Zum Inhalt

Die Ohnmächtige, der frühe Karneval und etwas Stress

Last updated on Dezember 11, 2019

Vor drei Wochen Samstag sowie vor einer Woche Sonntag habe ich mal wieder in meinem Security Job gearbeitet.

IMG_20140119_100444

Einer unserer großen Karnevalsgesellschaften in Köln gab sich unter den 3000 Mitgliedern die Ehre.

So als nicht Karnevalist geht es eigentlich immer nur an Weiberfastnacht für 6 Tage rund.

Aber am Jahresanfang ist gewöhnungsbedürftig. Vor allem, wenn man als Gruppe irgendwo feiert und drum herum alles “normal” ist.

Überwiegend stand ich an den zwei Tagen am Künstlereingang und bewachte diesen.

Die ganzen Karneval Gruppen, wie die Paveier, Räuber, und co, – sowie Büttenredner wie Bernd Stellter und Guido Canz waren zu Gast.

1389855894393113898558941970 13898558944302

Beide Tage waren entspannt und es wurde friedlich (trotz 3000 Gästen und viel Bier) gefeiert. Ich selber hatte nur zwei Momente wo es etwas brenzlich wurde.

Einmal wollten 3 halbstarke bei mir rein und machten etwas Stress. Mit einem Kollegen und guten Worten liesen sie sich aber nach Hause schicken.

Gegen Feierabend kam ein Gast zu mir raus und meinte ihr wäre leicht schwindelig.
Ich ging rein und holte ihr einen Stuhl, also ich zurück kam verdrehte sie schon leicht ihre Augen und lehnte an der Hauswand.

Als ich sie mir von hinten packte und auf den Stuhl setzen wollte, verlor sie ihr Bewusstsein. Ich hatte sie zum Glück schon richtig im Griff.

Krav Maga sei dank. Ich bin im Menschen anfassen nicht mehr zimperlich und weis wie man zu packen muss.

Die Frau wog vieleicht 60 Kilo. Aber wenn 60 Kilo bewusstlos in Richtung Erdanziehung fallen, dann wird das festhalten etwas schwierig. Stellt euch mal vor, ihr haltet mit einem Freund 2 Säcke Mehl a 30 Kilo und plötzlich lässt der Freund diese los.

Ich habe dann die Frau langsam auf den Boden gesetzt. Ich wollte sie nicht hinlegen, da auf dem Boden überall Splitter waren und es draußen auch schon am frieren war.

Auf den Boden kniete ich hinter hier bzw. hinter ihrem Rücken, damit sie nicht umfiel. Von da konnte ich ihr auch immer auf die Wangen hauen damit sie nicht wieder bewusstlos wurde.

Nach und nach kam sie wieder zu Bewusstsein. Ich zog meinen Mantel aus und legte ihn über Ihre Schultern, weil sie nur im Kleid draußen war. Ich verweilte dort alleine mit ihr. Den ganzen Abend herrschte pure Hektik und ein Mega Gewusel an meiner Türe und jetzt kam keine Sau. Kein Kollege, kein Gast, kein Künstler, niemand!

Immer wieder sprach ich mit der Frau und zwickte sie leicht und haute ihr sanft auf die Wangen damit sie bei Bewusstsein blieb. Ich holte mein Handy raus und wollte einen Notarzt rufen, als ein Kellner kam und die Gäste verständigte.

Ihre Freundinnen und Freunde kamen nach und nach dann an und halfen mir sie auf den Stuhl zu setzen. Danach ging es wieder. Sie trank was Wasser und erholte sich wieder.

Zwar sagte mir mein Freund und Kollege das seine Frau gerade auf einem ersten Hilfekurs gelernt hat, das man eine Ohnmächtige Person hinlegen soll – Beine Anwinkeln und die Person Ohnmächtig lassen soll – weil dies eine gesunde Schutzreaktion des Körpers wäre – aber mir viel in dem Moment nur ein was ich vor 2 Jahren gelernt hatte.

Irgendwas machen, egal was – meinte der Erste Hilfe Lehrer. Besser was falsch machen als gar nichts. Des weiteren schauen das die Person bei Bewusstsein bleibt.

Egal was nun richtig ist und was nicht. Wichtig ist nur, das ihr geholfen war und nach rund 30 Minuten sie wieder selbstständig laufen konnte, um mit ihren Freundinnen zurück zum geschehen ging.

Der Freund drückte mir noch Geld in die Hand – was ich aber mit viel Diskussion ablehnte, da es mein Job ist – und bedankte sich 1000 mal.

Es war zum Glück eine geschlossene Feier unter Mitgliedern. Wären jetzt nur Kerle gekommen, dann hätte ich sie nicht mit denen gehen lassen, sondern den Notarzt gerufen. Leider ist das Thema mit K.O. tropfen immer akuter!

Aber ansonsten war alles ruhig. Bis Karneval Ende habe ich noch 5 Termine wo ich arbeiten muss. Ich wünsche mir die bleiben auch so friedlich.

Published inPrivates

3 Comments

  1. Alex Alex

    Hallo!
    Ich verstehe nicht warum man eine ohnmächtige Person ohnmächtig lassen soll. Wie willst du denn merken, wenn sie z.B. aufhört zu atmen?
    Ich war auch mal in der Situation. Meine kleine Tochter schrie und ich ging an ihr Bett. Kurz darauf kam meine Frau hinterher, verdrehte die Augen und kippte um. Ich hab sie dann auch hingelegt und die Beine hochgelegt. Mehr konnte ich nicht tun bis der Notarzt da war.
    Anscheinend war den Krankenwagen zu rufen etwas überzogen. Aber wenn man damit keine Ahnung oder Erfahrung hat ist die Situation doch sehr unheimlich.

    Gruß
    Alex

  2. Gut reagiert!

    Ich will als Betroffene (mir geht regelmäßig der Kreislauf weg) nur kurz anmerken, dass es im halbohnmächtigen Zustand kaum möglich ist, auf einem Stuhl zu sitzen. Meine erste Wahl ist immer die Erde. 1. fällt man da nicht so tief und 2. sind die Füße näher am Körper (es fällt dem Blutkreislauf nicht so schwer, das Blut da wieder hoch zu pumpen). Ich habe immer das Gefühl, wenn ich auf einem Stuhl oder einer Bank sitze, geht der Kreislauf noch eher weg als wenn ich auf der Erde sitze.

    Nur so, fürs hoffentlich nie vorkommende nächste Mal!

  3. Also die stabile Seitenlage hat schon was.
    Besonders wenn es darum geht die Atemwege frei zu halten. Wenn alkohol im Spiel ist sollte man auch immer mit Erbrechen rechnen, da ist eine auf dem Rücken liegende Position ganz falsch.
    Aber was soll’s, ist ja ganz glimpflich abgelaufen.
    Für das nächste mal
    – Rein bringen (sollte bei einer 60kg Person ja nun kein Problem sein)
    – Atmung kontrolieren und dann stabile Seitenlage oder ABC
    – Pupillenreflex und Größe kontrolieren
    – Immer den RTW rufen, die rücken auch lieber einnmal umsonst als zu spät an (ganz abgesehen das bei der größe der Veranstalltung Sanitätspersonal hätte vor Ort sein müssen)

    Nebenbemerkung:
    – Alleine vor der Tür stehen ist nicht
    – Security ohne Funk bringt nicht viel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.