Urlaub 2017 – Die Ankunft

Man kann darüber streiten wann für so kleine Kinder der richtige Zeitpunkt einer solchen Reise ist. Damit meine ich das Alter so wie die Ankunftsuhrzeit.

Wir haben uns entschieden früh mit ihr auf Reisen zu gehen, in der Hoffnung sie gewöhnt sich daran. Verreisen ist was tolles. Als Kinder konnten wir uns in der Familie das nicht so leisten. Meine Mutter schickte mich aber damals, soweit es ging, immer mit auf Klassenfahrt oder bei Fahrten die durch Jugendeinrichtungen organisiert wurden mit.

Dennoch ist es was anders wenn mal was weiter vor die Türe kommt. Auch um zu sehen wie groß die Welt ist und klein unsere Probleme. Wie unbedeutend wir eigentlich sind. Aber auch um einfach mal Dinge selbst zu erleben und sich ein Bild davon zu machen, anstatt sich von Sozialen Medien und auch der Presse auswirbeln zu lassen.

Israel und Thailand habe ich mir zum Beispiel komplett anders vorgestellt.

Die Türkei ist zu dieser Jahreszeit nicht zu heiß. 20~30 Grad im Mai ist ok.
Wir hatten UV Schutzkleidung mitgenommen. Aber wir waren auch in einem Familien Ressort, welches draußen überall durch Planen vor direkten Sonnenstrahlen schützte.

Wir haben echt eine tapfere Tochter, aber das war für sie echt hart. Durch den Nachtflug ist alles durcheinander gekommen. Der Folge Tag war echt anstrengend.

Angefangen hatte es schon mit der Passkontrolle. Nachtflug in die Türkei. Bei der Jahreszeit und der Politischen Lage sollte ja laut Medien nicht viel los sein:

20170501_081217-picsay

Das Foto kann die vielen Menschen bei den vielen Schaltern nicht wiedergeben. Alle die ankamen und die noch nach uns warteten. Wir brauchten zwei Stunden um endlich da durch zu kommen. Für unsere übermüdete kleine die Hölle. Dann noch ne Stunde in Flughafen (Koffer und Kinderwagen suchen). Dann noch eine Stunde im Bus zum Hotel.

Gegen 11 Uhr kamen wir an. Nicht nur wir waren neben der Spur. Auch die kleine. Wie machten das beste draus. Wir leerten die Koffer, wir aßen zu Mittag und legten die kleine immer wieder mal schlafen. Wir erkundeten die Anlage und ließen es ruhig angehen. Bis zum Abend und dann ging es früh ins Bett.

Den Tag drauf merkten wir von dem Tag nichts mehr. Auch die kleine hatte sich von den Strapazen erholt.