Beiträge

Vor Karneval war ich noch beim Hals Nasen Ohrenarzt.

Sieht ja noch schlimmer aus, als beim Zahnarzt.

Grund war zum einen ein regelmäßiges Nasenbluten. Das habe ich schon seit über 20 Jahren, aber seit ich eine Schlafmaske trage deutlich häufiger.

Genauer gesagt, seit ich wieder eine Vollgesichtsmaske trage. Weil ohne ich damit kein Nasenspray verwende und die Nase dadurch wohl sehr gereizt ist.

Bei der reinen Nasenmaske habe ich immer Abends Nasenspray verwendet. Da war alles gut. Aber wenn ich kein Nasenspray verwende, dann habe ich regelmäßiges Nasenbluten.

Aber den Besuch hätte ich mir sparen können.

Keine Stelle zum voröden da, keine Lösung für die weiteren Probleme.

Die Nase ist nur sehr trocken. Dadurch extrem gereizt. Das wiederum sorgt für eine Dichte Nase.

Des weiteren war ich auch genau des wegen da. Abends fällt die Nase zu. Ich bekomme keine Luft mehr ohne Nasenspray. Wie ich auch schon mal schrieb, auch das schon seit über 20 Jahren.

Auch dafür hatte er keine Lösung. Nasenspülung und co habe ich schon alles durch.

Evtl. ein Nasenspray auf Kortisonbasis.

Nun bin ich wieder am Anfang. Ich muss Nasenspray nehmen oder ich bekomme Apnoen.

Unbefriedigend…..

Es brauchte nur eine Woche für den Termin.

Der Hals Nasen Ohren Arzt stellte fest – das ich von der Nasenspitze bis zum Hals komplett ausgetrocknet bin. Ich muss mehr trinken und die Nase befeuchten.

Ich bekam einen Trinkplan, eine Trink App, ein Nasenspray und eine Nasensalbe mit.

IMG-20160128-WA0009
Des weiteren erhielt ich neben einen neuen Termin in 6 Wochen auch eine Überweisung zum Lungendoktor. Wirklich was feststellen konnte er nichts. Aber wenn ich in 6 Wochen mit der „Befeuchtung“ durch bin, dann schauen wir gemeinsam ob noch was sein sollte.

Beim Pulmologen einen kurzfristigen Termin zu bekommen wird schwierig. Ich werde aber auch noch mal beim Hausarzt vorbei schauen. Seit rund eine Woche ist ein schleimiger Auswurf dazu gekommen. Sieht zwar nach einer Erkältung aus, aber das Pfeifen ist schon seit Dezember da und dem will ich auf den Grund gehen.

Anfang Dezember saß ich im Auto meines Freund und Kollegen und hörte ein Pfeifen, das sich anhörte wie ein Katzen-miauen.

Ich erschrak, als ich feststellte das es von mir kam. Beim einfachen Ausatmen. Ein Pfeifton. Im Laufe des Tages verschwand es wieder.

Hier und da tauchte es mal auf und verschwand wieder nach kurzer Zeit.

Als Ursache nahm ich meine Übergewicht an. Ich habe in den letzten Monaten wieder gut zugelegt.

Ich hackte es ab, da ich wusste das im Januar ein neues Krav Maga Studio in Köln aufmacht und ich dann dort wieder Trainieren gehe.

Gesagt getan, tat ich dies vor 3 Wochen. Nach rund 30 Minuten bekam ich einen Hustenanfall vom feinsten. Wie ein Kettenraucher der dem Dom hoch gestiegen ist.
Mir wurde Schwindelig und ich wurde kurzatmig.

Ich gab nix drum und machte weiter. Tags drauf bin ich wieder hin.
Lange hielt ich nicht durch,  war ruck zuck außer Atem und auch sonst war ich den Tag über immer wieder am husten.

So langsam mache ich mir sorgen. Ich versuchte mich am Wochenende auszukurieren, aber es wurde nicht besser. Die Tage danach hatte ich dann nur noch Reizhusten der oft in Schwindeligkeit endete.

Die Nächte werden immer kürzer. Sobald ich zu Ruhe komme, hören sich meine Lungen beim einfachen Ein und Ausatmen an als wäre ich Asthmatiker. Das wird teils in der Nacht so laut das ich davon wach werde. Vom lauten Röcheln.

Ich überlegte ob ich zum Hals Nasen Ohren Arzt gehen sollte oder zu einem Lungenfacharzt. Ich entschied mich für den HNO, weil ich dort schneller einen Termin bekommen würde und dort sowie so hin wollte. Mal schauen was der sagt.