Ich liebe die Silvester Knallerei.
Seit meiner Kindheit nehme ich daran teil und finde es sehr schade dieses Jahr keine kaufen zu dürfen.

Heute im Lidl gab es daher auch nur Kinderknaller und Tischfeuerwerk.

Ich diskutiere da auch nicht mehr mit Rauchern darüber, ob ich Geld verbrenne.
Mit Menschen die Ihre Tiere zu Hause einsperren über das Tierwohl
Und mit Autofahrern über die Umwelt.

Ich will knallen ….. Es ist ja auch nicht verboten.
Und ich habe noch Restbestände vom letzten Jahr, weil ich durch den Hautausschlag nicht so lange gefeiert habe.

Die werde ich dann zumindest um 0 Uhr verknallen.
Die bösen Geister vertreiben.

 

 

Montag ist Wiegetag. Auch nach Weihnachten.

Macht ein Plus von 1,1 Kilo zur Vorwoche.

Und ich bin sogar froh darüber.
Ich hatte die Woche davor 2 Kilo abgenommen, weil ich durch die Quarantäne nur sahs und lag.
1,3 Kilo weniger Muskelmasse

Jetzt bewege ich mich wieder mehr.
Dazu kommt das Weihnachtsessen an Heiligabend und das Raclet am ersten Weihnachtstag.

Da bin ich froh „nur“ 1,1 Kilo zugenommen zu haben.
Vielleicht auch, weil ich mich von dem ganzen süßen Kram ferngehalten habe.

Auch, weil ich im ansonsten im Plan geblieben bin, brav aufgeschrieben habe.
Jetzt wieder reinfinden und brav bis Silvester bleiben.

Da gibt es dann noch mal Raclet und Sauerkraut.
Danach wird dann wieder „normal“ weiter gemacht 😉

Wie schon mal geschrieben, halten wir es mit der Bescherung so wie ich es als Kind erlebt habe.

Das Englein legt die Geschenke unter den Tannenbaum und verabschiedet sich mit einem Glöckchen.

Es ist schön, heute als Erwachsener dies mit seinen eigenen Kindern so mit erleben zu dürfen.

Heute wird was länger und privater. Aber das Thema halte ich für mich hier fest.  
Und vielleicht auch, um andere damit zu erreichen, die es genau so betrifft.

Der Überforderung als moderner aktiver Vater und Elternteil. 
Und wie man daraus eine tolle Vaterschaft machen kann, bzw. wie ich meinen Weg gefunden habe. 

Heute ein liebevoller, aktiver und moderner Vater zu sein ist nicht einfach.
Man(n) steht vor modernen Problemen und alten Praktiken und vielen Vorurteilen. 
Etwas, was mich viel Kraft und Gesundheit gekostet hat.

Ich wollte nie wirklich Vater sein, Kinder bekommen. 
Aber ich nahm dieses Abenteuer auf mich auf und wollte mit aller Macht ein guter Papa zu sein. 
So sehr ich mich aber jeden Tag bemühte, je mehr scheiterte ich. 

Ich bin noch „erzogen“ worden, wenn auch sehr locker.
Bei meiner Mutter hatte ich viele Freiheiten, bin ohne Vater groß geworden.

Gehorsam war aber wichtig, sonst gab es Bestrafung.
Keine Schläge, soweit war meine Mutter auch schon, aber man kannte einfach keine andere Erziehung.

„Ein paar hinter die Ohren hat noch niemanden geschadet“ ist ein Satz, mit dem ich groß geworden bin. 
Regeln, Gehorsam, Belohnung und Bestrafung/Konsequenzen.  

Was anderes habe ich auch nie in meinem Umfeld gelernt und so habe ich es versucht an meine Kinder weiterzugeben. 
Allerdings ohne „Gewalt“. Das war für mich von Anfang an klar, selbst der „Klaps“ auf dem Po war tabu. 
Und so manifestierte sich bei mir auch die Meinung, eine Antiautoritäre Erziehung bring Arschlochkinder hervor, die nicht hören und nur Mist machen.
Ich lachte über die Stille Treppe. Was ich teils immer noch mache 😉

Aber irgendwie wollten da meine Kinder nicht mitmachen.
Sie „hörten“ nicht. Machten, was sie „wollten“. Von kleinen bis mittleren Mist. 
Jeden Tag ewige Diskussionen. Egal ob beim Zähneputzen, Aufräumen, gehorchen, Anziehen, umziehen, etc. 

Alles war ein riesiger Aufwand. Kostete viel Diskussionen und Nerven. 
Aus bitten wurden Befehle. Auf nicht gehörte Aufforderungen wurden Bestrafungen. 

