15 September 2006

[SPAM] Skandal! Deutschsprachiges Internet wird (zwangs-)archiviert. [SPAM]

Folgende E-Mail habe ich eben von einer bekannten bekommen:

Katja Gorol an Heiko
12:30 (Vor 19 Minuten)
Kann das wahr sein Heiko?

———- Forwarded message ———-
From: Info@*.ag
Date: 15.09.2006 12:01
Subject: Skandal! Deutschsprachiges Internet wird (zwangs-)archiviert.
To: Info@*.ag

Skandal! Deutschsprachiges Internet wird (zwangs-)archiviert.

Jeder, absolut jeder ist nach dem neuen Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek verpflichtet, jede einzelne seiner Internet-Seiten (egal wie privat diese ist) binnen einer Woche nach Veröffentlichung, kostenfrei bei der deutschen Nationalbibliothek abzuliefern.

Verstößt man gegen diese Auflage drohen Strafen bis zu € 10.000.-!

Auch wenn sich das unglaublich anhört.
Das ist kein Scherz!!!

siehe:
https://*****

Also liefere brav alle deine privaten Internet-Seiten sofort ab ansonsten drohen dir bis zu € 10.000.- Busgelder!

Alternativ kannst du natürlich auch mit uns zusammen dagegen protestieren, denn wir wollen uns das nicht gefallen lassen!

Für uns ist das der größte Skandal den das deutsche Internet je erlebt hat!

Ich habe ja schon viel Spam mist gesehen, aber das fand ich schon irgenwie lustig.
Bei der genannten URL landet man auf einem Forum, wo man sich extra anmelden muss.
Gesagt getan findet man dort folgendes vor:

Jeder absolut jeder ist nach dem neuen Gesetz:
Gesetz über die Deutsche Nationalbibliothek,

Verpflichtet jede einzelne seiner Internet-Seiten (egal wie privat diese ist) binnen einer Woche nach veröffentlichung kostenfrei bei der deutschen Nationalbibliothek abzuliefern.

Verstößt man gegen diese Auflage drohen Strafen bis zu € 10.000.-!

Das ist kein Scherz!!!

Zitat:

…„Nicht nur Online-Medien sind Veröffentlichungen. Auch eine private Homepage ist eine Publikation, ob mit Passwort geschützt oder nicht“, sagt Stephan Jockel von der Deutschen Nationalbibliothek. „Sie gehört genauso wie Weblogs und Foren zum kulturellen und geistigen Schaffen unserer Gesellschaft. Eine Pflichtablieferungsverordnung wird den Sammelauftrag noch einmal konkretisieren.“ Bald stehen also auch private Fotos, Texte und Tonaufnahmen in der Nationalbibliothek….

………………….

….Denn ab sofort – und auch dafür gibt es einen Passus im Gesetz – haben Autoren und Betreiber deutschsprachiger Internetseiten die Pflicht, ihre Werke „in einfacher Ausfertigung abzuliefern“, und das auch noch „vollständig, in einwandfreiem, nicht befristet benutzbaren Zustand“. Um die Forderung zu unterstreichen, droht das Gesetz unter dem Paragrafen 19 gleich ein Bußgeld von bis zu 10000 Euro an. ….
Internet Jäger des virtuellen Schatzes – Panorama – sueddeutsche.de

Ich behaupte mal das dies Hoax oder Fake ist.
Ich werde mich später mal in Ruhe damit auseinander setzen.
Oder vieleicht findet einer von euch darüber etwas.



Copyright 2019. All rights reserved.

Verfasst September 15, 2006 von Heiko in category "Privates

Über den Autor

Heiko

7 COMMENTS :

  1. By Heiko (Autor) on

    Ah ja, also erst das Gesetz machen und dann darüber nachdenken wie es umzusetzen ist.
    Das klingt logisch, weil das unser Statt immer so macht. Harz4, PC Gez, Gesundheitsreform und und und …..

    Danke dir auf jedenfall für die Liebe Info 😀

    Antworten
  2. By zero_-_-cool on

    Kann mir mal bitte einer sagen wozu das gut sein soll? Warum sollte man das Internet archivieren wollen?

    Gerade das Internet ist ein Ort wo sich Inhalte im Sekundentakt ändern. Also meiner Meinung nach wieder ein schwacher Versuch Steuergelder zu verschwenden.^^

    Mir persönlich ist es egal ob die meine Inhalte irgendwo speichern, sie stehen ja sowieso jedem frei zur Verfügung. Aber hier muss ich ja selber noch aktiv werden, mich irgendwo anmelden. Und ob dann irgendwer, irgendwan genau die Daten in der Nationalbibliothek sucht, bezweifle ich doch stark.

    Die sollten lieber wichtige Sachen archivieren. Z. B. den Bundeshaushalt der letzten Jahre, oder die Daten des Bundesrechnungshofes, damit die nächsten Generationen sehen wem sie dann die schlechten Umstände zu verdanken haben. 😀

    Antworten
  3. Pingback: Ich bin Danny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.