17 Dezember 2018

Lernstuhl, der zweite

Erinnert ihr euch noch an meinen Lernhochstuhl, von vor 1,5 Jahren?

Seit heute haben wir einen zweiten.

Lea Christin nutzt ihn bis heute noch, weil wir sie viel mit in der Küche werkeln lassen.

Und Ben will auch dabei sein. Und so haben wir jetzt den zweiten Learning Tower.

Allerdings haben wir die eine Sprosse noch drin gelassen. Bis er soweit ist, selber da raus zu klettern.

13 Dezember 2018

E-Bike Fazit

Nun habe ich mein E-Bike seit Oktober bzw. über 620 Kilometer.

Ich bereue keinen Tag, ihn gegen meinen Roller eingetauscht zu haben. Vor allem gegen ein Ebike. Eines nach dem anderen.

Beginnen wir mit dem Kauf.

Ein „normales Fahrrad“ hatte ich zwar, aber ich kenne mich. Wusste – dass ich erst meinen Roller verkaufen muss, um darauf umzusatteln.
Auch kenne ich mich, dass ich beim ersten Gegenwind damit nicht mehr fahren werden.

Was ich vor allem gar nicht mag, dass man nie die richtige Kleidung tragen kann.

Ich habe es gehasst, bei minus Graden unter den Winterklamotten und unter den Regenklamotten bei schlechtem Wetter zu schwitzen.

Dieses ständige umziehen oder irgendwo verschwitzt anzukommen.

Mit dem Gedanken ein E-Bike zu kaufen, war ich schon Anfang des Jahres in Kontakt gekommen.
In einem Artikel stand, dass dies oft unterschätzt wird und gerade für Übergewichtige geeignet ist.

Aber der Preis schreckte mich immer wieder ab.
Und so bin ich erst deutlich später mal zum Fahrradgeschäft und bin dort einiges Probe gefahren. Und war sofort verliebt.

Hier habe ich Glück, einen guten Fahrradladen vor der Türe zu haben.
Häufig war ich da, habe mich viel beraten lassen und bin noch mehr Probe gefahren.

Durch mein Übergewicht musste ich mich für ein XXL E-Bike entscheiden.

Da bleibt dann nicht mehr viel Auswahl und die hat ihren Preis.
Aber dafür hält es auch einiges aus.

Gerade bei uns in Köln, wo Radwege zu einem Erlebnisausflug werden.

Ich hatte mich dann für ein Kalkhoff Endeavour entschieden, weil es mir optisch sehr gut gefiel.
Das Akku ist im Rahmen verbaut.

Dieses gibt es mit drei verschiedenen Motoren.
Bosch, Kalkhoff und Shimano.

Der hauseigene Kalkhoff Impuls Motor gefiel mir am besten. Dieser ist deutlich leiser und hat richtig Power.

Nun dachte ich immer, dass Bosch Modertoren die besten sind. Als ich den direkten Vergleich gefahren bin, war vor allem beim „Berg auf“ der Unterschied zu merken.

Bis Oktober musste ich warten, weil ich die neue Serie für 2019 haben wollte.

Jetzt, 600 Kilometer später muss ich sagen, alles richtig gemacht.

Egal ob Wind, Regen oder Kälte – es macht immer noch Spaß.
Und ich bewege mich deutlich mehr.

Ich habe schon unendliche Diskussionen bezüglich der Vorbehalte gehört.
„Selbstbetrug“ und kein richtiges Rad waren die häufigsten Gegenargumente.

Bei dem Thema frage ich immer gerne, wo den der beginnt und wo er aufhört?
Bewegen möchte ich mich, aber komfortabel vorankommen.
Weil mein Zweirad einen Motor hat, ist es jetzt „Selbstbetrug“? Und beim Roller hört der Betrug auf?
Ist ein Fahrrad nicht schon Selbstbetrug? Ich könnte ja auch laufen!

Bis ich 2011 meinen Führerschein gemacht habe, bin ich alles mit dem Fahrrad gefahren!
Trotzdem wog ich zwischenzeitlich über 130 Kilo! Die kurzen Strecken machen nicht schlank!

Das Gewicht hatte ich erst mit Sport und Ernährungsumstellung verloren.

