Hallo und Willkommen auf derHeiko.com
Meinem persönlichen Tagebuch seit 2005.

Hier schreibe ich über mein Leben als Papa, IT´ler, Konsumjunkie und Mensch.
Viel Spaß beim lesen.

Krankenkassenkarte für das Baby

Heute ist auch die Krankenkarte für Ben angekommen.

Was für ein Aufwand für so ein kleines Lebewesen.

TV endlich an der Wand

Heute war mein Schwager mit meiner Schwester uns besuchen um mein TV an der Wand zu befestigen.

Er hat bei mir den Ruf, dass das was er fest befestigt ein Erdbeben übersteht.

Problem sind bei uns die Pappmache Wände die von 1932 sind. Da halten nicht so einfach 50 Kilo.

Und so hatte er die Idee ein Brett an die Wand zur Verstärkung an zu bringen.

Und dieses mit ordentlichen Dübeln und „Kleben statt Bohren“ an die Wand zu bringen.

Hält jetzt Bombenfest und sieht gut aus.

Und so können die Kinder an der Kommode wackeln ohne dass das TV auf sie fällt.

Steuernummer fürs Baby

Heute ist dann auch die Steuernummer von Ben angekommen.

Neue Bastelecke für Lea Christin

Das meine Frau Erzieherin ist, sehe ich an solchen Dingen 😉

Unsere Tochter hat jetzt eine Bastelecke. Und daran hat sie sehr viel Spaß. Für ihre nicht mal 2 Jahre kann sie schon viel selber machen.
Kreise zeichnen, Blätter klein schneiden und mit Kleber auf das Papier kleben. Es macht ihr richtig Spaß und zeigt diese auch gerne rum 😉

Facebook Blogbeiträge

Wer meinen Blog über Facebook abonniert hat, bekommt derzeit auch alte Beiträge als neue gepostet. Keine Ahnung woran das liegt, aber ich arbeite dran. Wird aber noch eine paar Tage brauchen.

Eine Woche mit Schlafgerät – Wie ein neuer Mensch

Eine Woche habe ich mit der Schlafmaske schon rum.

Ich muss sagen, ich fühle mich fast wie ein neuer Mensch.

Soviel Energie hatte ich schon sehr langen nicht mehr.

Seit Montag fahre ich mit dem Fahrrad zur Arbeit. Das liegt zwar daran, das ich mein Rollerkennzeichen verbummelt habe und auf ein neues warte, aber ich könnte auch mit der Bahn und dem Bus fahren.

Aber wenn ich morgens aufstehe, bin ich voller Energie.
Und bekomme Lust auf mein Fahrrad.

Das zeigen auch meine „Messungen“.

Fast kein Schnarchen, fast keine Aussetzer.

Ich habe mich immer gewundert, warum ich seit vielen Jahren immer nur 30 Minuten Tiefschlaf hatte, wo Kollegen bei 2,5 bis 3,5 Stunden lagen.

Dabei ist unser Sohn derzeit Nachtaktiv. Und ich bin noch am Anfang der Therapie.

Ich bin froh um diesen Schritt und diese Möglichkeit.

Die Maske ist zwar da, aber kaum bin ich eingeschlafen bekomme ich nichts mehr mit.

Dazu hätte ich mich viel früher durchringen sollen.

Steuer 2016

Letztes Jahr hat mich der Steuerberater bis zum Ende des Jahres hingehalten.

Ich hatte zwar durch meine Selbständigkeit nur noch eine Rechnung für das Jahr geschrieben, aber die Steuer muss ja pünktlich abgegeben werden.

Das habe ich dann kurz vor Toreschluss auch geschafft.

Nun hörte ich nichts mehr vom Finanzamt und machte mir Sorgen ob alles gut ist.

Gestern habe ich dann endlich Post erhalten.

Alles gut. Nichts zu beanstanden. Damit ist das Kapitel auch geschlossen. Für dieses Jahr mache ich sie dann wieder mit einem Steuerprogramm selber.