Wurde nicht aufgeräumt, gab es keine Folge Peppa Wutz. 
Kein Zähneputzen, keine Geschichte. 

Es entwickelte sich dadurch über die letzten zwei Jahre bei mir eine völlige Überforderung.
Das Vater und Ehemann „da sein“ überforderte mich. Ich stand kurz davor das Handtuch zu schmeißen.
Jeder Streit, jeder Ausflug, einfach alles mit den Kindern überforderte mich.

Ich sagte links, sie gingen rechts. Alles brachte das Fass zum Überlaufen. 

Auch unsere Ehe litt sehr unter der Situation.
Mit den Kindern konnte ich mich nur noch brüllend unterhalten.

Ich arbeitete lieber 14 Stunden am Stück, als nach Hause zu kommen.
Aber ich wollte meine Frau nicht alleine mit allem lassen und war dennoch jeden Tag zu Hause.

Eine Spirale, die mich auch viel Gesundheit gekostet hat.
Ich bekam Bluthochdruck, musste Medikamente nehmen und erlitt nervliche Zusammenbrüche.

Ich war in einer Spirale aus der ich nicht mehr rauskam.
Auf Wochenenden, Urlaub und Feierabende konnte ich mich nicht mehr freuen.
Ich wollte nicht zu Hause sein, wollte aber auch nicht meine Frau damit alleine lassen.

Wir haben keine Paten oder Großeltern, wo wir sie regelmäßig parken können.
Da muss man als Vater seinen Mann stehen! Aber je ich mich einbrachte, je mehr sorgte es für eine schlechte Stimmung.
Wenn ich mit Freunden, Familie oder bekannten mich unterhielt, hörte ich oft nur: 

Jetzt stell dich nicht so an. Da muss man nun eben durch! So wie die Generationen vor dir auch!

Dass dieser Hinweis aber in keinster Weise das Problem löst, musste ich lernen.
Sich einzugestehen und auch da zuzustehen, dass eben nicht alles rosig ist – ist ein Lernprozess.

Auch, dass die ganzen anderen Familien auf die geschaut habe, die diese Probleme nicht haben, sie wohl doch haben. 
Sie nur anders verarbeiten. Die Väter ziehen sich zurück. Hinter Freunden, Sport, Alkohol, Handys, etc. 
Die Kinder werden viel vor dem Tablet oder TV geparkt oder man redet sich die Heile-Welt schön, überlässt vieles der Partnerin / dem Partner. 

Und heute weiß ich, dass es viele betrifft, die aber nicht gerne offen darüber sprechen. 
Sich zurück ziehen und es ihrem Partner überlassen. 

Andere Väter vor uns haben es ja auch geschafft!

Ja, Väter zu meiner Jugendzeit haben auch in der Kneipe den Abend verbracht.
Haben betrunken die Frau durch die Wohnung geprügelt und ihre Kinder oft nur am Wochenende gesehen. 

Aber wir Väter haben uns tatsächlich weiterentwickelt und mir ist die Bindung zu meinen Kindern wichtig.
Ich rede von echter Bindung. Eine, in der die Kinder sich auch von mir trösten lassen wollen. 
In der sie auch vertrauen zu mir haben. Mich gleichauf mit der Mama sehen. Und nicht nur als „Papa“. 
Eine, in der ich auch mehrere Tage ohne die Mama auskomme.

In der ich nicht nur anwesend bin, sondern aktiv dabei!

Zwar war ich auch mit meinen Kindern viel unterwegs, bin sogar alleine mit Ihnen in den Urlaub gefahren, aber es war einfach die Hölle. 

Oft „hörten“ sie nicht auf mich, machten „Blödsinn“ und „lernten einfach nicht dazu“. 
Egal was ich versuchte, am Ende und die Abende endeten nur noch mit viel schimpfen. 

Das war nicht schön, weder für mich noch für die Kinder. Aber ich wusste nicht warum. 

Letztes Jahr bin ich in einem Elterncafé in Ehrenfeld von einem Vater namens Jürgen angesprochen worden.
Es gäbe eine Vätergruppe in Köln. Väter die gemeinsam etwas mit Ihren Kindern unternehmen und sich austauschen.
Ob ich nicht auch daran Interesse hätte.

Er gab mir einen Flyer mit. Ich hatte mich in den Newsletter eingetragen und hier und da mal ein Väter-Café besucht.
Aber der Kontakt riss durch Corona ab, die Cafés wurden geschlossen.

Auch traute ich mich vor Ort nie offen über die Probleme zu sprechen. Über die Überforderung.
Ich dachte, ich wäre alleine damit, andere hätten dieses Problem nicht – schämte mich auch ein wenig.
Wusste nicht wie man dann mit mir umgeht. 

