Zum Inhalt

Gewünschte Kritik und die Hebamme

Die Hebamme war wieder da und es gab viele Fragen.

 

Ich bin froh das wir sie haben. Neben den üblichen fragen die man ihr stellt, hat man auch eine außenstehende Person die einem sagt was geht und was nicht.
Und das ungeschminkt. Dafür bin ich dankbar, weil ausstehende meistens aus Respekt nix sagen werden.

Meine Frau weiß auch nicht alles und wir wissen sie sehr zu schätzen.

Ich bin auch dankbar für eure Kommentare. Die nehme ich genau so gerne an.
Wir zählen zu den Eltern die gerne Hilfe/Ratschläge/Kritik annehmen und bei sowas nicht gleich beleidigt sind 🙂

Beim Hebammen Termin haben wir dann dieses mal besprochen was alles zur Erstausstattung gehört.

Uiuiui….. Das gab nen langen Einkaufszettel.

Da werden wir dann im Januar eine große Einkaufstour machen.
Irgendwie ist das immer noch alles soweit weg für uns.
Dabei ist es in rund 5 Monaten soweit.

Meine Frau spürt auch schon die ersten Tritte 😉

 

 

Published inPrivates

6 Comments

  1. Tanja Coenen Tanja Coenen

    Lasst doch auch mal andere Freunde, die schon Eltern sind drüberschauen. Manchmal braucht man gar nicht alles. Wir haben z.b. auf eine wickelkommode voll verzichtet. Da passt das Kind in der Regel eh nur 3, 4 oder 5 Monate drauf und danach wird es reine ablagefläche, weil sie für dasmkind zu klein ist. Ein altes Handtuch und ne Decke und ab auf die Couch oder Bett. Babybadewann haben wir uns auch geschenkt, wir haben entweder das Waschbecken genutzt oder die wäschekörbe, die keine Löcher haben. Mit knapp 3 Monaten haben wir eine liegebadeschale gehabt. Letztenendes ist es eure Entscheidung, aber man kann über das ein oder andere nachdenken, ob man es wirklich braucht.

    • Klamotten, Kinderwagen, ect. bekommen wir auch größtenteils gestellt. Hier ging es jetzt um Flaschen, Windeln, Tücher, ect.
      Zum Beispiel den Tipp für den Mobilen Windelshop (http://www.mobilerwindelshop.de/)

      • MaxFin MaxFin

        Kann euch bei den Windeln auch die Eigenmarken von den beiden großen Drogerieketten empfehlen. Bei uns kommt ab und zu mal der Windel-Lkw, aber das fand ich vom Preis dann auch nicht günstiger und ich mag das Gedränge nicht.
        Ansonsten werde ich gerade bei den Babyflaschen stutzig. Wenn deine Frau stillen möchte, dann sind die erstmal nicht notwendig. Auch zum zufüttern nicht, denn das macht man in der Regel anders, da es sonst sein kann, dass das Kind sich zur Flasche hin abstillt. Wenn man sie da hat, kommt man leichter in Versuchung mit der Flasche zu zu füttern, was oft mit etwas Unterstützung gar nicht nötig wäre. Leider gibt es in Deutschland viele Hebammen, die beim Thema Stillen auf dem Stand von gestern sind. Ich hatte auch einer gute Hebamme, aber vom Stillen hatte sie kaum Ahnung/ Erfahrung. Wenn deine Frau stillen möchte, empfehle ich ihr schon in der Schwangerschaft mal ein Stillcafe zu besuchen oder sich mit einer Beraterin von der „la lache liga“ zu unterhalten. Die Frauen machen das ehrenamtlich und haben selbst viel Erfahrungen und gute Tipps.
        Wenn ihr gleich die Flasche geben wollt, solltet ihr schauen, mit welcher Sorte ihr im Krankenhaus klar kommt. Da gibt es so viele verschiedene Arten und die Kinder akzeptieren nicht immer alles. Kann sein, dass ihr dann wieder alles neu kaufen müsst. Und für den ersten Tag bekommt man auch aus dem Krankenhaus alles mit, sodass du das dann kurz besorgen kannst.

