Montag ist Wiegetag. Macht ein Minus von 0,3 Kilo.

Was mir hilft, weiter diesen Weg zu gehen, ist die Frage warum mache ich das ganze?

Während ich vor süßen und deftigen leckeren Dingen stehe, diskutiere ich oft mit mir selbst über das warum.

Warum möchte ich jetzt darauf verzichten?

Gerade am Anfang ist die Motivation noch recht hoch, aber nach einiger Zeit wird es ein regelrechter Kampf zwischen Engelchen und Teufelchen auf der Schulter.

Aber das wissen, warum ich es machen möchte/muss hilft mir. Gibt mir die Motivation.

Diesen Kampf habe ich mittlerweile recht gut überwunden, weil die kleinen Erfolge schon nicht mehr von der Hand zu weisen sind.

So kann ich z.b. meine Hose mittlerweile zum Bauch hochziehen und es scheuert nichts mehr zwischen den Beinen im Schritt. Ich kann einen Umzug in die vierte Etage machen und bin nicht mehr so schnell außer Atem.

Und mein Blutdruck hat sich signifikant verbessert.

Wenn ich dann wieder vor etwas stehe, was nicht in den Essensplan heute rein passt, dann kann ich auch einfach Nein sagen, weil ich mir dass Warum viel besser vor Augen halten kann.

2 Kommentare
  1. Jongleurin
    Jongleurin sagte:

    Ich frage mich inzwischen immer nach den Grund, warum und ob ich überhaupt jetzt mehr brauche. Ist auch sehr interessant. Aber abnehmen tue ich davon nicht 🙂

    Antworten
    • Heiko
      Heiko sagte:

      Von dem Warum selbst nimmst du auch nicht ab 😉 Ich lerne gerade, nur dass das Warum vorher klar sein muss, damit es danach nicht geklärt werden muss 🙂

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.