Beiträge

Montag ist Wiegetag. Macht ein Minus von 0,3 Kilo.

Was mir hilft, weiter diesen Weg zu gehen, ist die Frage warum mache ich das ganze?

Während ich vor süßen und deftigen leckeren Dingen stehe, diskutiere ich oft mit mir selbst über das warum.

Warum möchte ich jetzt darauf verzichten?

Gerade am Anfang ist die Motivation noch recht hoch, aber nach einiger Zeit wird es ein regelrechter Kampf zwischen Engelchen und Teufelchen auf der Schulter.

Aber das wissen, warum ich es machen möchte/muss hilft mir. Gibt mir die Motivation.

Diesen Kampf habe ich mittlerweile recht gut überwunden, weil die kleinen Erfolge schon nicht mehr von der Hand zu weisen sind.

So kann ich z.b. meine Hose mittlerweile zum Bauch hochziehen und es scheuert nichts mehr zwischen den Beinen im Schritt. Ich kann einen Umzug in die vierte Etage machen und bin nicht mehr so schnell außer Atem.

Und mein Blutdruck hat sich signifikant verbessert.

Wenn ich dann wieder vor etwas stehe, was nicht in den Essensplan heute rein passt, dann kann ich auch einfach Nein sagen, weil ich mir dass Warum viel besser vor Augen halten kann.

Diesen Freitag und Samstag haben wir unserer Freundin beim Umzug geholfen.

Somit ist dies mein zweiter Umzug dieses Jahr, in die 4 / letzte Etage – ohne Aufzug.

Die 15 Kilo weniger auf den Hüften habe ich gemerkt. Ich habe deutlich länger durch gehalten.

Was dicke wie ich oft haben, dass die Beine im Schritt aneinander reiben. Da in der Regel die Hose aber nur unter dem Bauch passt, kann die Hose im Schritt dies nicht mehr schützen, weil sie zu tief hängt.

Aber ich kann meine Hosen wieder höher tragen und somit war das Problem damit auch erledigt 🙂

Montag ist Wiegetag. 115.5 Kilo. Macht ein Minus von 1.4 Kilo.

Nach der ungesunden Woche davor habe ich recht gut wieder zurück gefunden.

Und das sehe ich als persönlichen Erfolg. Das ist immer das schwierigste für mich.

Jetzt geht es stramm Richtung Weihnachten. Die leckeren Marzipan Stammbäume und Plätzchen liegen schon im Regal.

Jetzt gilt es da für mich eine Strategie zu entwickeln, damit ich da gut durch komme.

Nach dem Kinder Kung-Fu ging es zum Einkaufen und wenn ich so in meinen Einkaufswagen schaue, dann hat sich viel geändert.

Auf der Arbeit bestelle ich schon seit 6 Wochen nicht mehr mittags beim Pizzaservice mit.

Das merke ich nicht nur beim Gewicht, sondern wirklich im Portemonnaie!

Heute ist Wiegetag.

Plus Minus 0 Kilo.
Verwundert bin ich nicht, wenn auch etwas enttäuscht.
Am Samstag bin ich etwas über die Stränge geschlagen.
Ein Tag von sieben, aber dann ist es eben so.
Dafür hatten wir einen schönen Tag.

Jetzt kommt das, was ich eben lernen muss, weiter machen.
Weiter mit der Ernährungsumstellung.

Montag ist Wiegetag und das macht dann diese Woche minus 2,2 Kilos. 

 

 

 

 

 

Anfangs geht es immer so schnell, aber die gesamt -4,5 Kilo tun trotzdem gut.
Auch, weil die Woche recht turbulent war. 

Dienstag hatten wir Besuch da, wodurch wir spontan Fastfood Burger mit Pommes hatten. 
Aber das hatte ich fast mit eingeplant und durch die Gartenarbeit am Sonntag hat sich dies die Waage geben 😉 

In meinem Forum für abnehmwillige hat eine Dame … ich glaube so was nennt man heute Influencer … ein Pulver vorgeschlagen, was man in den Quark mischen kann – damit dieser schmeckt.

Ich bin kein Freund von diesem selbstverliebten Influencer-Gesocks, aber auch die anderen Foren Mitglieder feierten dieses Zeugs.

