinte sie zu mir:

„Das ist eh egal, weil die Krone wird eh von einer Kollegin gesetzt, der Arzt kontrolliert dies nur.“

Da es nur zwei Zahnärzte in der Praxis gibt, fragte ich nach welche „Kollegin“ das den dann macht.

„Eine Zahnarzthelferin setzt die Krone.“

Ich fragte noch mal nach, ob dies seine Richtigkeit hätte. Irgendwie war ich, der einzige den es wunderte, weil außer die Zahnreinigung hat bei mir immer noch der Zahnarzt alles gemacht.

Sie meinte das wäre völlig normal.
Ich werde nächste Woche mal meine Krankenkasse anrufen und Nachfragen, ob das wirklich so „normal“ ist.

9 September 2018

Weitere Baustellenbilder

Heute bin ich mit meiner Kamera ein wenig um die Baustelle spaziert.
Hier sieht es echt jeden Tag anders aus.

Die Häuser stehen … standen seit 1932 hier.
Hier sind laut Erzählungen meiner Oma und Mutter im Krieg auch einigen Bomben gefallen.

Manche Häuser tragen heute noch Reparaturen davon.
Daher wundere ich mich, dass sie noch keine Bombe oder Granate gefunden haben.

Mal schauen was sie finden, wenn die Tiefgaragen gebuddelt werden.

9 September 2018

240 kleine Feiglinge – Sommerfest 2018

Hui, das war ein langes und süffiges Sommerfest.

Am Freitag stand unser Sommerfest vor der Türe.

Das letzte Sommerfest war 2015 und so hatten wir einiges aufzuholen.

Es gab viel gegrilltes und noch mehr Alkohol.

Ritual seit über einem Jahrzehnt in der Firma ist das „Kleine Feigling“ klopfen.

Begonnen hatten wir um 15.30 Uhr.
Je länger der Abend, je länger wurde die Schlange.

Dazu gab es noch 20 Liter Bier.

Es war ein sehr langer und lustiger Abend.

So gegen 23 Uhr waren mein F&K, Chef und meine Wenigkeit die letzen.

Auf stolze 240 Feiglinge und 20 Liter Bier haben wir es mit 8 Mann und einer Frau geschafft 😉
Das war ein strammes Ergebnis.

Am nächsten Tag ging es mir Verhältnis mäßig gut, dafür das ich nun rund 2 Jahre keinen Alkohol getrunken habe.
Allerdings war ich fix und fertig und habe bis Sonntag gebraucht um wieder vor die Türe zu kommen 😉

 

9 September 2018

Donk-EE – Leihlastenrad, Roller und Fahrrad verkauft, warten auf das E-Bike

Letzes Wochenende hatte ich die Gelegenheit meinen Roller und auch mein altes Fahrrad zu verkaufen.
Zwar habe ich mein E-Bike noch nicht, aber die Gelegenheit wollte ich mir vor Session ende nicht entgehen lassen.

Ein wenig trauere ich meinem Roller schon nach. Damit war ich echt schnell in Köln an allen Orten und er hat mir sehr treue Dienste geleistet.
Aber ich brauche mir Bewegung und wahrscheinlich ist es ganz gut so, dass er schnell weg ist.

Und so bin ich dann die Woche über mit den Leihfahrrädern gependelt.
Bin ich froh wenn mein E-Bike kommt!

So ein Leihbike ist ja für zwischendrin ganz nett, aber sie haben null Komfort und sind ziemlich ausgelutscht.

Bei einem Spaziergang mit meiner Tochter habe ich heute noch was tolles entdeckt.

Ein Leih-Lastenbike.

Im Gegenzug zum Leihbike haben diese einen festen Platz wo man sie abholt und wieder zurück bringt.
Dafür haben wir aber eine Station fast vor der Haustüre.

Und es ist ein E-Lastenbike.

Finde ich cool und habe mich gleich mal registriert.

Wir haben zwar einen Croozer, aber so für zwischen durch eine nette Alternative.

Ich hoffe ja, das mein Bike was früher kommt als angekündigt.

Bis Ende Oktober ist echt noch lang 😉

3 September 2018

Leas – Lea Christins neue Küche

Nachbarn aus meiner Straße haben eine Tochter, welche Lea heißt.
Damals hat sie von der Familie eine selbstgemachte Kinderküche geschenkt bekommen.

Nun ist die Tochter aus dem Alter raus und so sprach sie uns an, ob wir nicht die Küche brauchen könnten?
Sie würde auf dem Dachboden verstauben.

Gestern haben wir sie dann abgeholt.

Unsere Tochter hat sich sehr darüber gefreut.
Vor allem über den vollen Sack mit Zubehör.

Diesen haben wir gestern erstmal ausgepackt und auf dem Tisch versucht zu sortieren.
Da war Lea Christin nicht mehr zu halten.

Die beiliegende Schürze an und schon wurde auf der Couch gekocht, weil die Küche noch im Flur stand.

Ganz vielen lieben Dank an meine (mitlesenden) Nachbarn für die ganz tollen Sachen.
Lea Christin hat sich so sehr darüber gefreut, das sie gestern Abend nicht schlafen gehen wollte 😉

2 September 2018

Lecker Hottehü

Mich mögen ja einige meine Follower…. Resuper … Leser dafür hassen, aber ich habe es endlich mal wieder geschafft an meiner Lieblings Pferdemetzgerei vorbeizukommen.