Atemaussetzer trotz CPAP Gerät

Die zweite Nacht habe ich hinter mir.

Mein Frau war diese Nacht mit unserer Tochter und dem Neugeborenen bei Familie über Nacht, wodurch ich ungestört durchschlafen konnte.

Selbstverständlich mit der Schlaftracking App „SnoreLab„.

Von 1 Uhr an bis 10:30 Uhr habe ich geschlafen.
Ich bin überrascht wie gut man mit der Maske und dem Schlauch schlafen kann.

So aktiv wie ich immer im Schlaf war, hatte ich schon die Befürchtung – dass ich das Gerät mit Schlauch und Maske beim drehen umwerfe, abstecke oder beschädige. Das ich die Maske im Schlaf abreiße oder sie verrutscht.

Da ich aber durch das CPAP Gerät nun schlafe wie ein Stein, bewege ich mich auch wie einer 😉

Nur die App zeigte mir heute morgen das ich immer noch aussetzter habe. Zwar nur noch gefühlt 5% von dem was ich vorher hatte, aber es sind noch welche da.

Ich habe das mal für mich als Video festgehalten:

In 6 Wochen habe ich den Schlaflabor Termin.
Ich denke bis dahin werde ich den Arzt nicht kontaktieren, weil es eben nur noch eine Handvoll Aussetzer zu vorher sind.
Aber weiterhin beobachten werde ich es.

Zumal ab heute wieder meine Frau mit Baby neben mir schläft und ich dann eh nicht mehr so tief in den Schlaf komme 😉

Was für eine Nacht – erste Nacht mit CPAP Gerät

So, erste Nacht hinter mir.

Ich glaube deutlich besser geschlafen zu haben.
Ich fühle mich fit und das tragen der Maske hat kaum gestört.

Durch die Erkältung bzw. den starken Husten bin ich doch leider öfter geweckt worden.
Auch durch das Baby bei uns am Bett.

Und natürlich das ungewohnte im Gesicht. Aber das hielt sich in Grenzen.

Aber wenn ich mir die Messwerte anschaue, dann sehe ich Welten zu vorher!

Eine Nacht irgendwann im Januar diesen Jahres:

Hier mal ein paar Tondateien dazu:

Und jetzt diese Nacht!

Die meisten Geräusche sind durch das Baby, Husten und meine Tochter neben an – die schlecht geträumt hat – entstanden.
Durch das Stillen des kleinen und durch das Gerät.

Hier mal eine Aufnahme wo ich es kurz schaffe zu Schnarchen und das Gerät danach mehr Luft gibt .

Und hier noch mal schwach.

Danach hat das Gerät den Druck erhöht und schon war es ruhig.

Das mag laut klingen, aber das liegt daran dass mein Handy direkt zwischen mir und dem Gerät liegt.
Und dafür dass es so empfindlich aufnimmt, sogar manchmal der TV vom Nachbarn zuhören ist – ist es sehr sehr sehr leise!

Ich habe auch meine Schlafphasen Uhr angehabt.

So sah eine Normale Nacht aus:

Bedeutet, ich habe maximal rund 30 Minuten Tiefschlaf gehabt und habe mich 1h20m bewegt.

So sah diese Nacht aus!

3 Stunden Tiefschlaf! Die 18 Minuten Wachzeiten waren die Toilettengänge.

Definitiv ein riesen Erfolg.
Ich bin mal gespannt ob ich im laufe des Tages wieder genug Energie für alles habe.

Heute früh merke ich es schon, vom Brötchen holen  zurück gekommen habe ich den Hauseingang vom ganzen Dreck entfernt.
Papier was hinter der Hecke liegt eingesammelt und gefegt.

Evtl. wollte meine Frau dieses Wochenende für eine Nacht zur Familie.
Da bin ich dann mal gespannt wie lange ruhig ich zuhause schlafe.

Es war auf jedenfalls die richtige und vor allem dringend notwendige Maßnahme!