Schlagwort: umzug

Alles hat ein Ende, nur unserer Umzug keins….

Heute haben wir uns aufgeteilt. Meine Frau hat mit ihrer Freundin den Dachboden verpackt und ich wollte den Keller machen.

Die alten Metall-Regale raus und im neuen Keller unterbringen.

Dann die Sachen vom Dachboden und Keller im neuen Keller unterbringen.

Aber die Schrauben waren teils kaputt gedreht, das Regal an vielen Stellen verrostet und so habe ich nach zwei Stunden dann aufgegeben und entschieden, dass ich mir neue kaufe.

Ich habe mir gleich welche geholt, die von alleine stehen und schnell aufgebaut sind.

Nach dem Aufbau habe ich noch was geholfen und dann die Kinder ins Bett gebracht. Meine Frau und Freundin haben währenddessen das Auto vollgemacht.

Dann haben wir uns abgewechselt und ich bin den Bus holen gegangen. Danach haben wir bis 22 Uhr die Sachen in den Keller und in die Wohnung geräumt.

Ein bisschen Wohnzimmer habe ich auch noch geschafft weiter zu machen.

Morgen wird das gleich noch mal so eine Aktion. Der Rest vom Dachboden und der alte Kellerinhalt.

Freitag wird die alteKüche abgeholt und dann haben wir es geschafft…..

Heutige Schrittzahl

27.377 ….

So langsam bekomme ich Spaß dran….

Privates

Wenn du denkst, es geht nicht mehr, dann kommt von irgendwo noch ein Umzugskarton her!

So umschreibt es die Situation.
Heute haben wir, so hoffe ich, die Spitze des Eisbergs geschafft.

Heute Morgen habe ich noch ein paar Kleinigkeiten umweltfreundlich abgeholt 😉

Mit bzw. dank meines Freundes habe ich heute das schwierigste geschafft.
Froster, Trockner, Waschmaschine, das Mega schwere Sofa in zwei teilen, Wohnzimmer Tisch, TV, meinen PC Schreibtisch, Bens altes Kinderbett und etliche Kartons sind nun drüben.

Ohne ihn hätte ich weder die Kraft noch die Motivation gehabt.
Es treibt einen voran, wenn „frische“ Hilfe da ist.

Heute habe ich wieder 28.000 Schritte auf der Uhr.
Treppe rauf, Treppe runter ……

Bis zum Ende der Woche habe ich sicherlich schon ein paar Gramm Fett abgespeckt 😉

Meine Frau hat die vielen 1000 Kleinigkeiten in der Wohnung noch zusammen gesammelt und verpackt.
Unsere Freundin hat den ganzen Tag auf die Kinder aufgepasst.

Jetzt haben wir 98 % umgezogen. Die restlichen 2 % kommen morgen. Alles Sachen, die wir für den Sperrmüll herauslegen oder in den neuen Keller bringen.

Internet und TV habe ich seit heute Morgen auch endlich. Wobei es mir kaum gefehlt hat. Was mir fehlte ist durch das fehlende Internet, Alexa und co.

Lampen mit der Hand zu schalten, Musik mit CDs abzuspielen oder die Staubsauger per Knopf zu steuern ist so Old School 😉 Das werde ich die Tage wieder herrichten. Ich habe mich echt an Alexa gewöhnt und bin froh, wenn das Ding wieder in meinem Haushalt läuft.

Eine Menge neue Nachbarn sind heute auch in unsere Straße gezogen. Das werden zum Ende der Woche noch sicherlich mehr.

Nun müssen wir morgen, genauer gesagt bis Montag Keller und Dachboden leer geräumt haben. Aber das wird nun das kleinere Übel.

Diese Woche sollten auch die Balkonstühle ankommen, bei LIDL nicht mehr bekommen, daher Online bestellt. Kleiner Tipp, wenn man was bei Lidl nicht bekommt, erhält man einen Gratis Versand Gutschein an der Kasse, um es Online zu bestellen.