In der WhatsApp Gruppe war ich nicht, weil ich eine komische Sichtweise dazu hatte.
Ich konnte mich nicht mit Öko Papas und Helikoptervätern identifizieren.
Die hätten auch für meine Sicht kein Verständnis gehabt, in ihrer heilen Papa-Welt – so dachte ich zumindest.

Es war dieses Jahres im September, da stehe ich abends vor dem Gemeinschaftsraum unter meiner Wohnung und sehe den Vater Jürgen wieder, welcher mich seinerzeit im Café angesprochen hatte. Wie sich ausstellte, der Leiter der Kölner Väter e.V.

Ich sprach ihn an, wir kamen ins Gespräch und tauschten unsere Rufnummern aus.

Ich wurde in die Väter WhatsApp Gruppe aufgenommen.

An den Gesprächen nahm ich nicht teil, aber ich klinkte mich in die wöchentlich stattfindenden Online treffen ein.
Ein Väter Online Cafe, jeden Donnerstag Abend. 
Da bekam ich das erste mal mit, nicht alleine mit meiner Situation zu sein.

Dort waren auch andere Väter, mit gleichen Problemen. Und man hatte nicht nur Verständnis.
Man unterhielt sich über die Ursachen und man gab sich untereinander Tipps.
Es wurde respektvoll miteinander umgegangen. 

Der Initiator der Onlinetreffen (Jürgen) brachte auch immer einen Experten für ein Thema mit.
Egal ob Bindung zum Kind, Paartherapeut oder auch einfach nur einen Pädagogen.

Aber es waren keine Onlinevorträge, sondern jeder kam zu Wort und es wurde respektvoll miteinander gesprochen.
Tipps statt Vorwürfe.

Wie eine Art Treffen der „Anonymen Väter“ 🙂
Jede Woche. 

Seitdem habe ich in meiner eigenen Entwicklung als Vater, einen solchen positiven Sprung gemacht.
In den letzten 3~4 Monaten habe ich so viel dazu gelernt. 
Aus Hass und Überforderung gegenüber meinen Kindern und der Familie wurden Verständnis und Freude.
Dadurch nahm ich auch an den hier verbloggten Online Basteln und Backkursen statt.

Ich hätte mit der Hilfe, die ich dort angeboten und angenommen habe, die Quarantänezeit nicht überstanden.
Weder als Vater noch in der Ehe. 

Hätte ich diese Hilfe doch viel früher angenommen, so wäre vieles erspart geblieben. 
Und so hatten wir tatsächlich eine sehr angenehme Quarantäne.
12 Tage in der Wohnung eingesperrt und so gut wie keine Reiberei. 
Im Gegenteil, die Bindung zu uns ist noch mal immens gewachsen. 

Es war anstrengend und das muss ich noch mal haben, aber vor meiner Entwicklung wäre das nicht gut gegangen. 

Heute habe ich viel mehr Verständnis und verstehe, warum vieles so ist. 

Ein 2.5 Jahre altes Kind räumt nicht ungern auf. Es weiß gar nicht was „aufräumen“ ist. 
Es sieht darin keinen Sinn und Grund. Es will lieber Spielen.
Warum wegräumen, wenn doch später sowieso weiter gespielt wird. 
Da hilft es dem Kind verständlich zu machen, das wir dies jetzt wieder Reinräumen, weil der Staubsauger das sonst einsaugt. 
Oder Mama und Papa sich wehtun, wenn sie darauf treten. Wer ist schneller mit aufräumen, ich oder du? 
Und Zack ist aufgeräumt. Mit viel Freunde und Spaß. Ohne Stress. 

Viel Reden, Verständnis haben und verständlich machen. Erklären, warum jetzt etwas so ein muss. 
Nicht schimpfen, nicht druck machen. Erklären, Gefühle verbalisieren. 
Dinge akzeptieren. Sie machen es nicht mit Absicht, sie wissen es nur nicht anders. 
Nicht bestrafen, erklären und Konsequenzen aufzeigen. 

Mein Sohnemann wollte nicht die Zähne putzen. Nicht drohen, nicht bestrafen. Kein Druck aufbauen. 
Ich habe ihm einen Zahn von mir gezeigt und erklärt, dass der kaputtgegangen ist, weil Papa nicht richtig geputzt hat. 
Und schon putzt er mit uns die Zähne.

Egal ob abendliches umziehen oder tägliches Spiel. 
Vieles geht so viel einfach und schöner. 

Ich musste nur meine Sichtweise ändern.
Mich selber reflektieren und erkennen es an manchen stellen einfach falsch gemacht zu haben.
Über mein Ego und meinen Schatten springen. 
Hilfe und Ratschläge annehmen, egal wie meine Sichtweise dazu ist. 