Also habe ich es mir auch mal gekauft.

Alter Schwede, das ist wirklich brachial Lecker.

1x 0,2% 500g Magerquark = 255kcal
2x Messlöfel Chunky Flavor = 29kcal

Es ist so was von Lecker, man hat das Gefühl – man isst pure Schokolade.
255 kcal sind ok ,ich darf 1500~2000 kcal verbrauchen. Und 500g sind sehr sättigend.

Es ist nicht günstig mit 15 Euro pro Becher, aber dafür lohnt es sich.

Schlank werden ist einfach. Schlank bleiben nicht.
Es ist wie mit dem Nichtraucher werden. Werden ja, bleiben schwierig.

Nichtraucher bin ich seit rund 14 Jahren.
Vielleicht liegt es daran, dass ich nicht rauchen muss.
Essen schon!

Und bei mir ist das einfach die Belohnung, die ich mir vorher mit dem Rauchen geholt habe.
Vor allem, seit ich Kinder habe und damit überfordert bin – seit dem bleibt mir nur noch die Zeit zum Essen für mich.

Aber Rauchen kommt für mich im Gegenzug nach wie vor nicht infrage 😉
Also werde ich anders abnehmen müssen.

Ich habe schon vieles ausprobiert.
2006 mit Weight Watchers angefangen und dann vieles andere.
Hat alles Erfolg gebracht, sogar bis 95 Kilo, nur eben nicht langfristig.

Wissen habe ich ganz viel, aber an der Umsetzung hapert es.

Eigentlich ist es sehr einfach, weniger Essen als ich verbrauche.

Allerdings, wenn es einfach wäre, läge ich nicht wieder bei 127 Kilogramm.
Und das geht mir nicht nur auf die Nerven, sondern auch auf die Knochen.

Was ich Rauchern immer wieder predige, das man es immer wieder anfangen muss und aus jeder Niederlage nur Lernen kann, das mache ich auch beim Abnehmen.

Ich habe seit dem vieles gemacht. Die letzten 2~3 Anläufe habe ich schon nicht mehr verbloggt.
Wahrscheinlich, weil ich es nicht ernst genommen habe.

Und so habe ich letzte Woche Montag wieder angefangen mit dem Abnehmen.
Ich schreibe absichtlich nicht „versucht“.
Ich „mache es“ einfach, weil „versuchen“ beinhaltet scheitern 😉

Letzte Woche Montag hatte ich 127.4 Kilo Körpergewicht.
Diese Woche Montag 125.1 Kilo. Ein toller Anfang.

Und ich mache damit weiter. Mit dem was ich gelernt habe.
Weniger Essen als ich verbrauche. Aufschreiben was ich esse und abwiegen.

Was ich nur dieses Mal anders mache ist, dass ich nicht auf die „Menge“ verzichte.
Sondern die Menge gegen Alternativen eintauschen.

Statt eine Packung Pringels eine Schüssel voll mit Paprika.
Drei Eier statt drei Schokoriegel.
Radieschen statt Erdnüsse.
Usw.

Klappt gut. Gewohnheiten ändern ist mein Thema für diese Zeit.

Ich verzichte auch nicht mehr, sondern esse „dickmachendes“ einfach weniger.
Letztes Wochenende war meine Frau mit den Kindern von Freitag bis Samstag weg.

Das artete normalerweise immer in Lieferservice Orgien aus.
Aber Freitag habe ich einfach für mich gekocht.

Samstag war ich auf einem Geburtstag eingeladen. Da habe ich dann einfach 1 Stück Kuchen gegessen.
Und nicht drei Stück!
Später beim Grillen war nach zwei Würstchen Schluss. Und statt dem Kartoffelsalat nahm ich mir Krautsalat.
Und damit ich auch nicht mehr wollte, habe ich schon vorher zu Hause 500g Magerquark gegessen 😉

Sonntag habe ich mit meiner Kollegin gebruncht.
Ich habe alles, was ich Essen wollte vorher abgewogen und blieb in meinem Kalorienplan.

Die Belohnung hatte ich dann Montag mit MINUS 2,3 Kilo.

Diese Woche war auch sehr turbulent, aber ich habe es bis jetzt sehr gut gemeistert.

