Das da ist der Heiko.

Der Heiko arbeitet bei einem Handwerker und hat eine ganz dolle Geschäftsidee.

Das da sind der Murat und der Peter.

Der Murat und der Peter sind Angestellte der Firma vom Heiko.
Die kosten nicht nur viel Lohn, sie kosten auch Urlaubs/Weihnachtsgeld.
Ihnen stehen mindestens 24 Tage Urlaub, sowie soziale Absicherungen und
bezahlte Krankheitstage zu. Weiterhin haben sie noch Kündigungsschutz und kennen die Gewerkschaft.

Und das da ist der Marek, ein Pole ausländischer Mitarbeiter.
Der kostet nur 1/3 an Stundenlohn, ihm steht kein Urlaub zu und er wird auch nicht bezahlt wenn er krank ist.
Weiterhin hat er keinen Kündigungsschutz und wird einfach nach Hause geschickt wenn keine Arbeit mehr da ist.
Die Gewerkschaft versteht er nicht, da er ja immer nur für ein paar Wochen in Deutschland arbeitet.

Also beschäftigt der Heiko in Zukunft einfach den Marek. Der ist schön billig und macht keine Zicken.

Das mag aber der Deutsche Staat nicht, weil der hat ja jetzt deswegen 5 Millionen Arbeitslose!
Also sagt er: „Du musst jetzt unseren Murat und Peter beschäftigen!“
Der Heiko allerdings grinst sich einen und sagt das er das nicht will.
Und wenn, dann nur für 1/3 und ohne Rechte!

Da sagt sich der Staat: OK, besser als wenn wir Murat und Peter komplett auf unserer Tasche liegen haben.
Dankbar ist der Heiko natürlich nicht dafür, dass er jetzt die gleichen Mitarbeiter für nur noch 1/3 des Lohns und ohne Rechte beschäftigt.

Er nörgelt auch noch solange herum, bis der Staat auch noch alle Gesundheitschecks aus eigener Tasche bezahlt.

Aber das reicht dem Heiko natürlich immer noch nicht. Wenn die Arbeit vorbei ist behautet er noch einfach, dass die subventionierten Mitarbeiter Murat und Peter schlechter als der Marek waren und deswegen ein Millionenschaden
verursacht wurde, und klagt das noch zusätzlich ein.

Aber das reicht dem Heiko immer noch nicht und er holt den angeblich schlechteren Gewinn durch höhere Preise rein.
Dem Kunden bleibt nichts anderes möglich, als die Preise hinzunehmen. Denn alle Handwerksbetriebe sind sich einig und jammern über die Medien, dass durch die schlechten Gewinne alles teurer wird.

Natürlich erwähnt der Handwerksbetrieb nicht, dass er den Verlust durch Herrn Müller bereits beim Staat eingeklagt hat.

Auch das er die Mitarbeiter so günstig bekommt, sagt er nicht.

Aber das reicht dem Heiko immer noch nicht!

Er jammert weiter, dass er wegen dem kalten Wetter schlechte Aufträge
hatte und wegen dem langen, heissen und dürren Wetter schlechteAufträge hatte und jetzt wegen dem vielen regen auch schlechte aufträge hat.

Und dann bekommt er die Differenz natürlich auch erstattet.

Ok, noch mal kurz zusammengefasst:

1. Er entlässt die teuren Mitarbeiter und fährt gewinne durch billigeb Ausländische Mitarbeiter.
2. Dann bekommt er aber vom Staat trotzdem gute, Inländische Mitarbeiterzum Preis von Ausländischen.
3. Dann behauptet er, dass die alle schlecht waren haben und er verluste
hatte.
4. Dann fordert er vom Staat noch mehr ein, anstatt dass er dankbar ist, nur noch 1/3 Lohnkosten zu haben.

Er klagt über jedes Wetter und bekommt dafür auch jedesmal Geld,
anstatt wie jeder andere Betrieb darauf sitzen zu bleiben und evtl.
pleite zu gehen.

Doch dann wird der Heiko wieder wach und sein Traum ist in der Seifenblase zerplatzt.
Den da merkt der Heiko, dass das ja alles garnicht geht.

Weil er ist ja Handwerker und kein Bauer Landwirt

Um nur einige Missverständnisse direkt aus dem Weg zu
räumen:

Mein Chef oder ich würden NIE auf die Idee kommen
Qualifizierte Fachkräfte gegen billige Hilfskräfte auszutauschen!

Dies ist nur eine übertriebene Parodie und nicht im Detail zu bewerten!
Mich kotzt es nur an, wenn ich die ganzen Tag von diesen Schmarozern Landwirten höre, wie sie sich mit unserem
Steuergeld die Taschen voll machen und dann die Frechheit besitzen sich darüber aufzuregen.

Es sind nicht alle Bauern so, aber ich wünschte mir mal, dass wir vom Staat als Unternehmen Unterstützung bekommen und auch Arbeitslose zu geringem Lohn einstellen dürfen! Und wenn wir ein schlechtes Jahr hatten nicht pleite zu gehen, sondern subventionen zu erhalten!

[Nachtrag]

Und wenn Sie nicht gestorben, dann jammern Sie noch bis zur nächsten Saison 😀

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.