Das schönste daraus durfte ich die Tage erleben.

Meine Tochter schrie meinen Sohn oft an.
Anstatt mit ihm beim Spielen zu reden, schrie sie ihn bei der kleinsten Unstimmigkeit an.
Und das wurde zu einem echten Problem. Sie haben oft mehr miteinander geschrien, anstatt miteinander zu spielen. 

Dass es aber nur ein Spiegelbild meiner selbst war, das war mir nie bewusst.
Jetzt, wo ich ruhig und verständnisvoll mit meinen Kindern rede und wir viel besser miteinander klarkommen, da klappt es auch bei den beiden. 

Letzte Woche beobachtete ich eine solche Situation.
Anstatt aus dem Nichts ihn sofort anzuschreien, sprach sie ganz ruhig mit ihm.
Erklärte ihm warum er das jetzt nicht machen sollte und bat ihn darum damit aufzuhören. 

Da wurde mir meine Spiegelbildfunktion noch mal bewusst und es war einfach toll mit anzusehen, wie weit diese Veränderung Früchte getragen hat. 

Lieber Jürgen, wenn du diese Zeilen liest, dann möchte ich mich hierfür bei dir bedanken. 
Für deinen unermüdlichen Einsatz, jeden Tag aufs neue Väter anzusprechen und in die Gruppe zu bringen. 
Dafür, dass du dir jede Woche die Zeit nimmst und alle Väter zusammen trommelst für das Online Väter Treffen.
Du nicht Müde wirst, jede Woche auch noch Experten ran holst.
Du immer ein offenes Ohr für betroffene Väter hast, Hilfe anbietest oder organisierst. 
Du tolle Veranstaltungen organisierst und selbst zur Pandemie und Lockdownzeit nicht aufhörst.
Stets Leben in die WhatsApp Gruppe bringst. 

Ohne deinen Eifer, die tolle Gruppe und deine Hilfe wäre ich als Vater sang- und klanglos untergegangen. 
Danke 😉

Ich bin noch lange nicht „fertig“ und muss noch viel lernen. Es kommen auch mit steigendem Alter neue „Probleme“ auf mich zu.
Aber ich bin froh diese Hilfe zu haben und schaue nicht mehr mit so viel Sorge in die Zukunft, da es diese tolle Unterstützung gibt.

Ich bin mittlerweile richtig stolz, ein solch toller Papa zu sein 🙂

Dieses Jahr ist auch Weihnachten anders. Zum ersten mal seit sehr langer Zeit sind wir am Heiligen Abend ohne weitere Familie.

Dafür sind wir aber wieder alle gesund und wohlauf.

Aber wir möchten keinen anstecken und keiner sich bei uns.
So kurz nach der Infektion und Quarantäne ist das allen zu heikel.

Am Mittag bin ich mit den Kindern zu meinem Patenkind gefahren.
Mein Freund und seine Frau hatten keine Sorgen und so konnten die Kinder was zusammen spielen.
Dann ging es nach Hause.

Dort haben die Kinder eine Spur von der alten Wohnung zur neuen für das Christkind gelegt.

Am Abend kam das Christkind und brachte Geschenke mit.

Meine Frau hat meine Leibspeise gemacht, Lasagne 😉

Die Kinder haben noch bis spät abends gespielt und dann ging es mit vollen Bauch ins Bett.

Heute wollte ich mit den Kindern was spazieren gehen und zog meine Jacke an.
Mir ist das schon die letzten Wochen aufgefallen, sie war viel zu groß geworden.

Ich sah aus wie ein Sack Kartoffeln.

Also holte ich „vorsichtig“ meine „alte“ XL Jacke raus.
Zog sie an und freute mich mega.

Sie passt wieder. Etwas noch Spack, aber anziehbar.

Das tollste Weihnachtsgeschenk für mich 😉

Im Netz gibt es einen Online Möbel Händler, der sich Home24 nennt.

Wenn man dort etwas bestellt und wieder zurückschickt, dann landet es in einen der Outlet Stores. Als vergünstigte B-Ware.

Einen dieser Outlet-Stores haben wir hier in Köln und waren dort im Januar uns für die neue Wohnung Möbel anschauen.

Für die Wohn und Spielecke im Küchenbereich hatten wir eine Zweisitzer-Couch im Retro Stil gefunden, die uns gut gefiel.
Wir wussten aber nicht, ob sie reinpasst und wollten warten, bis wir umgezogen sind.

Der erste Lockdown kam und der Outlet-Store stellte sein Sortiment in einem Online-Katalog vor.

https://sortiment.home24-outlet.de/koeln

Aber, dass Zweisitzer-Sofa war vergriffen und seitdem nicht mehr dort eingegangen.

