11 Oktober 2018

Danke an den Finder

Als ich Dienstag Feierabend gemacht habe, bin ich mit zwei Kollegen – die auch auf dem Rad unterwegs waren – ein Stück mit gefahren.

Ein Kollege meinte dann, ich solle meine Geldbörse besser wo anders hin packen, weil die hinten fast raus fällt.

Etwas, was mir schon zwei mal passiert ist. Seit ich Fahrrad fahre rutsch während der fahrt immer die Geldbörse hinten raus.

Ich musste an dem Tag noch mal zum Fahrradladen und dort holte ich auch meine Geldbörse raus.
Als ich sie wieder einsteckte, geschah das instinktiv nach hinten in die Hose.

Als ich zuhause ankam, packte ich mir auf Wunsch meiner Frau meinen Sohn in den Kinderwagen und ging zum Lidl noch was einkaufen.

Beim Lidl angekommen viel mir auf dass ich meine Geldbörse zu hause vergessen hatte.
Auf dem Rückweg umschloss mich der Gedanke, ich könnte es evtl. auch verloren haben.

Ich rief zuhause an. Meine Frau fand es nicht.
Schnellen Schrittes ging es nach hause, dann aufs Fahrrad.

Die Stecke, welche ich vom Radmarkt nach Hause gefahren bin, fuhr ich nun ab, um nach meiner Geldbörse zu suchen.

Auf der halben Strecke klingte dann mein Handy.
Meine Frau war dran und meinte, sie hat es.

Ein Mann hätte es gerade bei ihr abgegeben.
Er hätte es auf einer Brücke gefunden, die über die A57 geht.
Würde ich im Telefonbuch stehen, hätte er mich wahrscheinlich schneller gefunden 😉

Eh meine Frau noch was sagen konnte ging er wieder.

Ich fuhr nach Hause und war glücklich.
Es waren sogar noch die 50 Euro drin, die ich bei der Bank zuvor abgehoben hatte.
Aber auch alle meine Karten und Ausweise.

Am nächsten morgen meinte mein F&K zu mir, dass jemand auf unseren Firmen Anrufbeantworter gesprochen hat, dass er deine Geldbörse gefunden hat.

Das hatte der Finder wohl gemacht, bevor er zu mir gefahren ist, aber nun hatte ich seine Rufnummer.
Ich rief an und bedankte mich.

Er erzählte, dass sein Sohn vor zwei Wochen seine Geldbörse verloren hat und auch jemand diese vorbei gebracht hat und es daher für Ihn eine Selbstverständlichkeit war.

Ehrliche und Nette Menschen gibt es noch!

Jetzt muss ich mir antrainieren meine Geldbörse immer nach vorne zu stecken.


Schlagwörter: , , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Verfasst Oktober 11, 2018 von Heiko in category "Privates

1 COMMENTS :

  1. By Martin Steiner on

    Ich bin mittlerweile weg von der „klassischen Geldbörse“ und hab seit über einem Jahr den „I Clip“.
    Das Ding passt in jede Hostentasche, hat Platz für Scheine und Karten (münzen hab ich immer in der Hosentasche, vorne)

    https://shop.i-clip.com/

    Vielleicht ist das Ding (oder was ähnliches) ja auch was für dich?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.