Man wird nicht jünger

Letzte Woche Dienstag bin ich 31 geworden.
So langsam habe ich mich an die 30 gewöhnt.
Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass meine Freunde am Dienstag vor der Türe stehen. Zwar nicht so schlimm wie letzes Jahr, aber sie würden kommen.

Montagabend, nach der Arbeit bin ich was trainieren gegangen. Danach unter die Dusche. Als ich mit dem Duschen fertig war und das Badezimmer öffnete, hörte ich von unten eine Stimme rufen „Heiko, mach mal die Türe auf“.

Der Stimme und der Satz kamen mir bekannt vor. Mein alter Nachbar, der auch (wie immer) auf unserem gemeinsamen Dachboden Trainieren kommt.
Da ich mein Hausklingen wie immer ausgeschlatet habe, musste er warten, bis ich am Fenster war und ihn hörte.

Ich ging nackt, wie mich Mutternatur erschaffen hat, in meinen Flur, drückte ihm auf und trocknete mich weiter ab.

Plötzlich hörte ich, wie hinter mir ein Schlüssel sich in meiner Haustüre drehte und die Haustüre aufging. Sofort schoss mit durch den Kopf das ich den Schlüssel von außen hatte Stecken lassen und nun mein Nachbar dachte er könne reinkommen, um mich was zu fragen. Also schmiss ich mich mit vollem Körpergewicht gegen die Türe

Kraaawwwummmmm

und brüllte: „mmoooommeeeennntt“

Zog mir schnell was an und hoffte, ihm nicht durch den Sprung gegen die Türe weh getan zu haben.

Als ich fertig war, standen 2 Freunde vor der Türe und nicht mein Nachbar.
Tja, im Alter hört man eben schlechter 😀

Im Laufe des Abend kam noch ein Freund vorbei und meine Freundin.
Wir feierten dann in den Dienstag rein.

Von meinen Freunden gab es ein Weinpaket mit ganz vielen Lutschern und Räucherstäbchen. Ich weis – das passt alles nicht so zusammen, aber ich liebe alles drei nun mal eben.

Gegen null Uhr klopfte es plötzlich an meiner Haustüre. Ich hatte schon an die Polizei gedacht. Aber wiedererwartend stand meine Nachbarin dort, welche über Stayfriends gemeldet bekommen, hatte das ich heute 31 wurde.

Sie gratulierte mir und schenkte mir einen:

dc081215001-large

Von meiner Freundin und Ihrer Schwester bekam ich das M800 geschenkt, was ich mir schon längere Zeit gewünscht hatte.

Von meiner Schwester gab es ein Prosecco Set mit zwei total schrägen Gläsern die auch gleich einen schönen Platz in meiner Vitrine gefunden haben.

Von meinem Neffen gab es ein Headset, über das ich mich auch sehr gefreute habe, weil ich kein Funktionstüchtiges mehr besaß.

Der Abend ging bis 2 Uhr morgens. Meinen letzten Arbeitstag wollte ich recht früh beginnen und so war ich schon um 5 Uhr wieder raus und den ganzen Tag wie tot. Aber das war es Wert.
Danke noch mal an meine Freunde für den schönen Abend 😀

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.