Politisch korrekt

Früher hieß es einfach nur Mensch mit Behinderung.

Heute heißt es körperlich beeinträchtiger Fahrgast.

Das macht die Sache nicht besser. Ich finde es echt schlimm. Man muss aufpassen was man schreibt und sagt.

Bald habe ich auch keine Sommersprossen mehr, sondern eine Pigment Störung…..

*Kopfschüttel*

image

via Handy

11 Kommentare

  1. Nils said:

    … geb ich Dir Recht, Heiko. Zumal des in den anderen Sprachen genauso uebersetzt wuerden.

    Juni 13, 2011
    Reply
  2. Holger said:

    … vielleicht will man aber auch nur die temporaer Beeintraechtigten, zum beispiel die Traechtigen etc. mit einschliessen.

    Juni 13, 2011
    Reply
    • Heiko said:

      ….. Temporären…… Trächtig……. Sehr geil umschrieben 😉

      Juni 13, 2011
      Reply
  3. Oder ältere Mitmenschen, die sind halt schwach, aber deshalb nicht behindert. Oder geistig behinderte Menschen ausschließen, die müssen ja nicht zwangsläufig nicht stehen können. Oder oder oder… ich finde schon, dass „körperlich beeinträchtigt“ es besser trifft.

    Juni 13, 2011
    Reply
  4. Michael said:

    …und was sage ich zu meinen afrikanischstämmigen Fahrschülern?

    Juni 13, 2011
    Reply
    • Heiko said:

      „Ein Mensch afrikanischer Herkunft“, „Ein Afroamerikaner“

      Juni 13, 2011
      Reply
  5. chilibean said:

    Hier bei uns in Karlsruhe heißt das „Mobilitätseingeschränkt“.

    Da gibt es in der Bahn sogar passende Durchsagen auf bestimmten Streckenabschnitten. Entweder heißt es „Bitte überlassen sie den Sitzplatz Mobilitätseingeschränkt Fahrgästen“. Oder es wird durchgesetzt „Bitte überlassen sie den Sitzplatz dem, der ihn nötiger hat“.

    Juni 13, 2011
    Reply
  6. Michael said:

    Afroamerikaner geht nicht, wenn sie aus Kenia, Ghana oder Kongo kommen. Eine „Aktuelle“ sagt selbst „Schwarze“ zu sich (…ich hab geschimpft mit ihr 😉

    Juni 13, 2011
    Reply
  7. Michael said:

    … aber eigentlich spreche ich alle mit Namen an 😀

    Juni 13, 2011
    Reply
  8. opatios said:

    dunkelhäutig = „pigmentell privilegiert“ 😀
    (trifft genau genommen auch auf Sommersprossen zu…)

    Juni 13, 2011
    Reply
  9. Vor allem geht Afroamerikaner nicht, wenn sie in Deutschland leben. Das wären Afrodeutsche.

    Juni 14, 2011
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.