Beiträge

Tja, seit Montag ist mal wieder alles geschlossen. Auch das Kindertraining.

Not macht erfinderisch und so hatten wir heute unser erstes Online Selbstverteidigungs Training für Kinder.

Das bietet die Kungfu Schule meiner Tochter an und hat super funktioniert.

Mir geht es nicht mal in erster Linie um die Selbstverteidigung. Sondern um die Bewegung, das Spiel und die Freude und Abwechslung.

Das mache ich mit meiner Tochter zusammen und wir kommen damit etwas dass diesen Corona Alltag heraus.

In meinem Blog, aber viel mehr privat – habe ich seit dem letzten Beitrag über die Selbstverteidigung meiner 4-jährigen Tochter – viel über das Thema diskutieren müssen.

Ja, die Welt ist schlecht. Da draußen und für mich. Weil ich oft schlechtes erlebt habe.
Aber deswegen geht sie dort nicht hin!

Dieses Training dort besteht aus drei Teilen.
1/3 Sport – 1/3 Spiel und 1/3 Selbstverteidigung.

Vor Corona ging sie noch zum Kinderturnen. Sie gehört nun in die größere Gruppe.
Wir schaffen es aber zeitlich nicht mehr sie dort hinzubringen, also musste etwas anderes her.

Uns ist es wichtig, das unsere Tochter sich wenigstens einmal die Woche sportlich betätigt. Sich auspowert. Und dabei Spaß hat. Mit anderen Kindern in Kontakt kommt. Vereine sind dafür super!

Im Alltag meiner Tochter gibt es eine menge dumme Kinder.
Kinder können solche Arschlöcher sein. Und leider ist sie nicht die, die dominiert.
Sondern die, die oft als Opfer ausgesucht wird.

Und genau da setze ich an. Sie soll sich lernen gegen blöde Kinder durchzusetzen. Sich nicht schubsen, anfassen oder gar schlagen zu lassen. Sie soll die Hemmung verlieren sich gegen andere durchzusetzen. Sich zu verteidigen.

Und ich bin der Meinung, dass ich als Elternteil hier für auch eine gewisse Fürsorgepflicht trage. Auch rechtzeitig dieses merke und reagiere!

Weder vermittel ich ihr, die Welt da draußen ist so negativ wie ich sie sehe, noch das überall ein Schwerverbrecher lauert. Aber die rosarote Brille setze ich ihr auch nicht auf.

Und wo ich sehe, das meine Tochter unter fremden Kindern untergeht, sehe ich es als meine Pflicht ihr beizubringen sich da auch durchzusetzen. Keine Angst zu haben!

Da ich aber selbst von der Angst geprägt bin und ihr ggfls. was falsches vermittel, schicke ich sie zu Profis!

Und sie hat Spaß dabei, das ist die Hauptsache!

Dies ist auch keine dunkle Boxbude, in der nur Asis hocken oder militärischer Kampfsport der nicht Kindgerecht ist. Ihr werden hier auch Respekt und Ethik beigebracht.

Es schadet ihr nicht und wie oft genug erwähnt, es tut ihr gut.

Und wenn sie dies nie brauchen wird, dann ist es umso besser!

Aber ich schnalle mich auch seit Lebenszeit im Auto an, obwohl ich es noch nie benötigt habe!

Ein Punkt im begleiteten Großwerden meiner Kinder ist, dass sie sich auch zu verteidigen wissen!

Meinte Tochter ist 4,5 Jahre alt und ich konnte es kaum erwarten, sie endlich zum Kinder Kampfsport WingTsun anzumelden.

Selbstverständlich dort, wo auch ich immer trainiert habe.

Obwohl ich nun schon seit vielen Jahren das Erwachsenentraining kenne, so war ich bis heute nicht einmal bei einem Kindertraining dabei.

Ich glaube am Ende war ich aufgeregter als meine Tochter 😉

Es hat super geklappt und sie freut sich schon auf nächste Woche.

Und Papa ist stolz 😉

Ich kann bzw. werde selbstverständlich keine Bilder vom Training posten, aber ein Impressions Video meines Vereines zeigt wie toll kindgerecht es dort zugeht.

Sehr zu empfehlen, wenn ihr in Köln auch für eure Kinder nach einem Selbstverteidigungs für Kinder sucht.