Seit März habe ich dann jeden Tag Online nachgeschaut, ob es verfügbar ist.

Vorgestern Abend wurde es dann dort eingestellt. Ich nahm gleich Kontakt auf.

Gestern haben wir es dann abgeholt, für die Hälfte des Neupreises.

Wenn der Tannenbaum in der nächsten Woche abgebaut wird, kommt dort die Couch da hin.
Jetzt ist sie erst mal provisorisch im Wohnzimmer geparkt.

Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass die genau zum Ende meiner Quarantäne eingestellt wurde 😉
Ein Weihnachtsgeschenk an uns 😉

Seit gestern darf ich endlich wieder vor die Türe.

Ich bin erstmal 30 Minuten zu Fuß zum Fahrradladen, um mein Fahrrad aus der Werkstatt zu holen. Das hatte ich einen Tag vor der Quarantäne abgegeben.

Das war höchste Zeit, weil es der letzte Öffnungstag war. Dann schließt der Fahrradladen aufgrund von umbauarbeiten bis Ende Januar.

Mit der kleinen Radtour ging es dann wieder nach Hause.

Zu Hause angekommen war ich total aufgeputscht. Da habe ich erst mal gemerkt wie sehr mir die Bewegung die letzte Woche gefehlt hat.

Auch fühlte ich mich nach dieser Bewegung deutlich besser als die letzten Tage.

Dann bin ich noch viel einkaufen gefahren für die nächste Woche. Interessantes Gefühl, zwar mit Abstand und Marke, aber zu wissen dass ich erstmal nicht mehr betroffen bin.

Montag ist Wiegetag. Macht ein Minus von 2 Kilo.

Schwierige Situation. Eigentlich bin ich stolz auf das Ergebnis.
Ich habe trotz aller Widrigkeiten mich zusammen gerissen.

In der Quarantäne, bei der nervlichen Belastung mit den Kindern und Frustration nicht über sämtliche vorhandenen Süßigkeiten herzufallen, hat viel Disziplin gekostet.
Vor allem bei dem ganzen Plätzchenbacken meiner Frau 😉

Auf der anderen Seite war ich krank und sicherlich spielt dies hier eine große Rolle mit.

Aber ich wollte, das bis jetzt erarbeitete nicht kaputt machen, wollte wenigstens nicht zunehmen.
So schnell unter die 110 Kilo kommen ist schön, aber ich bin noch skeptisch 😉

Laut der Waage habe ich 1,3 Kilo Skelettmuskulatur abgenommen.
Ich glaube, hier liegt der Grund.
Das viele sitzen und liegen während der Erschöpfung hat die Muskulatur ordentlich schrumpfen lassen.

Sobald ich wieder raus darf, wird auch das Gewicht wieder nach oben gehen.
Aber das ist ok, dann weiß ich woher es kommt.

Interessanterweise habe ich jeden Tag mehr Schritte auf der Uhr als sonst im Alltag.
In der Wohnung hier schaffte ich bis jetzt jeden Tag über 10.000 Schritte 😉

Rechtzeitig vor der Quarantäne hatten wir schon fast meinen neuen PC Platz fertiggestellt.

Da ein Hitzeproblem in der Ecke bei dem PC für mich absehbar war, hatte ich mir eine Wasserkühlung geholt und brauchte auch infolgedessen ein neues Gehäuse.

Ich bin zwar ein Allrounder im Thema IT, aber was die komplette Umrüstung von Hardware angeht, habe ich schon immer einen Rückzieher gemacht.

Aber man muss nicht alles können, sondern nur Leute kennen, die einem helfen können 😉

Die Mehrzahl meiner Freunde habe ich online kennengelernt und verbringe auch dort die meiste Zeit mit ihnen.

Im echten Leben sieht man sich zwar dann nur wenig im Jahr, aber das ist auch nicht wichtig.
Ich habe schon viele Diskussionen in meinem Leben führen müssen, ob es wirkliche Freunde sind.

Für mich sind Freunde Menschen, die da sind, wenn man sie braucht.
Mit denen man viel Zeit verbringen kann ohne, dass es langweilig wird.
Mit dem man über alles reden kann und zusammen lacht.
Und ja, das sind meine online Freunde.

Das soll meine offline Freunde nicht mindern. Im Gegenteil.
Gerade jetzt während der Pandemie bin ich froh, dass einer meiner besten Freunde die Ecke rum wohnt.
Uns zusammen mit seiner Familie unterstützt. Egal ob Einkäufe oder Müll wegbringen.

Ich habe zwar nur eine Handvoll offline Freunde, aber auf die ich niemals verzichten möchte oder gegen mehr Freunde eintauschen würde.