Ich freue mich auf Montag früh 😉
Dann gibt es jetzt wieder regelmäßig Postings mit Gewichtsangaben 😉

Thema Ernährung ist auch so eine Qual.


Ich nehme schon so lange ab, wie mein Blog existiert 😉
Seit 13 Jahren beschäftige ich mich nun mit abnehmen.
Eigentlich dürfte von mir nichts mehr übrig sein.

Kleiner Rückblick, 2006 hatte ich mit Weight Watchers angefangen.
Da gab es noch keine Apps zum Eintragen, alles mit Papier und Buch 🙂

Danach hatte ich vieles anderes probiert. Sport, Joggen, Inline skaten,
Bis ich 2011 dann mit Sport und Llid es auf 95 Kilo geschafft habe.

Aber da ging ich auch dreimal die Woche zum Kungfu und zweimal die Woche zu McFit.
Dauerhaft keine Lösung.

Also ging es immer wieder rauf und runter.
Shakes, erneutes Weight Watchers und vieles andere.

Wissen tue ich heute viel, nur an der Umsetzung fehlt es mir 🙂

Doch was ich heute am meisten weiß, schlank werden ist kein Problem!
Einfach wie Nichtraucher werden.
Es zu bleiben ist die Herausforderung!

Und noch etwas habe ich durch meine vielen Selbstversuche dazu gelernt.
Punkte/Kalorien zählen, Shakes trinken, Mega viel Sport oder auf alles verzichten bringen mich zwar ans Ziel, lösen aber nicht das Problem.

Ich esse zu gerne und zu viel.

Es muss eine alltägliche Veränderung her. Die Gewohnheiten ändern und das so, dass es in meinen Alltag passt.

Auf meine derzeitigen 125 Kilo bin ich nicht stolz, aber ich habe es auch geschafft nicht mehr zu wiegen.
Dennoch muss es runter. Ich wollte nie ein dicker Vater sein.
Nun bin ich es.
Neben dem für mich schlechten Vorbild, merke ich es auch bei jeder Aktivität mit den Kindern.

Nun mache ich mich aber auch nicht mehr verrückt und bin auf dem richtigen Weg.
Ich gebe nicht auf 😉

Meinen Roller habe ich nun 4 Jahre schon.

Fast 10.000 Kilometer sind es auf dem Tacho.

Seit rund anderthalb Jahren versuche ich immer wieder mal mit meinem Fahrrad meine Erledigungen zu machen.

Auch versuche ich damit immer wieder zur Arbeit zu fahren.
Aber der innere Schweinehund siegt und ich nutze zu 99, 99% meinen Roller.

Da bin ich ehrlich, spätestens wenn ich den ersten guten Gegenwind habe, habe ich keine Lust mehr.

Anfang des Jahres hatte ich einen Artikel gelesen, indem geraten worden ist, dass übergewichtige Menschen sich ein E-Bike zulegen sollen.
Dem ganzen stand ich skeptisch gegenüber und hakte es für mich erst mal ab.

Aber ich bin an einer Gewichtsklasse angekommen, in der ich mich zwingen muss etwas zu tun.
Roller verkaufen und mich auf das Fahrrad zwingen? Nö, dafür reicht meine Motivation nicht.

Auch habe ich schnell Probleme mit meinem Knie bekommen.

https://www.derheiko.com/knie-diagnose/

Das wiederum meinem Gewicht zu verschulden ist.

Und so bin ich dann vor 2 Wochen einfach mal in einen Fahrradladen und habe mich beraten lassen.
Nachdem ich die ersten Modelle gefahren bin, war ich sehr angetan.

Treten muss man selber, man wird eben nur unterstützt, wenn man Gegenwind oder Steigungen hat.
Und das ist genau das, was ich benötige.

Die letzten zwei Monate habe ich dann mit mir gehadert, ob ich diesen Schritt wagen sollte.
Für mich war klar, sobald ich ein E-Bike habe, muss der Roller weg.

Nun habe ich mich für ein E-Bike entschieden.
Dieses organisiere ich zusammen mit meinem Arbeitgeber über Businessbike.
Quasi ein Arbeitgeber Leasingbike.