        Ich selbst müsste beim ersten Kind im die Stillbeziehung kämpfen, da ich einfach falsch beraten wurde. Am Ende habe ich es dann mit einer erfahrenen Stillberaterin geschafft und heute frage ich mich, warum ich nicht einfach auf meinen Instinkt gehört habe. Denn dann wäre gleich vieles anders und besser gelaufen.
        Beim zweiten Kind lief alles sofort ohne Probleme.
        Was ich eigentlich damit sagen möchte:
        Hört auf euren Bauch. Ihr werdet zu vielen Themen 100 Meinungen bekommen.
        Es gilt dabei heraus zu finden, was für euch das Beste ist.

        Wenn ihr Fragen zum Thema Tragen/ Tücher habt, kannst du mir gerne eine Mail schicken. Ich habe da viel Erfahrung und hier für meine Hebamme schon Probekurse gegeben. Leider wohnen wir etwas zu weit weg, sonst hätte ich euch angeboten, mal einiges mit einer Tragepuppe zu testen.

      • MaxFin MaxFin

        Das heißt “ la leche liga“, die Autokorrektur war oben schneller 😉

  2. Alex Alex

    Mein Tipp: Macht euch nicht verrückt.
    Wir hatten einige werdende Eltern im Geburtsvorbereitungskurs, die alle Bücher verschlungen haben…und sich dann große Sorgen gemacht haben. Der Angle Care war ein großes Thema bei uns. Das Ding misst, ob dein Baby noch atmet. Unsere Überzeugung war jedoch, wenn unser Kind das brauchen sollte, bekommen wir ein professionelles Gerät von den Ärzten. Deshalb haben wir lieber weniger gelesen und es einfach auf uns zukommen lassen. Wenn du dein Kind liebst kannst du nicht wirklich etwas falsch machen.

  3. dreifacher Vater dreifacher Vater

    Man braucht viel weniger, als man denkt. Am Anfang gibt es so viele Vorschläge, welche besonderen Fläschchen, Sauger, Greifspielzeug und etliche Maschinchen, die das Kind schon vor der Geburt fordern und frdern sollen. Dazu Alles mögliche an kleinen Helferlein, Tragegestelle, -Tücher, Möbel, Cremes, Öle, Seifen, Salben, Tropfen, Kurse und Spielkreise…

    Am Ende benutzt man davon nur die Hälfte und das wenigste wirklich regelmäßig. So lange das Baby trocken, sauber, warm und satt ist, reicht einfach viel Liebe und Nähe! Mit allem anderen macht man sich nur verrückt, weil man das teure Zeugs rum stehen hat und unbedingt nutzen will, während das Kind doch ganz andere Bedürfnisse hat.

    Viele Dinge kann man sich am Anfang einfach bei Bekannten leihen oder in Geschäften ausprobieren. Gerade in den ersten 4-8 Wochen geht es beim Baby eh nur um die Grundversorgung, da hat man noch Zeit genug, die besonderen Dinge zu besorgen. Ein Anfangssatz an Kleidung (nicht zu viel, man bekommt haufenweise geschenkt oder geliehen und die Kleinen wachsen auch schnell aus den ersten Größen raus!), Sabber- und Moltontücher, Windeln (ich bin kein Freund vom Windel-LKW, nachher sitzen die nicht gut oder das Kind wächst raus und man hat noch 150 Stück daheim…) und eine(!) Salbe gegen wunden Popo (empfehle Calendula-Salbe von Weleda, die wirkt wirklich!), vielleicht noch eine Gesichtscreme (eher bei Winterkindern). Ansonsten ein Kinderbett, wers bequemer haben will, auch einen Wickeltisch (Sofa geht auch, kann manchmal aber doof für den Rücken sein) Kinderwagen und/oder Tragetuch und wer nicht stillt, braucht auch noch 2-3 Fläschchen.
    Der Rest ist unnütz oder man kann ihn in Ruhe nach der Geburt kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.