2 Januar 2017

Bleigießen und Bretzeln

Da war es nun, jenes neue Jahr.

Wie schon seit vielen Jahre, holte ich mein Bleigießen raus.
Auch wie schon die Jahre davor, war ich schlauer als sonst und hatte nen Bunsenbrenner 🙂

Als Symbol erhielt ich einen Baum.
Auch mit einer Lampe, bzw als schatten ergab es einen Baum.

„Wunscherfüllung“ stand dort auf der Rückseitigen Beschreibung.
Welchen Wunsch weiß ich noch nicht, aber ich lasse mich überraschen.

Danach ging es an die erste Nahrung des Jahres 2017. Fett und Weizen.
Oder anders gesagt, Neujahrsbrezel mit Butter.

Mir aber egal, weil Brauchtum muss sein! Sonst gibt es Unglück!

 


Schlagwörter: , ,
Copyright 2019. All rights reserved.

Verfasst Januar 2, 2017 von Heiko in category "Privates

Über den Autor

Heiko

5 COMMENTS :

  1. By ich on

    Wenn du dein Kind schreiend auf dem arm haben willst würde ich sie mit rausnehmen

    Antworten
  2. By ich on

    Da kannst du von ausgehen, wenn du es aus seinem Schlaf reißt und dann in ein solches inferno drückst. Kenne kein Kind das mit 2 Jahren das toll fand. Es war allen zu laut und unangenehm.

    Ich würde das Kind einfach schlafen lassen. Unser sohn fand es erst mit 4 toll…

    Mädchen sind da wieder anders, da kenne ich keins das mit 3-6 Jahren Spaß daran hat. Von ein paar Knallerbsen mal abgesehen.

    Antworten
    1. By Heiko (Autor) on

      Ok. Weil Freunde was anderes erzählten. Vielleicht waren deren Kinder auch schon wach. Aber danke für den Tipp.

      Antworten
      1. By MaxFin on

        Wenn die Kleine wach ist, kannst du es nächstes Jahr probieren.

        Wecken würde ich sie auch nicht. Das wird höchstwahrscheinlich in einer Katastrophe enden.

        Meine Große ging mit raus, seit sie 4 Jahre ist. Aber nur, wenn sie auch wach war.

        Das sie jetzt keine Reaktion auf die Knaller zeigt, heißt nicht, dass es so bleibt. Kinder erleben Dinge immer wieder anders.
        Ihr kann es gefallen, sie kann aber auch total panisch werden.

        Das sie am Abend unruhig war, liegt auch daran, dass die Mama nicht in der Nähe war. Auch wenn es bis jetzt immer gut funktioniert hat, bedeutet es nicht, dass es so bleibt.

        Verschiedene Entwicklungsphasen erzeugen unterschiedliche Reaktionen bei Kindern.

        Vielleicht wäre es für euch beide hilfreich gewesen, wenn du sie in den Bondolino gepackt hättest und eine Runde mit ihr gelaufen wärst. Das schaukelt auch und dein Geruch, die Wärme und die Begrenzung geben Sicherheit und beruhigen, auch wenn die Mama nicht da ist. Das kann angenehmer sein als im dunklen Zimmer unbedingt das Kind zum schlafen bringen zu wollen.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.