Mein Roller und mein altes Fahrrad sind schon verkauft und gehen in den nächsten Tagen weg.

Ich werde davon nicht wirklich viel abnehmen, aber darum geht es mir auch nur Zweitrangigkeit.

Zustand jetzt: Ich stehe auf, gehe zum Roller – fahre zur Arbeit und sitze 8 Stunden – fahre mit dem Roller nachhause und sitze wieder.
Mit den Kindern bewege ich mich zwar mehr, aber es hält sich in grenzen.

Wenn ich nur noch ein Fahrrad habe, dann muss ich zumindest jeden Tag zur Arbeit hin und zurück.
Dann muss ich alle Erledigungen damit machen und bewege mich zu 100% mehr als jetzt.

Da dieser Vertrag mit meinem Arbeitgeber für mindestens drei Jahre geht und auch kein Roller mehr da sein wird,
habe ich auch keine Alternative mehr.

Leider kommt es erst Anfang Oktober. Ich freue mich aber schon darauf.

Ich habe mich oft gefragt, brauchen wir wirklich einen Rewe2Go? 

Also einen Supermarkt in der Tankstelle, welcher immer alles da hat. 7 Tage die Woche und rund um die Uhr? 

Jetzt wo wir aus dem Urlaub sind und nichts im Kühlschrank hatten, war ich ganz froh verknüpftige Sachen einkaufen zu können für das Frühstück und Abendessen. 

So blieb uns der Pizza Service erspart. 

Apropo Essen. Ich habe in den zwei Wochen Schlemmen 1 Kilo abgenommen. Habe mich heute morgen voll gefreut. 

Osternzeit heist auch Familienzeit.

Egal ob bei meiner Familie oder der meiner Frau. 

Wie immer gab es viel zu viel zu Essen.

Unendlich viel Kuchen und anderes…

Ich habe nicht verzichtet, aber auch nicht zugeschlagen. Ich hoffe der Plan ist aufgegangen und mein Essen mit Verständnis​ hilft dagegen 😉

Am Wochenende habe ich eine Jacke anprobiert, die mir schon was länger nicht mehr gepasst hat. 

Sie ging wieder zu, wenn auch was spack. Ich bin sehr glücklich damit, weil die letzten Tage sehr anstrengend waren. 

Damit meine ich nicht mal die ganzen versuchungen. Sondern einfach weniger und bewusster zu Essen. Ich komme mir vor wie vor 11 Jahren wo ich das Rauchen aufgehört haben. 

Diese Selbstgespräche: 

Scheiß was drauf, warum quälst du dich, genieß das Leben ,genieß das Essen , warum tust Du dir diesen Verzicht an,…..

So wie ich damals am liebsten zur Kippe gegriffen hätte,so würde ich jetzt am liebsten zu unmegen deftigen und süßen greifen.

Aber es ist auch nur eine Phase und da muss ich durch. Ein Essensjunkie auf Entzug…

Heute morgen auf der Waage:

Somit bin ich dem Ziel eine Schritt näher und es hilft der Motivation. 

Im Moment gibt es nicht viel zu schreiben.
Außer dass ich nach 10 Jahren, seit dem ich mich mit meiner Ernährung und meinem Gewicht auseinander setze, immer noch jede Menge dazu lerne.
Oder anders gesagt, alles gelernte vergessen kann 😉

Wobei doch, es ist viel zu schreiben, aber ich fasse es mal in einem Beitrag zusammen, weil ich euch nicht langweilen damit will.

Heute morgen wog ich 119,6 Kilo.
Damit ist die 120 endlich unterschritten.
Nächstes Ziel: Die 110 unterschreiten 😉

Mir fehlt es derzeit an nichts. Es ist zwar immer noch schwierig kleine Portionen zu essen, bzw. spätestens nach dem zweiten Teller Schluss  zu machen, aber jetzt verstehe ich auch besser warum. Seit ich mir vorher ausrechne was ich Esse, seit dem klappt es auch besser mit dem Umdenken.

Aktivitäten Überschätzen und Lebensmittel unterschätzen:

Eine bitterliche Erkenntnis ist die Überschätzung.
31.000 Schritte bin ich am Rosenmontag gegangen.

