16 Juni 2010

Hypochonder

Manchmal bin ich wie die Giraffe aus Madagascar. Darum schleppe ich dann auch bei Ausflügen und Reisen immer etwas mehr Medizin mit mir als man eigentlich braucht.

Anfangs belächelte meine Frau mich dafür. Mittlerweile habe ich Ihr bewiesen das ich damit in der Regel immer richtig liege.

Beispiel 1: Frankreich Reise.
Ich packte ein:
Taschentücher, Nasenspray, Kopfschmerztabletten, Durchfall Mittel und Pflaster.
Ich brauchte:
Nasenspray & Taschentücher – Auf dem Eifelturm hatte ich mir einen Schnupfen eingefangen und die Nase war zu. Dann kann ich nicht schlafen wenn das passiert.
Kopfschmerztablette: Eine Nichte meiner Frau klagte über starke Kopfschmerzen.
Durchfall Mittel: Eine andere Nichte hatte Flitzekacke bekommen (lecker).
Pflaster: Vor der Hochzeit, auf die wir geladen waren, bemerkten die Mädels das die Schuhe drückten. Zum Glück hatte ich für alle Schuhe Pflaster in allen Größen dabei.

Beispiel 2: Beim Grillen am Rhein.
Ich packte ein:
Pflaster, Taschentücher und 2 Flaschen Wasser (Eigentlich zum trinken).
Es trat ein Mitmensch, der mit uns Grillte, mit seinen Füßen in eine Scherbe die im Sand lag.
Mit meinem Wasser die Sandige Wunde ausgespült, mit den Taschentüchern trocken getupft und mit dem Pflaster die Wunde “versiegelt”. 😀

Beispiel 3: Türkei Urlaub ………
Beispiel 4: Ausflug mit den Leasigkindern ……

Ich könnte ewig so weiter machen 😀
Bereut habe ich es noch nie, immer etwas mehr mitzunehmen.



Copyright 2019. All rights reserved.

Verfasst Juni 16, 2010 von Heiko in category "Privates

Über den Autor

Heiko

1 COMMENTS :

  1. By zero_-_-cool on

    Ha, oder man ist MacGyver und bastelt sich immer das was man braucht aus dem was gerade so rumliegt.^^
    Oder noch besser, man(n) ist Chuck Norris. :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.