Jetzt gibt es für mich die beste Lösung.
Wenn ich zuhause bin, habe ich immer die Wahl zwischen Auto und E-Bike.
Nehme zu 99 % das E-Bike.
Hätte ich einen normalen Drahtesel, so wäre die Quote umgedreht.

Ich fahre damit Einkaufen, besuche Freund und klappere meine Termine ab.

Und so beende ich dieses Kapitel mit: Wer vorbehalte hat, sollte es ausprobieren!

Allerdings habe gibt es auch Kritik.
So verstehe ich nicht, warum man in ein solches Bike nicht eine Wegfahrsperre einbaut.

Bei meinem Bike kann man nicht das Display abstecken. Es ist fest verbaut.

Das Bedienpanel kann ich auch nicht „abschließen“. Somit kann jeder mein Bike bedienen. Man kann es einschalten, im Menü alles „Werkseinstellung“ setzen und einfach mal die Radgröße verändern oder sonstiges trollen. Verhindern kann ich das nur, in dem ich, dass viel zu große und viel zu schwere Akku jedes Mal raus hole und mit schleppe. Warum nicht einfach eine abschließbare Möglichkeit, Pin eingabe oder sonstige Lösungen.

Ein E-Bike ist teuer und so wäre ich für eine feste GPS Lösung. Jetzt habe ich eines selber nachgerüstet.
Aber ich finde, so was sollte mit dazu gehören.

Als Gimmick fände auch ein USB Anschluss nett, um bei Radtouren sein Handy mit laden zu können.

Aber alles im allen bin ich sehr zufrieden. Die Entscheidung war die richtige und ich freue mich auch wieder auf längere Sonnentage. So ab März werde ich dann wieder ausgiebige Radtouren fahren.

13 Dezember 2018

Winterreifen

Vor fast 1.5 Jahren haben wir uns den neuen Gebrauchten gekauft.

Dann hatten wir das Problem mit den Winterreifen, was sich dann aber lösen ließ.

Nun ist schon wieder ein Jahr vorbei und die Winterreifen mussten wieder rauf.

Wir waren wieder beim gleichen Reifendienst wie letztes Jahr.

Sobald wir neue Reifen brauchen, werde ich wie beim Fiesta damals auf Allwetterreifen umsteigen.

Hier in Köln braucht man keine anderen Reifen.

2 Dezember 2018

Danke Nasensauger

Dieses Bild ist eigentlich ein ziemlich ekliges Bild.

Aber es soll zeigen warum ich froh bin 😉

Vor zwei Jahren haben uns einen „Nasensauger“ gekauft.
Dieser wird an den Staubsauger angeschlossen.
Damit saugt man die Rotznasen seiner Kinder frei.

Es gibt dafür zwar auch den Blasebalg, der aber bei weitem nicht so effektiv ist 😉
Und der Staubsauger Nasensauger lässt sich auch deutlich schneller reinigen 😉

Was ihr auf dem Foto seht ist eine runde Nase aussaugen.
Unsere Tochter hat derzeit eine Erkältung vom Kindergarten mitgebracht.

Das Teil ist echt ein Segen.

 

2 Dezember 2018

Lea Christins erster Weihnachtsmarkt

Am Samstag war ich mit meiner Schwester, meinem Schwager sowie unserer Tochter auf dem Weihnachtsmarkt in Aachen.
Meine Frau blieb mit Ben zuhause, weil dieser leider fieberte.

Für Lea Christin war es der erste Weihnachtsmarkt, den sie richtig miterlebt hat.
Das Jahr davor war sie noch zu klein dafür zu realisieren was da gerade passiert 😉

Ich wollte aber unbedingt mit nach Aachen, weil ich den besonders schön finde.

Und sie hatte ihre Freude bei allem. Auf meinen Schultern ging es von Hütte zu Hütte.
Kerzen, Lampen, Lichter und Musik. Alles ganz aufregend und schön.

Eine … mehrere Karussellfahrten durften natürlich auch nicht fehlen.

Es war ein echt schöner Nachmittag mit allen und es ist auch schön wieder zusammen mit Kinderaugen Weihnachten zu erleben.