Davon 21.000 im schnellen Schritt oder laufen.
Die Strecke war fast so lang wie der Köln Marathon!

Früher hätte ich mir danach locker ne Pizza, Pizza Brötchen und Nachtisch gegönnt.
Aber wie ich jetzt lernen durfte, waren es „nur“ 1000 kcal.

Das ist nicht viel. Also mit Fastfood verglichen.
1000 kcal richtig eingesetzt sind viel,
oder nicht richtig eingesetzt eine Dose Pringels!

Jetzt weiß ich auch warum ich nach solchen Arbeitstagen oder sportlichen Tagen nicht abgenommen habe. Weil ich mit Überernährung dagegen gehalten habe.

Es wird mir eher geholfen dick zu bleiben, anstatt abzunehmen! 

Jetzt wird es auch was länger.

Ein Kapitel im Buch „Fettlogik überwinden“ fand ich sehr bemerkenswert.
Die Industrie, welche entweder mich schlank oder dick machen will.
Aber in dem Zusammenhang fiel mir noch was auf. Weil es voll auf mich zu traf.

Wie ich vor einigen Wochen schrieb, hat mir mein Arzt mitgeteilt dass ich am morgen zu hohen Zucker hatte. Wahrscheinlich Insulinresistenz (was ich mittlerweile als Unsinn raus stellte – dazu unten mehr), ab sofort abends keine Kohlenhydrate mehr. Der Arzt hat mich vor die Wahl gestellt.

Abnehmen oder Diabetes bekommen.

Ach, abends keine Kohlenhydrate? Das ist ja einfach.

*bling* da war ich schlank ……..

Was für ein Quatsch. Als ob es nur an einem fehlenden Tipp liegen würde …

Ich bin ich fett. Das fett sein bin ich selber Schuld.
Und wäre es einfach Schlank zu sein, wäre ich es schon.

Das ist oft ein schleichender Prozess, der umgedreht genau so lange braucht.

Nun einem dickem zu sagen, werde schlank – macht soviel Sinn wie einem Raucher zu sagen hör auf zu rauchen.

Etwas mehr Unterstützung wäre hier schon hilfreich.
Und da beginnt für mich das absurde.

Ich habe die Wahl:

Schlank und lange gesund sein, sowie unserem Gesundheitssystem mehr einbringen.
Dadurch ein hochwertigeres und längeres Leben führen.

Oder Fett bleiben Diabetiker werden – mit all seinen folgen.
Erhöhtes Risiko für Diabetes, gesteigertes Herzinfarktrisiko, Geleknprobleme, frühzeitige Tod.

Aber als dicker sehe ich dieses Risiko so wenig wie ein Raucher seine Lunge!
Man lässt mich aber mit meiner „Entscheidung“ alleine!
Ohne Nennenswerte Unterstützung.
Nun spreche ich nur für mich bzw. mit meiner Erfahrung durch Arzt Besuche.

Ich bin selber für mein Gewicht verantwortlich. Also muss ich da auch selber raus.
Aber ohne Unterstützung ist das echt schwierig.

Aber, wenn ich Diabetiker dadurch werde, dann gehe ich zum Arzt, bekomme Schulungen damit umzugehen, bekomme Lesegeräte und Streifen gestellt und erhalte jede ärztlich Unterstützung zu dem Thema. Wenn ich wegen meiner Fettleibigkeit einen Herzinfarkt bekomme, gehe ich in die Reha und erhalte weiterhin jede Untersützung.

Mein Knie. Die schmerzen kommen vom verdrehten Bein sagte der Ortohpäde. Ab sofort erhalte ich regelmäßig Schuheinlagen und Strumpf schienen. Irgendwann auch eine Op mit Reha. Mir zu sagen dass ich zu Dick bin, die Schmerzen bei weniger Gewicht weg gehen und mir dahin Hilfe anzubieten war irgendwie nie möglich!

Es wird einfach hingenommen dass ich Fett bin. Und man lindert gerne alle damit verbundenen Unannehmlichkeiten, anstatt mir zu helfen wieder schlank zu werden.