Das leckerste Gulasch überhaupt. Ich mag Pferdefleisch sehr. Kann ich jedem nur empfehlen zu probieren.

Als ich die Verkäuferin fragte, ob die Wurst von denen auch so lecker schmeckt, meinte sie zu mir, dass sie selber kein Pferd isst und mir dies daher nicht beantworten könnte. Sie könne das nicht, sei damit groß geworden.

Das sind ihr viel zu niedliche Geschöpfe und könne sie deswegen nicht essen.

Da ich alle Tiere niedlich, finde würde ich bei der Einstellung Vegetarier werden 😉

Aber zum Glück kann ich essen was ich süß finde 😉

1 September 2018

Leihfahrrad, Nextbike, KVB Rad

Heute habe ich mein Fahrrad zum Fahrradladen gebracht, um es dort auf deren Flohmarkt verkaufen zu lassen.
Toller Service. Man gibt sein Fahrrad dort zum Wunschpreis ab. Wird es verkauft, kostet es 5 Euro Provision.
Verkauft es sich nicht, kostet es nichts.

Zurück wollte ich mit einem Carsharing Auto, als ich zwei Leihfahrräder sah.

Für 1 Euro (pro 30 Minuten) kann man sich ein Fahrrad an Ort und stelle via App leihen.

Tolle Zeit in der wir leben.
Einfach vor Ort registriert und via Paypal gezahlt.
Fertig. Keine Wartezeit oder Papierkram 🙂

Das Fahrrad war  …. Na ja ….. Man merkt schon deren Verschleiß.

Die Vorderradbremse hatte fast keine Wirkung mehr.
Dafür gab es aber noch eine Rücktrittbremse. Wie ich die Dinger hasse ……

Vorne war auch eine Speiche defekt.

Aber ansonsten bin ich halt deutlich fitter und günstiger nach Hause gekommen, als mit dem Carsharing, was pro Minuten mittlerweile rund 40 Cent kostet.

Dennoch könnte ich mich über die 5 Minuten ärgern 😉

Aber das ist dann eben so.
Was ich aber krass fand, wie viele Fahrräder hier überall stehen.

Wir in Köln sind schon voll mit Sharing Dingern.
Quasi braucht man hier eigentlich kein Auto, Fahrrad oder Transporter 😉

 

30 August 2018

Tausche Roller gegen E-Bike

Meinen Roller habe ich nun 4 Jahre schon.

Fast 10.000 Kilometer sind es auf dem Tacho.

Seit rund anderthalb Jahren versuche ich immer wieder mal mit meinem Fahrrad meine Erledigungen zu machen.

Auch versuche ich damit immer wieder zur Arbeit zu fahren.
Aber der innere Schweinehund siegt und ich nutze zu 99, 99% meinen Roller.

Da bin ich ehrlich, spätestens wenn ich den ersten guten Gegenwind habe, habe ich keine Lust mehr.

Anfang des Jahres hatte ich einen Artikel gelesen, indem geraten worden ist, dass übergewichtige Menschen sich ein E-Bike zulegen sollen.
Dem ganzen stand ich skeptisch gegenüber und hakte es für mich erst mal ab.

Aber ich bin an einer Gewichtsklasse angekommen, in der ich mich zwingen muss etwas zu tun.
Roller verkaufen und mich auf das Fahrrad zwingen? Nö, dafür reicht meine Motivation nicht.

Auch habe ich schnell Probleme mit meinem Knie bekommen.

https://www.derheiko.com/knie-diagnose/

Das wiederum meinem Gewicht zu verschulden ist.

Und so bin ich dann vor 2 Wochen einfach mal in einen Fahrradladen und habe mich beraten lassen.
Nachdem ich die ersten Modelle gefahren bin, war ich sehr angetan.

Treten muss man selber, man wird eben nur unterstützt, wenn man Gegenwind oder Steigungen hat.
Und das ist genau das, was ich benötige.

Die letzten zwei Monate habe ich dann mit mir gehadert, ob ich diesen Schritt wagen sollte.
Für mich war klar, sobald ich ein E-Bike habe, muss der Roller weg.

Nun habe ich mich für ein E-Bike entschieden.
Dieses organisiere ich zusammen mit meinem Arbeitgeber über Businessbike.
Quasi ein Arbeitgeber Leasingbike.

Mein Roller und mein altes Fahrrad sind schon verkauft und gehen in den nächsten Tagen weg.

Ich werde davon nicht wirklich viel abnehmen, aber darum geht es mir auch nur Zweitrangigkeit.

Zustand jetzt: Ich stehe auf, gehe zum Roller – fahre zur Arbeit und sitze 8 Stunden – fahre mit dem Roller nachhause und sitze wieder.
Mit den Kindern bewege ich mich zwar mehr, aber es hält sich in grenzen.

Wenn ich nur noch ein Fahrrad habe, dann muss ich zumindest jeden Tag zur Arbeit hin und zurück.
Dann muss ich alle Erledigungen damit machen und bewege mich zu 100% mehr als jetzt.

Da dieser Vertrag mit meinem Arbeitgeber für mindestens drei Jahre geht und auch kein Roller mehr da sein wird,
habe ich auch keine Alternative mehr.

Leider kommt es erst Anfang Oktober. Ich freue mich aber schon darauf.