 

2 Dezember 2018

Adventskalender für Lea Christin

Auch für dieses Jahr haben wir einen Adventskalender für Lea Christin.
Sogar zwei 😉

Meine Frau hat ihr einen tollen gebastelt, in dem jeden Tag eine tolle Weihnachtsgeschichte drin steckt – hin und wieder mit was süßem.

Wenn die Weihnachtsgeschichte vorgelesen wurde, dann bastelt sie zusammen mit ihr etwas zu dem Thema.
Heute, am ersten Advent, kam zum Beispiel der Adventskranz dran.

Und dann gibt es noch einen Pepa Wutz Adventskalender.
Sie liebt Pepa Wutz. Es gab bei Aldi einen solchen Kalender.

Jeden Tag eine kleine Kurzgeschichte. Echt süß.

 

2 Dezember 2018

Freitag Nachmittag ist Papazeit

Freitags – nach Feierabend – hole ich nun seit 3 Wochen meine Tochter ab.
Das passt so schön, weil ich Freitags immer 45 Minuten früher frei habe und somit in ihre Abholzeit falle.

Das ganze mit dem Fahrradanhänger.

Dann fahren wir zusammen in unser kleines Cafe in Ossendorf
und trinken dort einen Kakao und Essen zusammen einen Cranberry Keks.

Auf diese Zeit freue ich mich immer besonders.
Alleine schon der Moment, wenn sie mich im Kindergarten sieht und freudestrahlend auf mich zu rennt.

Ich glaube ich werde auch so langsam Papa 😉

2 Dezember 2018

Tschüß Hermes, Willkommen DPD

In unseren rund 10 Jahren Onlineshop trennten wir uns am Freitag zum zweiten Mal von Hermes.

2007 haben wir mit eBay Verkäufen angefangen.
Da bin ich dann immer regelmäßig mit den ein paar Paketen zum Hermes Shop gegangen.

Der eigene Onlineshop kam dazu. Irgendwann wurden sie dann täglich abgeholt.
Aber die Hermes war vor 10 Jahren für uns schon fürchterlich was die Zustellquote anging.

 

Und so trennten wir uns schon zwei Jähre später und wechselten zur DHL.

2015 haben wir es dann noch mal mit Hermes probiert.
Wir nahmen sie mit zur DHL dazu, damit auch der Kunde eine Wahl hat.

Die Hermes war einen Euro günstiger und so gingen schon einige Pakete über die Hermes das ganze Jahr.
Wir wurden Großkunde und es lief zu unserer Zufriedenheit.

Zwar war die Zustellqualität von Hermes für uns oft unter aller Kanone, aber die Abwicklung hinter den Kulissen lief gut.
Über die Jahre wurde intern bei Hermes so oft umstrukturiert, das sämtliche Abwicklung für uns ein Hürdenlauf wurde.

Es war nicht schon schlimm genug, das Pakete verloren gingen, beschädigt wurden oder sonst was mit damit passierte.
Wir mussten der gesamten Abwicklung hinterher laufen.

Dann kam uns der Außendienstler besuchen, mit einem neuem Vertrag in der Tasche.
Übliche Preiserhöhung, Peak Zuschlag und neu – einen Knebel Paragrafen.

Ins Detail möchte ich nicht gehen, aber es war für uns inakzeptabel.
Und auch nicht umsetzbar.

Viele Gespräche mit Hermes liefen, wir versuchten alles – trotz aller Widrigkeiten – Hermes zu behalten.

Die DPD hatte bis dahin schon mehrfach bei uns angeklopft und so entschieden wir uns dann dafür die DPD einfach mit aufzunehmen.
Hermes wäre dann parallel gelaufen. Aber diese wollte wohl nicht mehr mit uns.
Also wurden am Freitag das letzte mal von der Hermes Pakete bei uns abgeholt.

Danach habe ich die EDV soweit umgestellt,
das wir nun im Shop DPD anbieten und auch die Aufträge dafür intern darüber abgewickelt werden können.

Ob es besser wird, wird sich zeigen.
Aber für uns kann es fast nicht mehr schlimmer kommen als mit Hermes.
Ich bin gespannt.

2