Die Krankenkassen bezahlen – wenn überhaupt – nur einen Bruchteil für einen 2 Wochen Fitnesskurs im Jahr. Oder den Ernährungskurs bei der Adipositas Klinik. Den hätte ich nur bezahlt bekommen, wenn die mich weiter behandelt hätten mit einem Magenband ..

Aber mich statt zu einer Diabetiker Schulung – zu einer Ernährungsberatung zu schicken – ist  unvorstellbar. Anstatt mich in Reha zu schicken – mir vielleicht als Starthilfe das Gegenstück zur Ernährung zu geben – ist nicht bezahlbar.

Anstatt Testgeräte und Messstreifen zu bezahlen, mir lieber Mittel zur Abnahme zu finanzieren ist nicht gedacht.

Ihr versteht worauf ich hinaus will?

Es wird alles getan um mich am Leben zu erhalten, egal wie stark ich dagegen halte.
Will ich aber etwas ändern, dann sieht es düster aus.

Aber so ist das eben. Also mache ich für mich alleine weiter und beiße mich da durch.,

Zu hoher Zucker am morgen, gleich Diabetiker? 

Das habe ich mir selber mittlerweile dank eines Hinweises meines Freunds & Kollegen wiederlegt. Er meinte, es kann auch sein dass ich in der Nacht leicht unterzuckere und die Leber gegensteuert und daher der Wert so hoch ist.

Mir viel ein, dass wir zuhause noch ein Zucker Messgerät mit Zubehör aus der Schwangerschaft meiner Frau hatten.

Also habe ich damit immer wieder gemessen. Alle zwei Stunden.

Resultat war, dass der Zuckerwert nach dem Essen runter gegangen ist.
Bis ich schlafen gegangen bin lag er bei rund 70~80 und am morgen danach bei 90~100.

Also keine Probleme. Vielleicht werde ich noch mal mit dem Arzt sprechen, vielleicht auch nicht. Mal schauen. Das Thema ist aber erstmal für mich beendet.

Eine Interessante Reise die ich derzeit mache, wenn auch noch ganz am Anfang.
Aber es funktioniert sich darauf einzulassen.

Die Woche war hart was Versuchungen angeht.

Bei dem schönen Wetter am Mittwoch  haben wir zum Beispiel auf der Arbeit Toast mit Käse und Sucuc gemacht. 5-6 Stück habe ich immer in der Vergangenheit gegessen.

Dieses mal habe ich vorher ausgerechnet was ein Toast hat.

2x 75kcal Sucuc
1x 68kcal Scheibletten Käse
2x 91kcal Vollkornweizen Sandwich Toast
= 400kcal.

Also blieb ich bei zwei Toast.
Lerneffekt für mich, auch das reicht!

Am Donnerstag habe ich mir eine Maggi Dose mit Penne gemacht.
Hier habe ich mir aber nur die Hälfte warm gemacht.
Die andere hat mein Kollege gegessen.

Gestern hatten wir Abends Besuch. Es gab unsere Lowcarb Pizza. 

So langsam klappt das.
Ich schaffe es nicht jeden Tag auf 1500 kcal, aber bis jetzt keinen über 3000!

Ich liege immer so um 2000 bis 2500.

Aber etwas anderes lerne ich derzeit und es freut mich auch.
Nach runter muss es nicht wieder rauf gehen und ich muss nicht komplett verzichten.

Auf der Grafik sieht man, das ich vom 23.01 ( 128,8 kg) bis zum 29.01 (124,7 kg) ganze 4 Kilo abgenommen habe. Da kam ich aus Israel wieder und hatte die Grippe.
Da aß ich 4 Tage nur Hühnersuppe, die meine Frau frisch gemacht hatte.

Danach dachte ich, jetzt geht es wieder den Berg rauf. Aber nö. Durch die Kohlenhydrate freien Abende hielt ich mein Gewicht. Ganz langsam ging es weiter runter.

Das lag wohl daran, dass ich Tagsüber meinen Kalorienbedarf deckte.
Diese Woche habe ich dann mit dem 1500 kcal Ziel angefangen und immer so bei 2000~2500 kcal gelegen.

Am Montag wog ich 124,6 kg. Heute morgen 123 kg. Toll! -1,6 Kilo
Es zeigt erste Erfolge.

Die Woche war echt knall hart!

