Beiträge

12 Jahre Rauchfrei

Heute bin ich 12 Jahre Rauchfrei!

12 fucking Jahre! Und auf jeden Tag stolz.

Früher habe ich dann noch mal ne Zigarre gepafft oder an einer Chicha genuckelt.
Aber der Geschmack danach auf der Zunge und im Mund ist es mir nicht mehr wert.

Auch habe ich dann hin und wieder danach extremes verlangen nach einer Zigarette.
Für solche Abende habe ich meine Dampfe ohne Nikotin.
Die kommt so 1~3 mal im Jahr zum einsatz. Passt!

Apropo verlangen. Das habe ich heute nicht mehr.
Ein paar Jahre nach dem ich aufgehört hatte, plagten mich ganz selten in Träumen das verlangen nach Zigaretten.
Im Traum habe ich dann nach gegeben und fühlte mich wunderbar. Ich zog am Glimmstängel und fühlte mich wie neu geboren.
Am nächsten morgen hatte ich dann so eine schmacht.
Aber das ist zum Glück weg. Es zeigt aber auch, wie Krass süchtig man im Kopf danach ist.

Als ich vor 2~3 Jahre das quietschen beim Ausatmen hatte und es „nur“ ein Infekt war,
habe ich noch mal für mich bestätigt bekommen, dass es der richtige Schritt war.

Meine Lungen wurden überprüft, Schläuche durch Nase und Hals gesteckt.
Es wurde nichts gefunden. Das hätte sicherlich anders ausgesehen wenn ich noch Raucher wäre.

Ich bin stolz auf mich und die Leistung.

Rauchende Arschlöcher – Vor Kindern raucht man nicht!  

Ich glaube, ich mache mir mit diesem Beitrag wenig Freunde, aber das ist es mir Wert.

Im Urlaub sind mir extrem viele andere Eltern aufgefallen, welche am Frühstücks-, Mittags- und Abendtisch gleich neben ihren Kindern geraucht haben.

Egal welches Alter, egal welche Nation, egal welche Tageszeit.

Oma saß mit Papa am Tisch und der kleine hustete – weil er gerade eine volle Wolke abbekam.

Auch meine Mutter rauchte früher in der Wohnung. Das ist jetzt 30 Jahre her. Wenn besuch da war, konnte man die Luft schneiden. Aber ich glaube heute würde sie das auch nicht mehr machen. Wir sind „aufgeklärter“ geworden. Rücksichtsvoller.

Ich sah auch einige Elternteile dort, die zum Rauchen weit genug weg gegangen sind.
Aber sie waren in der Masse die Ausnahme.

Selbst habe ich auch geraucht, aber kurz vor Schluss immer geschaut keinen damit zu belästigen.

Daher finde ich den Begriff – Rauchende Arschlöcher – ziemlich treffend, wenn man heute noch seine Kinder vollqualmt. Egal ob am Essenstisch, in geschlossenen Räumen oder gar im Auto.

Mir ist es auch egal ob „uns das früher auch nicht geschadet“ hat.
Früher saßen wir auch nicht angeschnallt im Auto. Trotzdem sitzt mein Kind heute fest im „Römer“ Sitz!

Diese Einstellung hatte ich auf vor Geburt meiner Tochter. Aber im Urlaub ist mir dies noch mal extrem aufgefallen.

Vor Kindern raucht man nicht! Erst recht nicht als Elternteil bzw. wenn sich das Kind bewusst neben einem befindet.

 

Rauchfrei Geschenk

Einer meiner Kollegen hört ab Montag dass Rauchen auf.

Da habe ich Ihm gleich dieses Set organisiert:

Bekommt man derzeit kostenlos unter folgender Adresse: http://www.bzga.de/infomaterialien/foerderung-des-nichtrauchens/erwachsene/

Dieses Set habe ich damals meinem Chef organisiert und er hat es seit dem erfolgreich geschafft. Enthalten ist ein Stressball, Minzpastillen, ein Motivations-Kalender und diverse Broschüren.

Des weiteren habe gebe ich eine Runde Tee aus. Damit er was für den Geschmack hat und weniger zum süßen greift:

Vielleicht werde ich dann auch mal zum Tee Trinker 😉

Nichtraucher bin ich nun seit fast 12 Jahren!
Und ich bereue es immer noch nicht!