Ach ja, da dachte ich heute vor einem Jahr – der Unsinn mit dem Jungendwort – wäre nicht zu toppen – da geht es noch ein Stück höher.

“Babo” ist das Jugendwort des Jahres 2013.

An sich finde ich das Wort erst mal witzig. Nur finde ich den Zusammenhangzusammenhang – mit dem es gekürt wurde – mehr als fragwürdig.

Wenn man das so in den Medien ließt, dann wird dort immer wieder geschrieben:

Zugang zur Jugendsprache bekam das Wort durch den Hit „Chabos wissen, wer der Babo ist“ des deutsch-kurdischen Rappers „Haftbefehl“. Die Jury fand vor allem bemerkenswert, wie selbstverständlich multi-kulturell und vielsprachig der Alltagsjargon der heutigen Jugend geprägt ist.

Quelle:  https://www.welt.de/kultur/article122230549/Babo-ist-das-Jugendwort-des-Jahres-2013.html

Ist auch vollkommen ok. Nicht unbedingt meine Musikrichtung, aber jeder Geschmack ist eben anders. Und das das ist auch gut so!

Schaue ich mir aber dann diesen “Hit” an

image
Quelle: Youtube

dann sehe ich dort Menschen mit Pumpguns und Sturmmasken in ein Kaffee gehen.
Wie diese dann in Slow Motion anderen Menschen die Schädel mit Kugeln durchbohren.

Auch ok, ich schaue auch gerne Action Filme. Aber das ist in dem Fall eben nicht nur ein Action Film, sondern genau die Bedeutung hinter dem Wort!

Das wer nicht hört wird erschossen. Wissen wer hier der Boss ist!

“Chabos wissen, wer der Babo ist“ ist in diesem Fall eine klare und gewaltvolle aussage.
Noch mal: Weder gegen die Musik und noch gegen das Wort habe ich etwas. Alles Geschmackssache.

Ich bin weiß Gott kein Spießer – vieleicht auch doch – aber das ein solches Wort mit genau so einem Zusammenhang als “Jugendwort” gekürt wird, finde ich genau so bedenklich wie eine Auszeichnung für Integration an jemanden der Gewalt verherrlicht, Frauen Diskriminiert und Homosexuelle niedermacht!

Ich dachte wir leben in einer friedlichen Gesellschaft, in der wir unsere Kinder friedlich erziehen und nicht so einen Schrott fördern.

Ach Gott, ich bin doch ein Spießer ………

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.