Duschvorhang, Abzieher für die Dusche, Rollos und co. kommen hoffentlich diese Woche auch noch.
Dann können wir zum Wochenende das Wohnzimmer und meinen PC Platz einrichten und danach die Woche endlich ankommen 😉

Privates

Nicht am Rande, sondern am Ende meiner Kräfte – das beschreibt es gerade ganz gut.
Ich sitze am Laptop, bin erschöpft, während meine Frau die letzten Reste in die Küche verräumt.

Heute Morgen bin ich das erste Mal in der neuen Wohnung aufgewacht.

Das Schlafzimmer ist noch provisorisch. Wir schlafen auf Paletten, bis das Bett kommt. Ich habe viel und intensiv geträumt, bin dadurch immer wieder wach geworden und war entsprechend heute Morgen gerädert.

Nach dem Frühstück mit den Kindern habe ich für die Abstellkammer unter der Treppe die Regale zusammen gebaut. Danach bin ich in die alte Wohnung rüber und habe weiter Kartons gepackt.

Den restlichen Kücheninhalt habe ich in Kartons verpackt. Ich wusste gar nicht wie viele Lebensmittel wir noch haben. Immer nach hinten geräumt. Das hört jetzt zum Glück auf, wir haben nur noch Schubladen wo man gleich alles sieht.

Dann habe ich noch die Technik im Wohnzimmer (Telefon, Internet, Sound und TV Anlage) samt allen Kabeln und Boxen und meinem PC verpackt. Sofa auseinander gebaut, Schreibtisch auseinander gebaut.

Meine Frau hatte währenddessen mit ihrer Freundin die übrig gebliebenen Kartons vom Vortag weiter ausgepackt. Später kam sie rüber und packte mit mir die Kartons ins Auto mit ein paar Möbelstücken.

Beim Gedanken daran, noch die Couch, Kommode, Schreibtisch, Wohnzimmer Tisch, Froster, Trockner und Waschmaschine zu verladen, verließen mich jegliche Kräfte.

Wir sind seit einer Woche am Umzug dran.
Fast allein mit meiner Frau, ihrer Freundin und unseren zwei Kleinkindern dazwischen.

Ich, mit meinem Übergewicht, meinem kaputten Knie, meinem 12 Stunden PC Rücken und meiner Unsportlichkeit. Seit 7 Tagen, Treppen rauf und Treppen runter. Jeden Tag so viele Schritte wie sonst in der Woche gesamt. Jeden Tag irgendwas zwischen 13.000 und 22.000 Schritten….

Vielleicht hätte ich bis dahin alles besser überstanden, wenn ich nicht davor den Karnevalsmarathon hinter mir gehabt hätte. Oder die vielen Überstunden am PC. Oder ohne mein Übergewicht.

Egal warum, ich bin am Ende meiner Kräfte. Den Umzug wollte ich aus Überzeugung allein machen.
Ich bekomme von dem Virustrubel nicht viel mit, bin mir aber der Gefahr bewusst. Und dieser wollte ich niemanden wegen meinem Umzug aussetzen.

Den Umzug hätten wir mit unserem Freundeskreis ins zwei Tagen geschafft, aber Corona war da anderer Meinung.

Dennoch habe ich heute Nachmittag meinen Freund und Kollegen um Hilfe gebeten. Weil ich es allein nicht zu Ende schaffe. Und dieser kommt glücklicherweise morgen.

Wenn wir morgen alles Schwere drüben haben, dann habe ich noch 6 Tage Zeit den Dachboden und die Keller leerzumachen. Vieles wird zwar aus dem (Keller)Fenster in den Sperrmüll wandern.
Dennoch werden wir auch die Tage dafür brauchen.

Ich bin echt froh, wenn wir den Mist endlich hinter uns haben und ich dann die Woche drauf meine letzte Woche Urlaub in Ruhe genießen kann. Und endlich in meinem neuen Zuhause ankommen kann.