Während vielen derzeit das „Social Distance“ ein Riesenproblem verursacht, weil ihnen die Zwischenmenschlichkeit fehlt, hatte ich damit keine Probleme zwei Wochen in der Wohnung zu bleiben.
Durch Video-Meetings und Sprachkonferenzen habe ich so viel Kontakt.
Da ich das auch schon immer vorher gemacht habe, bereitet mir die sozialen Kontakte Abstinenz keine Probleme.

Und so brauchte mein Freund auch nicht vorbeizukommen, um mir zu helfen.
Ich baute meinen Laptop mit Kamera auf und verband mich via Discord mit ihm.

Er zeigte mir an welchen Stellen ich was wo einstecken muss und er konnte mir via Kamera zu gucken.
Er suchte die Handbücher und technischen Blätter raus und zeigte mir via Fernwartung wo was ist. 

Daraus wurde ein geiler PC.

Und so hatte ich nach einigen Stunden wieder einen funktionierenden PC.

Perfekt für mein Home Office und Zockerplatz.

Danke lieber Medivian für deine nächtliche Unterstützung 😉

 

Die Virusinfektion scheinen wir mittlerweile ganz gut überstanden zu haben, aber die Erschöpfung Symptome sind immer noch immens.

Von jetzt auf gleich fühlte ich mich gestern Abend müde und habe dann fast 13 Stunden am Stück durchgeschlafen.

Auch habe ich immer noch Husten und Schnupfen, wenn auch nicht mehr so stark.

Um uns herum schlagen die Corona Nachrichten auch weiterhin ein. Eine befreundete Person, welche vorerkrankt ist und seit Monaten nur für Krankenhaus besuche die Türe verlässt, ist an Covid-19 erkrankt. Gestern habe ich erfahren dass ein Nachbar von uns infolge von einer Covid-19 Infektion an einer Lungenentzündung verstorben ist und beerdigt wurde.

Aus eigener Erfahrung heraus kann ich nun sagen dass man diesen Virus definitiv nicht in sich haben sollte. Ich bin grundsätzlich ein kerngesunder Mensch und bin statistisch gesehen nie krank.

Das letzte Mal so flach habe ich bei der Schweinegrippe gelegen und das ist schon rund zehn Jahre her.

Auch lasse ich mich jedes Jahr Grippe impfen.

Mal hier und dann Schnupfen oder leichtes Fieber, aber dieser Virus ist mehr als nur ein einfacher Grippevirus.

Ich brauche aber auch so bald wie möglich wieder meinen Alltag und die Routine zurück. Ich merke wie mich die ganzen Nachrichten runterziehen. Ich brauche die täglich Ablenkung von dem ganzen Thema. Es macht einen auch seelisch fertig. Vor allen Dingen in der Quarantäne.

In vier Tagen darf ich mit den Kindern endlich wieder vor die Türe. Dann werden wir erstmal einen ausgiebigen langen Waldspaziergang machen.

Gestern bin ich nicht zum bloggen gekommen. 
Hole ich hiermit Rückdatiert nach. 😉

Ich habe das Ergebnis für mich bekommen. Covid-19 positiv.

In der App habe ich immer noch kein Ergebnis. Der Anruf kam vom Gesundheitsamt.

Uns geht es weiterhin Stück für Stück besser. 

Die Kinder halten uns auf Trapp und wir zählen jeden Tag, bis wir mit ihnen wieder raus dürfen.
Aber wir haben eine schöne Wohnung, wo viel Platz für noch mehr Beschäftigung ist. 

Ermüdungserscheinung ist immer noch stark ausgeprägt und ich habe immer noch Kieferdruck, wie nach einer Zahnoperation. Aber auch das wird langsam besser. 

Generell empfinde ich die Corona-App als nutzlos.
Meine Frau hat bis heute keinen Pin oder Barcode erhalten, um die Infektion in der App einzutragen.

Meine Infektion, die ich laut Gesundheitsamt seit letzter Woche Donnerstag habe, ist immer noch nicht drin.

Bei einem Familienmitglied vor einem Monat, welches Positiv getestet wurde, gab es auch keinen Barcode mehr.

Generell merke ich gerade selbst, wie das seit Wochen propagierte 

Infektionsketten durchbrechen….. 

um mich herum gescheitert ist. Das funktioniert für mich überhaupt nicht.

Dienstag letzte Woche, hat sich die Kontaktperson, welche meine Frau angesteckt hat, mit starken Symptomen testen lassen und krankgemeldet.  
Da hätte meine Frau (meiner Meinung nach) als engen Kontakt bis zum Ergebnis schon in eine temporäre Quarantäne gemusst.
Wenn der Test dann Negativ verlaufen wäre, gerne sofort wieder raus.
Aber nein, sie musste bis zum Ergebnis Donnerstag morgen weiter machen.

