Leise rieseln die Abmahnungen

Gestern haben 3 von 5 Azubis eine Abmahnung bekommen, weil sie zum wiederholten mal ihr Berichtsheft nicht abgegeben haben. Die Stimmung war natürlich entsprechend mies.

Einerseits verstehe ich die Azubis, da die jeden Tag nicht nur Azubi spielen, sondern wie die Monteure alleine zu Kunden fahren und abends kaputt sind.

Andererseits war das schon immer ein Problem der Azubis und so viel wie sie blau machen krank sind, müssten sie genug Zeit dafür haben.

Bin ich froh das ich das hinter mir habe 😀

6 Kommentare
  1. anonym
    anonym says:

    Die bekommen ne Abamhung weil se ihr Berichtsheft net abgeben. Respekt 🙂
    Ich erinnere mich, dass ich meins erst 2 Wochen vor Abschlussprüfung habe unterschreiben lassen. Natürlich gab es da ein etwas ungemütliches gegrummel von meiner Chefin, aber ne Abmahnung hab ich nicht gekriegt. Schwein gehabt!^^
    (War übrigens ne sau Arbeit über 1 Jahr Berichtsheft nachzutragen.)
    Bin auch nur froh, dass ich den Krampf nimmer machen muss. Das war das schlimmste an der Ausbildung, lol.

    Aber das muss schon hart sein, als Azubi ne Abmahnung zu kassieren. Vorallem wegen sowas. Aber es gibt halt gewisse Regeln an die man sich halten muss, und wenn nicht muss man eben mit Konsequenzen rechnen. Das ist halt auch ein wichtiges Kapitel der Ausbildung – lernen sich an Regeln zu halten.

    Antworten
  2. Heiko
    Heiko says:

    Ja, wie gesagt, sie machen schon viel für das Unternehmen und als Dank eine Abmahnung ist nicht nett. Aber manchmal muss es sein. Vor allem wenn die wie du Jahre zurück liegen.

    Das machen wir nicht für uns! Schlieslich sollen die nicht 2 Tage vor der Prüfung das ding schreiben und dann sieht es aus wie *****

    😀 Aber ich war auch nicht besser. Nur das ich es zum Glück auf dem PC schreiben konnte. 1,5 Jahre in wenigen Stunden 😀

    Antworten
  3. anonym
    anonym says:

    Oh ja. Ich bin heute immer noch dankbar für diese nützliche Erfindung des Computers. Ich hab teile von Jahren zuvor einfach kopiert und zwischendrin n paar Wochen ausgelassen. Wenn ich mich so zurückerinnere, sah mein Berichtsheft einfach nur schrecklich aus. Zu allem Überfluss fanden sich auch noch so hübsche Kaffeekringel auf dem ausgefrannsten Deckblatt.^^

    Ich kann nur von Glück sagen, dass das Berichtsheft in meinem Ausbildungsbetrieb eher zweitrangig war, sowie auch in der Prüfung. Die haben sich das Teil (zum Glück^^) nichteinmal angesehen, sondern einfach nur auf „Anwesenheit“ kontrolliert. Und zur mündlichen musste ich es nichteinmal vorzeigen.

    Aber ich würde jedem raten es wöchentlich zu führen. Das nachzutragen ist einfach nur schrecklich. Vorallem wenn man versucht nachzuvollziehen was man wann gemacht hat.

    Antworten
  4. Piet
    Piet says:

    Für Berichtshefte gibts wunderbare Tools zum Download. Zeitraum eintragen, Schulzeiten angeben und 10-30 Tätigkeiten angeben und schon hat man beliebig viele Seiten Berichtsheft fertig zum Ausdruck. Die Tätigkeiten werden nach dem Zufallsprinzip verteilt.

    Natürlich nur sinnvoll in einem ordentlichen Betrieb und für ordentliche Azubis. Aber dann sparts echt Zeit. Gibt in manchen Firmen wirlich Wichtigeres und Sinnvolleres als Berichtshefte zu füllen..

    Antworten
  5. Heiko
    Heiko says:

    Leider dürfen die Azubis nur Handausgefüllte Berichtshefte zur Prüfung bringen. Ich finde es genau so schwachsinnig. Aber so schreibt es leider die Prüfungskommision vor.

    Klar gibt es wichtigeres als Berichtshefte, aber es kann dir bei der Prüfung den hintern retten wenn du zwichen zwei Noten stehst.

    Ich hatte für mein Berichtsheft eine 1 bekommen dadurch habe ich für die Gesamtnote meines Prüfungsfach eine 2 statt 3 bekommen.

    Deswegen ist auch das Berichtsheft wichtig!

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Heute habe ich endlich mal geschafft alle Berichtshefte zu kontrollieren und abzuzeichnen. Wir mussten ja erst abmahnen um die zugesicht zu bekommen. […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.