So habe ich mir das nicht vorgestellt ….. Aber ich bin guter Dinge, vieles ist geschafft und die wichtigsten Dinge sind geschafft.

Privates

Heute haben wir es geschafft. Alles wichtige ist drüben. Kinderbett, unsere Matratzen, Küchentisch, Stühle, viele weitere Kartons, Sessel, zwei kleine Schränke, PC und einige Küchen Utensilien.

Dann habe ich noch ein paar Paletten von der Arbeit geholt, damit wir nicht auf dem Boden schlafen müssen. Bis das Bett kommt dauert es wohl noch was.

Meine Schwester hat ab Mittag auf die Kinder aufgepasst, somit konnte meine Frau, ihre Freundin und ich Gas geben.

Nun wohnen wir drüben und verbringen unsere erste Nacht dort. Gleich packen wir noch ein paar Kisten aus. Aber jetzt essen wir erstmal was. Mein Schwager war so lieb für und alle zu kochen.

Den Rest, ein paar Schränke, Couch und die restliche Küche machen wir in den nächsten Tagen.

Privates

Heute sind wir wieder ein gutes Stück vorangekommen, wenn auch noch nicht komplett umgezogen.

Am vormittag hat meine Frau noch mal die Wohnung gereinigt, da diese aufgrund der Küchenarbeiten noch ordentlich verstaubt war.

Ich habe in der Zeit auf unsere Kinder aufgepasst und ein wenig angefangen meinen Kleiderschrank leer zu räumen.

Ab mittags stieß auch unsere Freundin dazu und wir packten zu dritt alle Klamotten aus sämtlichen Kleiderschränken, diverse weitere Kartons und den großen Kinderzimmer Schrank ins Auto.

Was bin ich froh, dass wir zumindestens die Freundin da haben, damit die Umzugs Kette etwas erträglicher wird.

Dank ihr haben wir das dann noch alles in die Wohnung geschafft bekommen.

Dann gab es schon Abendessen, meine Frau ist mit den Kindern nach Hause gefahren.

Ich habe dann noch in aller Seelenruhe den großen Kinderkleiderschrank aufgebaut.

Jetzt fehlen nur noch die Kinderbetten, unser Bett, Wohnzimmer, Waschmaschine und Trockner.

Sollten wir das morgen schaffen, dann werden wir auch die erste Nacht dort bleiben.

Damit ist aber noch nicht alles getan, es müssen noch jede Menge krimskram vom Dachboden und Keller mit in die neue Wohnung oder auf den Sperrmüll.

Aber dafür habe ich ja die nächsten 2 Wochen Urlaub 😉

Privates

Heute kam die Küche. Ein Traum!

So sah es vorher aus.

Im Nachhinein bin ich froh über das ganze „Chaos“ mit der Wohnung und der Küche.
Durch die kurzfristig andere Wohnung haben wir uns noch ein Angebot von einem weiteren Küchenstudio machen lassen und das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Wobei ich sagen muss, dass meine Frau die komplett allein geplant hat. Und sie ist wirklich schön geworden.

Es fehlt noch der Kühlschrank. Die Abzugshaube wurde zwar geliefert, wird aber erst mit dem Kühlschrank montiert. Die Küchenmonteure hatten wohl keine Zeit mehr.

Ist auch nicht schlimm, gibt eh noch ein paar Kleinigkeiten die verbessert werden müssen, können die dann in einem machen.

Die Kinderküche mit Inhalt, Kaufmannsladen, diverse Kartons und noch ein Schrank habe ich heute noch rüber gebracht.

Morgen kommt dann der große Umzug.

Privates

Was kann man machen, wenn man etwas schweres zu zweit hochtragen muss, aber die Kinder einem zwischen den Beinen hin und her wuseln?

Großes kleines Umzugs Kino!

Privates

Meine Frau und Ihre Freundin waren fleißig und haben den Bus voller Kartons gepackt.