Obwohl ich am Mittwoch nicht auf meinen Käsetoast verzichtet habe, an Valentinstag mit meiner Frau im Fischrestaurant war, Freitag und Samstag unsere Pizza gegessen habe – so habe ich dennoch abgenommen. Weil ich alles reduziert habe, was ging.
Aus Nudeln wurde Reis, aus Pizza Teig ein Eierteig, aus 6 Toasts wurden 2.

Weil ich einfach nicht über meine Bilanz von 3669 kcal am Tag gekommen bin.
Das darf nun gerne weiter so gehen 😉

Wie schon mal erwähnt, ich mache alle zwei Jahre eine Vorsorgeuntersuchung.
Zwei Tage vor der Reise nach Israel hatte ich mein Gespräch mit dem Arzt.

Soweit alles gut, nur mein Zucker nicht.
Mein Blutzucker am morgen lag nüchtern bei 110.

Das ist viel zu hoch meinte er und kurz vor Diabetes.
Er meinte ich müsse abnehmen ………

Ich holte aus und klagte ihm mein Leid.
Erzählte im meine Geschichte in Kurzform von 2006 bis heute.

Letzte Änderungen:
Seit rund 6 Monaten trinke ich keine Cola Light mehr.
3 Mahlzeiten und nichts dazwischen mache ich schon seit 2014.
Alkohol trinke ich maximal zwei mal im Jahr. Sonst nicht!
Ich rauche seit 2005 nicht mehr.
Seit 4 Monaten Esse ich keinen Weizen mehr!

Worauf soll ich noch verzichten?

Gut, die letzten Weihnachtswochen waren vielleicht für meine Bauchspeicheldrüse etwas anstrengender, aber sonst halte ich mich voll am Riemen!

Er meinte, ich solle froh sein – ohne diese Maßnahmen hätte ich vielleicht schon Diabetes.
Mein Körper scheint eine Insulinresistenz zu bekommen, wodurch er es abends nicht mehr schafft den Zucker runter zu holen.

Ich hätte laut ihm nur eine Radikale Wahl, abends keine Kohlenhydrate mehr.
Kein Weizen ok, aber auch keine Kartoffeln, kein Reis, etc.

Er meinte – „Schlank im Schlaf“ ist kein Geheimnis.
Morgens und Mittags „normal“ essen und abends keine Kohlenhydrate.

Bei allem was ich die letzten 10 Jahre ausprobiert habe, war ich immer ein riesen Feind von Schlank im Schlaf.

Aber gut, mein Arzt meinte zu mir dass ich nicht mehr viel Auswahl habe.
Und mir auch nicht mehr übrig bleibt.

Also habe ich wieder komplett meine Ernährung umgestellt.

Seit ich aus Israel zurück bin (seit letzter Woche Montag) Esse ich wieder unter der Woche Mittags bei uns in der benachbarten Kantine.

Wie „Schlank im Schlaf“ und mein Arzt empfiehlt, gerne Kohlenhydrathaltiges Essen.
Unsere Kantine habe ich daher für mich neu entdeckt.

Hier mal die Essen der letzten drei Tage:

Entenkeule oder Brust an ApfelHibiskussauce, Gemüsebeilage nach Wahl und Klöße

Rinderleber mit Apfelstücken und Zwiebel, Sauce dazu Kartoffelstamp

Live aus dem Wok Rindfleischstreifen mit Wokgemüse und Sojasauce, Beilage nach Wahl

Lecker, Preislich ok, macht mich Satt und mal was anderes als nur Currywurst mit Pommes.

Abends esse ich nur noch einen Quark mit frischen Obst oder einen Salat.
Dazu hin und wieder Fisch oder Fleisch.

Ich muss mal schauen, dass ich dazu weniger aufwendige alternativen finde.
Weil immer nur Quark oder Salat deprimiert auf dauer!

Am Wochenende Frühstücke ich gegen 10~12 Uhr und Abends auch wieder nur Salat und co.

Keine Ahnung wie lange das klappt, aber eine Wahl habe ich wohl nicht.

Sobald diese Woche mein Husten verschwindet, werde ich versuchen auch wieder zwei mal die Woche zum Krav Maga zu kommen.

Mal schauen wo die Reise hin geht……