Zum Inhalt

Liebe ist …..

Wie die Zeit vergeht.

Ich bin jetzt seit 2 Monate mit meiner Freundin zusammen und bis jetzt ist auch alles super gelaufen.
Die Eltern und die Familie (welche ja Türkisch-Arabischer Abstammung sind) haben es nicht nur positiv aufgenommen, ich bin auch dort immer sehr Willkommen.
Man mag mich einfach so wie ich bin, auch wenn ich nicht deren Landsmann bin.

Ich finde es schon lustig das selbst die Eltern überhaupt kein Problem haben das ihre Tochter einen „Deutschen“ Freund hat, hingegen gewisse Mitmenschen in meinen Kreisen leichte Probleme damit haben das ich eine „Türkin“ liebe.
Am Wochenende steht wieder eine große Familien Feier an und ich bin wie immer überall mit dabei.

Hätte nicht gedacht das mir dieser ganze Trubel mal gefällt und froh bin aus diesem tristen, verbitterten und zurückgezogenen Einsiedlerleben raus zukommen. Sein Leben und Freude mit anderen zu teilen. Es ist mehr als einfach nur verliebt sein. Es tut mir richtig gut und ich merke wie mir das gefehlt hat. Dieses Zugehörigkeitsgefühl. Menschen zu besuchen und sich dort wie zuhause füllen zu dürfen. Mit einem Kaffe oder Wein stundenlang bei Geschwister oder Tanten auf dem Sofa zu liegen und zu quatschen. Über Gott und die Welt.
Einfach Willkommen sein.

Genau so bin ich etwas überrascht dass ich sogar mit den Kindern klar komme und mit denn gerne spiele.
Dazu muss ich erwähnen dass ich eine ganze Zeit keine Kinder leiden konnte.
Zu laut, nervig und unnütz. Sowie so stand ich dem Thema Familie nicht positiv gegenüber.

Wenn man den ganzen Tag zuhause verbringt und sich zurückzieht, dann wird man nicht nur verbittert, man steigert sich in gewisse Eigenarten rein.
Zu Zeiten wo ich nur Arbeiten, Computer und schlafen gekannt habe, wurde ich echt zu einem komischen Menschen.

“arme-maenner.de“ habe ich mir damals zugelegt und eine Seite betrieben in der ich 1001 Gründe aufgelistet habe warum Heiraten, Kinder kriegen und alles was dazu gehört schlecht ist.
Mittlerweile kann ich drüber lachen. Diese Phase habe ich auch überwunden.

Aber noch mal zurück zu den Kindern.
Hier ist das irgendwie anders. Nicht nur die das man einfach merkt das es auch noch gute Erziehung gibt, es macht sogar richtig Spaß mit denen Brettspiele zu spielen oder einfach mal ne Runde Tennis an der WII zu spielen 😀
Gut, Punktzählen fällt bei denen leider immer untern Tisch. Das liegt nicht daran das ich zu Faul bin, sondern weil deren Gerichte in keiner Tabelle sind und auch sehr schwer sind zu errechnen.
Aber davon habe ich bis jetzt nicht zugenommen und lecker schmeckt es alle mal.
Sowie so isst man dort auch ganz anders am Tisch. Viel lockerer und ungehemmter. Da darf auch mal was daneben gehen. Da kann es auch mal was lauter werden.

Auch wird dort sehr vieles mit den Händen gegessen.
Das schönste Erlebnis war, als sonntags die Familie aus der Kirche kam und man zu Kaffee und Kuchen einlud.
Nur das es dort keinen Kuchen gibt, sondern Frisch gemachten Kusskuss mit allen möglichen Zutaten.
Und dann saßen wir alle im Kreis, auf dem Boden und aßen.
Nach üblicher Türkisch-Arabischer Manier.

Ich fand es echt schön und freue mich schon auf das kommende Wochenende 😀

Published inPrivates

Schreibe den ersten Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.