Das habe ich dann mit denen zusammen heute ausgeladen, sowie auch die Kinderzimmerschränke.

Das hat dann auch für heute gereicht. Ich bin erschöpft. Morgen noch, dann habe ich zwei Wochen Urlaub. Morgen kommt dann auch die Küche und so können wir Samstag umziehen. Daher werde ich morgen nichts mehr machen, damit ich Samstag und Sonntag fit bin für den „One Man, two Woman Umzug“.

Die Tiefgarage ist auch fertig und ich habe es heute endlich mal geschafft rein zu schauen.

So wird es ernst, wir ziehen um!

Privates

Heute ist meine Frau dazu gekommen die ganze Wohnung grundzureinigen. Das war leider notwendig, weil die Baufirma dies vor Wohnungsübergabe nicht geschafft hat. Und ich konnte so vorher keinen Mängelbericht erstellen.

Leider ist da einiges an Mängeln zusammen gekommen, die ich nun meinen Vermieter zu geschickt habe.

In der Zeit der Mängelaufnahme, hat meinem Freund und Kollege den Schrank weiter aufgebaut. Ohne ihn wäre der heute sicherlich nicht fertig geworden. Dafür bin ich ihm sehr dankbar.

Die ersten 3.5 Meter von den 4.5 Metern stehen nun im „begehbaren Kleiderschrank“.

Den restlichen Meter Schrank haben wir im Waschmaschinenraum untergebracht.

Dadurch dass man Freund und Kollege so Gas gegeben hat, sind wir tatsächlich heute damit fertig geworden.

Ich kann gar nicht oft genug erwähnen, was für ein Glück wir hatten für 200 € diesen Schrank zu bekommen. Vor allem jetzt, wo seit einer Woche der Ikea zu hat und wir diesen nicht einmal hätten in neu bekommen.

Das Küchenstudio hat sich heute auch noch mal gemeldet, leider musste man uns mitteilen dass zwar die gesamte Küche aber nicht der Kühlschrank geliefert wird. Man hat diesen noch nicht bekommen und weiß auch noch nicht wann er geliefert wird.

Also habe ich kurzerhand über social Media nachgefragt, ob mir jemand einen ausleihen könnte für diese Zeit. Wie der Zufall es will, hat ein befreundeter Nachbar in unserem Betrieb in seinem Keller einen Ersatz Kühlschrank stehen, für gelegentliche Feste bei ihm zu Hause.

Den darf ich mir jetzt erst einmal auf unbestimmt ausleihen. Den hole ich mir dann Freitag ab.

Mal schauen wie weit ich morgen mit den ersten Möbeln und Kartons komme.

Privates

Heute haben wir den Schlüssel für unsere neue Wohnung bekommen.

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Normalerweise werden diese Wohnungen zusammen mit dem Vermieter und dem Mieter abgenommen. Zumal es sich um einen Neubau handelt. Da aber unsere Genossenschaft einen Corona Fall hatte und es nur derzeit drei gesunde Mitarbeiter gibt, mussten diese zu einer vereinfachten Wohnungsübergabe gehen.

Ich bekam auf Distanz den Schlüssel ausgehändigt und habe unterschrieben, dass ich die Abnahme der Wohnung innerhalb eines Tages selber mache.

Nach Feierabend habe ich mit meinem Freund und Kollegen den letzte Woche gekauften Ikea Schrank in die Wohnung gebracht und auch die ersten Teile aufgebaut.

Was bin ich froh, dass wir diesen über Ebay-Kleinanzeigen gekauft hatten, da die Möbelhäuser jetzt alle zu haben und wir diesen gar nicht neu bekommen würden.

Morgen kommen dann die restlichen Schränke dran und wenn ich die Zeit noch finde werde ich die Kinderzimmerschränke auch gleich aufstellen. Die sind zum Glück aber schon zusammengebaut. Auch die hatten wir zum Glück bei ebay Kleinanzeigen im Vorfeld gekauft und solange in unserem Keller gelagert.