Dafür kann weder Sie, noch der Arbeitgeber was für. 
Hier muss der Staat sofort einspringen.  

Als dann das Ergebnis der Kontaktperson positiv war, ging sie Automatisch in Quarantäne. Obwohl die Person als Hochanstecken galt, gibt es keine Pflicht auf Testung für die Kontaktperson 1 – also meine Frau. Sie hat sich dann vorher noch „freiwillig“ testen lassen. Sie arbeitet schließlich im sozialen Bereich, da trägt der Arbeitgeber das. 

Am Abend hatte sie Symptome. Wäre sie meinen Weg gegangen, so hätte sie den Abstrich er mit Symptomen zu Hause gemacht. 
Sprich frühstens Freitag. Und dann das Ergebnis Sonntag.

Aber weil sie sich hat sofort testen lassen, hatten wir das Ergebnis schon Freitag. Somit bin ich dann in Quarantäne versetzt worden.

Ich hatte Samstag die ersten Symptome. Dadruch erhielt ich dann endlich meinen Test. 

Durch den Test am Sonntag und das Ergebnis erst am Dienstag – ist die eine Kontaktperson 1 von mir erst diesen Dienstag in Quarantäne versetzt worden.

Sollte meine Kontaktperson 1 nun auch erkrankt sein und ich sie Donnerstag angesteckt haben, so hat meine Kontaktperson 1 evtl. ohne es zu wissen den Donnerstagabend, Freitag, Samstag, Sonntag, Montag und Dienstag Vormittag Spreader gespielt…..

Wisst ihr, worauf ich raus möchte?

1. Schneller in Quarantäne.
Sobald jemand Symptome zeigt und getestet wird, die Kontaktperson 1 – welche bei positivem Ergebnis sowieso betroffen ist – in eine Art temporäre Quarantäne. Nicht in eine freiwillige! Wenn ich beruflich ausfalle, dann braucht der Arbeitgeber und ich finanzielle Unterstützung.

2. Wenn jemand positiv ist, dann sollte auch die  Kontaktperson 1 sofort getestet werden. So, dass nicht deren  Kontaktperson 1 wie bei mir 5 Tage weitere Personen unwissentlich infiziert. 

Aber was weiß schon ich … Ich bin nur betroffen und frage mich wie es hätte verhindert werden können. 

Der neue „Lockdown“ ist ganz gut, hätte aber immer noch nicht das Problem behoben. Weil Kitas auf sind und meine Frau sich dort angesteckt hat. 

Das freiwillige nicht abgeben bringt meiner Meinung nach nur wenig. 

Das wichtigste aber ist und bleibt, wir werden langsam wieder gesund. 

 

Heute ging es uns allen schon deutlich besser.

Am Abend zuvor hatte ich noch 39.3 Grad Fieber. Was auch immer mein Körper damit abtöten wollte, heute morgen war es weg und es ging mir schon besser.

So dass ich auch von Zuhause gearbeitet habe. Mein Chef meinte zwar ich solle mich ausruhen, aber die Ablenkung tat ganz gut und war notwendig. Einfach ein Stück Alltag.

Ich habe einen Zahn der mir weh tut, was wohl auf das hohe Fieber zurück zu führen ist.

Mein Testergebnis lag bis zum Abend immer noch nicht vor.

Meine Frau hat mit den Kindern den Weihnachtsbaum geschmückt.

Dieses Jahr haben wir das erste Mal Batteriebetriebene Kerzen ohne Kabel gekauft.

Das hat die Ganze Sache etwas leichter gemacht, wenn auch nicht so hell wie die Kerzen mit Glühlampen.

Am Mittag hat sich das Abstrich Mobil gemeldet, man wolle die Kinder testen.

Das haben wir dann abgelehnt. Sie sind mit mir eh in Quarantäne bis einschließlich 23.12.2020. Nur für unsere Gewissheit brauchen wir das Erlebnis den Kindern nicht antun.

Wenn das schon die Spitze war und es nicht noch Mal hoch kommt, dann haben wir das ganze gut überstanden.

Vielleicht auch, weil ich kein Raucher mehr bin, mich gegen Grippe geimpft habe und auch deutlich schlanker bin als vorher. Vielleicht auch nur, weil es so war wie ist verlaufen ist. Wer weiß.

Ich bin auf jedenfall froh dass wir alle den Umständen entsprechend gesund sind und es so gering verlaufen ist.

Jetzt heißt es die Quarantäne Tage herum zu bekommen. Alleine mit meiner Frau wäre das ein Traum. Den ganzen Tag Serie schauen. Aber mit zwei Kindern sieht der Alltag anders aus.

