Ein Monat Eltern

Joa, jetzt sind wir ein Monat Eltern.

Wie sagte einst unsere Hebamme, wir haben ein Einsteigerfreundliches Baby.

Manchmal vergesse ich das. Aber wenn ich dann andere Babys sehe, können wir von Glück sagen so ein ruhiges und liebes Baby zu haben.

Da sind wir sehr froh drum.

Mit den 3 Monats Koliken haben wir glück, bis jetzt nicht aufgetaucht.

Luft im Bauch und auch mal ne schlechte Verdauung ja, aber da helfen dann kurzfristig einfache tricks der Hebamme.
Auf das Stillkissen legen und abwechselnd Bauchmassage und mit den Beinen Fahrradfahren.

DSC_1040

Irgendwann kommt die Luft dann raus und sie schläft ein. Sie genießt das oft regelrecht massiert zu werden.

Am Freitag hatten wir dann bei der Kinderärztin die U3 Untersuchung.
Alles Top, nur die Hüftgelenke sind noch nicht voll ausgereift.
Aber nicht so schlimm – ist wohl bei sehr vielen Kindern so – jetzt muss für 4 Wochen “breit gewickelt” werden.
Also zwei Windeln auf einmal.

Ansonsten ist alles Top entwickelt. Mit der Kinderärztin hatten wir auch Glück.
In unserem Stadtteil gibt es keine und umliegende Kinderärzte lehnten uns ab, da wir nicht aus deren Stadtteilen kommen würden.
Im Krankenhaus sagte man uns schon, das es schwierig ist einen Kinderarzt zu finden der noch neue Kinder annimmt.

Die gefunden Kinderärztin ist sehr nett. Trotz gut besuchtem Wartezimmer mussten wir nicht lange warten, weil wir einen Termin hatten.
Die Ärztin nahm sich Zeit und erklärte viel. Sie nahm sich auch Zeit für unsere Fragen.
Sie ist zu Fuß erreichbar, aber auch mit dem Auto.

Mittlerweile hat die kleine raus, ob ich den Föhn oder Staubsauger als App laufen habe oder in echt.
Wenn sie sich in das Schreien reinsteigert, dann hilft keine Geräusche App mehr. Machen wir aber den echten Staubsauger oder Fön an, ist Ruhe.

Und so haben wir jetzt neben dem Wickeltisch und im Wohnzimmer neben dem Laufstall einen Fön. Zwar wegen dem Wickeln um sie danach besser zu trocknen, aber es hilft immer instant gegen den Stress bei ihr.

Von einem geregelten Leben kann man noch nicht sprechen, aber es kommt so langsam.
Wir gehen mit Ihr Einkaufen, spazieren aber auch schon auf Geburtstage und Familienbesuche.

Woran ich mich mittlerweile gewöhnt habe ist die Stimmentwicklung. Jeden Tag klingt sie immer etwas anders. Anfangs bin ich immer aufgeschreckt. Dachte immer sie hat was.

Mittlerweile finde ich es lustig. Wie sie klingt, wenn sie stöhnt, meckert oder brabbelt.

Jetzt haben wir 8 Wochen Zeit – bis zur U4 Untersuchung – uns zu überlegen ob und wie wir Impfen wollen.
Das erste mal, das ich zu dem Thema das Internet zur Rate gezogen habe.

Ein großer Fehler. Aber auch wenn man fragt, bekomme ich am Ende keine Eindeutige Meinung.
Ein hochbrisantes und hart diskutiertes Thema.

Sollen wir einem so kleinem Wesen jetzt schon eine solche Impfung (6+1) geben oder lieber warten bis sie in den Kindergarten kommt?
Dazu würde mich eure Meinung mal interessieren.

Danke vorab!