Freudigerweise rief mich heute auch die Küchenfirma an und bestätigte mir den vereinbarten Termin für diese Woche.

Zum Wochenende, so ist zumindestens mein Plan, werde ich dann mit allen Kartons komplett rüberziehen. Aber ich muss mal schauen wie ich das zeitlich, logistisch und körperlich alleine schaffe. Danach habe ich Urlaub, im Notfall werde ich es auf ein paar Tage Strecken.

Aber es geht voran, trotz der Corona Zeit.

Privates

Momentan ist es echt schräg.

Die Welt steht still, wir sollen zu Hause bleiben – aber das Leben geht auch irgendwie weiter.
Vor allem, weil wir gerade vor einem Umzug stehen.

Klar gibt es wichtigeres im Moment auf dieser Welt als das, aber dieser Umzug rollt gerade auf uns zu und wir können diesen kaum planen.

Ich gehe derzeit vom schlimmsten aus. Kurz gesagt, ich bekomme zwar den Schlüssel – aber die Küche kommt nicht und ich muss alleine umziehen. Genau das plane ich jetzt!

Nächste Woche sollen wir den Schlüssel für unsere neue Wohnung erhalten – sofern sich nichts ändert.
Danach die Woche müssen wir umziehen.

Aufgrund von Corona nichts planen und den Kopf in den Sand stecken wäre schlecht.
Dann stehe ich vor einem unorganisierten Umzug.

Kommt die Ausgangssperre nächste Woche nicht, so kann ich mit der Schlüsselübergabe rechnen.
Aber kommt auch die Küche in der Woche wie geplant?

Wenn die Küche nicht kommt, dann muss ich mir einen Kühlschrank organisieren. Weil unsere alte Küche ist verkauft und wird in zwei Wochen abgeholt. Einen zweiten Froster haben wir, genau so wie eine mobile Induktionsplatte für die Steckdose. Dann können wir damit in der neuen Wohnung erst mal kochen. Nicht schön, aber ausreichend. Alte Schränke die als provisorische Küchenschränke hinhalten müssen, hätten wir auch.

Geplant war, den Umzug mit Freunden und Familie zu vollziehen. Das ist aber jetzt schon gestrichen.
Ich kann keinen um Hilfe bitten. Das ist aufgrund der Virengefahr nicht vertretbar.
So viele Personen auf einen Fleck dürfen zudem auch jetzt schon nicht sein!

Meine Frau hat die Kinder, weil die Kitas zu haben. Die können wir auch nicht aufgrund des Virus irgendwo bei der Familie unterbringen. Da beide noch sehr jung sind (2 und 4) können diese weder helfen, noch alleine und unbeobachtet gelassen werden.

Darum habe ich meinen Urlaub nun eine Woche vorgezogen. Damit ich mehr Zeit zum Umziehen habe.
Tag für Tag, Karton für Karton. Eine Woche lang. Das ist zum Glück nur ein Umzug drei Straßen weiter. Dafür alleine mit unserem Auto oder einem Transporter.

Die wenigen großen Dinge (Couch, Bett und TV) die schaffe ich noch mit meiner Frau umzuziehen. Dann setzen wir die Kinder notfalls für die kurze Zeit ins Auto, mit Tablet und Netflix 😉

Sollte die Ausgangssperre kommen, dann hat sich das sowieso erledigt, dann brauche ich mir auch um den Umzug keine Sorgen mehr zu machen. Dann dürfen wir das sowieso nicht und ich bleibe so lange hier wohnen.

Strom und Internet sind noch hier und daher mache ich mir darüber keine Sorgen.
In der neuen Wohnung ist schon Strom. Internet wäre noch nicht da, aber das ist nur bedingt wichtig.
Ich habe noch genug LTE Volumen für die wenige Zeit, die ich es überhaupt noch privat an den PC schaffe.

Abwarten und Tee trinken!