Aber auch das bekommen wir gemeistert 🙂

Montag ist Wiegetag, trotz Quarantäne und trotz vermutlicher Covid-19 Erkrankung.

Macht ein Minus von 0,9 Kilo.

Aufregende Woche, aber trotzdem am Ball geblieben. Außer gestern Abend.
Da habe ich mir was vom KFC bringen lassen und im Bett bei 39.3 Grad Fieber noch einen Schoko Mann vertilgt.
Bis dato habe ich keine übermäßige Schokolade mehr gegessen.

Aber bevor ich meinen Geschmackssinn verliere, wollte ich noch mal Schokolade essen 😉
Interessanterweise habe ich hier in Quarantäne am Tag mehr schritte und Bewegung als sonst im Alltag.
Was vermutlich an den Kindern liegt, die einen fordern 😉

Das Minus tut gut, so das ich mich auch weiterhin an meinen Plan halte.

Heute Morgen hat das Gesundheitsamt bei uns angerufen und gefragt wie es uns geht.
Meine Frau geht es wieder besser, mein Sohn hat keinen Schnupfen mehr.
Dafür meine Tochter husten und ich bin platt.
Kopfschmerzen, leichte Gliederschmerzen und schnupfen.

Gegen Mittag kam das Mobile Abstrichteam zu uns nach Hause.
In kompletter Montur 😉

Alter ist das unangenehm. Erst tief in den Rachen und dann in die Nase.
Gab auch gleich einen Anruf aus der Nachbarschaft, die nachfragten, ob alles ok ist 😉

Das Ergebnis dauert nun 48 Stunden.
Ich habe den Barcode in die Corona-App gespeichert, so soll das Ergebnis schneller angezeigt werden.

Wir stellten schon mal den Baum auf,

ich legte mich was schlafen und meine Frau backte mit den Kindern Plätzchen.

Die Müdigkeit ist echt immens. Ich fülle mich richtig schlapp. Wie bei einer Grippe.

Am Abend brachte mir meine Schwester und ihr Mann uns was vom KFC mit, was uns sehr freute.

Heute gehe ich was früher schlafen, sollte es mir besser gehen, werde ich von zu Hause aus arbeiten.

Dafür habe ich mir die Duschstange genommen und einen Vorhang eingefädelt.

So habe ich zumindest etwas Ruhe an meinem Arbeitsplatz.

Ich bin mit den Kindern um 20 Uhr zusammen schlafen gegangen. Ich war echt erschöpft.
Die Sorge um meine Frau, der Stress um die ganze Situation, dazwischen die Kinder und Arbeit waren etwas zu viel für mich.

Heute ausgeschlafen,

ging es in Tag 2 der Quarantäne.
Meine Frau hat noch mal bis vormittags ausgeschlafen.

Ihr geht es aber schon besser, wenn auch der Geruchssinn verloren gegangen ist
Das haben wir erst gemerkt als die Windel unseres Sohnes voll war, sie das aber als einzige nicht riechen konnte.

Wir machten in den eigenen Vierwänden das Beste aus der Situation.

Heute gab es erst mal wieder Kinder Kungfu vor per Zoom, um die Kinder was auszupowern.

Freunde und Familie versorgten uns mit Einkäufen und ich bin ganz froh zu wissen, dass wir nicht alleine sind.
Auch brachte mein Freund mir noch den Müll weg.

Selbst so banale Dinge kann man ohne Freunde nicht mehr erledigen.
Da bin ich echt froh drum einen Freund mit Familie zu haben, auf den ich zählen kann. Danke!

Auch die Hilfe die unsere Familie, Freund und Nachbarn angeboten war riesig.
Schön zu wissen, dass wir nicht alleine sind.

Im digitalen Tagebuch haben wir angegeben, das es meiner Frau schon deutlich besser geht.
Dennoch haben wir „verschlechtert“ angekreuzt.
Mein Sohn hat seit heute Schnupfen, ich leichte Kopfschmerzen und hier und da Husten.

Das hat dann auch keine Stunde gedauert und das Gesundheitsamt hat sich gemeldet.

Nun kommt in den nächsten drei Tagen ein Abstrichmobil vorbei und macht einen Test bei mir.
Da ich auch bis Donnerstag noch Kontaktpersonen hatte, vernümpftig.

Fieber hatte ich bis nachmittags keins. Am Abend kam ich auf 38 Grad.
Mal schauen wie es uns morgen geht.

Ich habe dann noch am Abend was gezockt und meine Frau TV geschaut.
Morgen heißt es dann wieder von 07 Uhr an Kinderbetreuung bis 20 Uhr 😉