Privates

Für meine eigene Dummheit könnte ich mich in den Popo beißen.

Wir haben vor zwei Jahren uns für eine Wohnung entschieden, welche wir als „Musterwohnung“ im Rohbau besucht haben. 

Vor einem halben Jahr haben wir diese Wohnung noch mal bewohnt angeschaut.
Wir haben uns schon sehr darauf gefreut und angefangen nun dementsprechend alles zu planen.

So sah z.b. die Küche in der Musterwohnung aus. Eine Art Kochinsel.

Vor zwei Wochen durften wir dann endlich die Wohnung sehen, in die wir dann einziehen.
Ich habe dann gleich einen Termin mit dem Küchenbauer  vereinbart, damit dieser die Küche ausmessen kann.

Als ich dann die Wohnung betrat und in die Küche ging, sah ich folgendes Bild.

Da befindet sich an der linken Wand ein dicker klobiger Lüftungsschacht.
Mitten in unserer Küchenplanung!
Davor sind auch noch Steckdosen, Internet, Telefon und Kabelfernsehen gesetzt.

Somit fällt unsere Küchenplanung komplett über die Wupper. 
Hier ist nur eine L Küche möglich. 
Eine Kochinsel ist bedingt durch die Anschlüsse nicht mehr möglich.

Wir hatten uns seinerzeit gegen andere Wohnungen entschieden, weil die alle nur so kleine L-Küchen Kochnischen hatten. 

Meine Wohnungsgenossenschaft kann nichts dafür!
Ich bekam im Oktober einen Bauplan, in dem genau das so eingezeichnet war. 

Der Küchenplaner wies mich auch darauf hin. 
Aber ich konnte mir nicht beim besten Willen Erklären, warum da so eine Ecke eingezeichnet war. 
Ich ignorierte es, obwohl auch der Herd dort rechts eingeplant war, statt auf der Insel.

Schließlich war in der Musterwohnung vor zwei Jahren dieser Schacht dort nicht. Und es ergab für mich auch keinerlei Sinn, da die Hausanschlüsse für die Fußbodenheizung hinter der Küche sind.

Ich meinte zu ihm, das können Sie getrost ignorieren, sicherlich handelt sich hier um einen Fehler.

Nun stand ich dort in der Wohnung und konnte meinen Augen nicht trauen. Da ist ein Schacht der komplett alles zunichtemacht.

Dieser Schacht geht auch in die zweite Etage nach oben in das Kinderzimmer, welches ist auch um ein gutes Stück verkleinert.

Ich habe mich nur mit meiner Wohnungsgenossenschaft in Verbindung gesetzt und wir suchen nun nach einer alternativen. Ich bin froh, das man mit diesen über alles reden kann. Schließlich hatte ich der Wohnung schon zugesagt.

Aber dort möchte ich ehrlich gesagt nicht wohnen, da mir die Küche viel zu klein ist.
Auch an anderen stellen ist die Wohnung kleiner geschnitten.
So hätte ich zum Beispiel keinen Platz mehr für meinen PC gehabt, weil eine Nische deutlich kleiner war.

Das eine Kinderzimmer hätte die Ecke und so ist das Ganze für uns echt blöd.

Natürlich gibt es kleinere Küchen. Ein Luxus Problem, aber wir hatten uns explizit genau dafür entschieden, weil wir eben bei einer so großen Wohnung auch eine große Küche haben möchten.
Meine Frau kocht gerne und wir verbringen viel Zeit in der Küche.

Nun schaut man für uns nach einer alternativen Wohnung. Da bin ich echt froh drüber.

Zum Glück fiel das ganze noch in mein 14 tägiges Widerrufsrecht. Somit habe ich dem Küchenstudio jetzt erst einmal den Vertrag widerrufen und warte so lange mit einer weiteren Planung bis ich eine Alternative Wohnung angeboten bekommen habe und dafür einen Mietvertrag unterschrieben habe. 

Aber ich bin guter Dinge 😉

Privates