Ich teste gerne Navis fürs Handy. Ich teste sie selber, weil die ganzen “Magazine” es für mich nicht richtig machen.

Die Bedienbarkeit muss stimmen. Schnell und einfach zu bedienen. Gute, klare und verständliche Sprachausgabe, gutes Kartenmaterial, Stauerkennung in der Stadt und Gimmicks sind mir sehr wichtig. So finde ich es klasse das TomTom nicht nur sagt “Am Kreisverkehr die dritte ausfahrt” sondern “Am Kreisverkehr links abbiegen, die dritte ausfahrt“.

Ich möchte aber auch einen Fahrspurassistenten. Auch will ich an der Ampel stehen könne und kurz die Karte vorschieben könne um zu sehen ob ich die nächste oder übernächste Links muss.

Ich habe mir bei der Einführung von Navigon und TomTom jeweils auch günstig die DACH Versionen gekauft.
Navigon nutze ich rund ein Jahr, bis TomTom kam.

Bei TomTom blieb ich, weil man dort beim Kauf der App ein leben lang Kostenlos die Karten aktualisiert bekommt.
Dafür muss man “Addons” wie den Livetraffic kaufen.

Der ist bei TomTom gut und (für mich) zuverlässiger als bei Google und co.

TomTom hat auch einfachere und klarere Ansagen gemacht als Navigon.

Nun gibt es auch eine riesen Menge an “Gratis” Navis. Der größte Unterschied sind die Karten.

Apps wie Skobbler, MapFactor, OsmAnd, ect…. basieren auf den “Open Streemap Karten”.

Damit kann ich mich überhaupt nicht anfreunden, weil die für mich zu unzuverlässig waren.

Dann gibt es Anbieter wie Google und Waze, die ihr eigenes Kartenmaterial Pflegen.
Auch bei denen gibt es stellen, die einfach nicht abgedeckt sind.

Daher schaue ich nur noch nach Navis die mit Navteq bzw. TomTom Kartenmaterial fahren.

Aber selbst die taugen oft nichts, wenn sie nicht aktuell gehalten werden.

Wenn ich von zu Hause in Köln nach Deutz fahren möchte, kann ich das über 3 Brücken tun.

Die erste Brücke ist immer voll und hat den weitesten Weg.
Die zweite Brücke ist nur über einen Umweg zu erreichen, weil davor eine Baustelle den eigentlichen Weg absperrt (seit einem Jahr)
Die dritte Brücke ist die nahste am Ziel und die freiste Brücke.

Weder TomTom mit seinem Livetraffic, Navigon mit seinem Traffic und Google bekommen es gebacken, zu kapieren das seit über einem Jahr die eine Brücke kaum erreichbar ist.
Dort ist seit einem Jahr ein Baustelle und die Zufahrtsstraße gesperrt. Anstatt darum zu führen, versucht er einen mittendurch zu führen.

Und wenn sie einen nicht darüber führen, dann über die immer volle Brücke.

Von Google erwarte ich nicht viel, es kostet auch nichts.
Aber wenn ich TomTom und Navigon kaufe, dazu auch noch die Livetraffic Dienste, dann erwarte ich das die einen um die Baustelle führen und nicht mitten rein!

Der einzige der wusste wo es lang ging, war Waze.
Waze hat aber dafür andere Schwachstellen in der Karte und führte mich oft falsch.

Da bleibt am Ende bei den unzähligen Navigatoren nicht mehr viel übrig, welche mit guten Kartenmaterial und einer guten Menüführung fahren.

Und so bleiben am Ende die Gratis Navi App M8 und seine Ableger, sowie das V-Navi.

M8 geht für mich überhaupt nicht. Es redet unentwegt und ist so “verspielt” das man denkt man hätte eine Kinderapp in der Hand.

Nun hatte ich gestern das V-Navi das erste mal in Gebrauch und war mehr als überrascht.

Es ist die ersten 30 Tage kostenlos. Gibt es auch für iOs!

Danach kann man es entweder kostenlos weiternutzen, in dem man die Gelbe Seiten App oder das Örtliche App installiert oder kauft.

Und so stand ich gestern damit an einer Kreuzung und war schwer angetan.

Rechts oben wurde die erlaubte Geschwindigkeit angezeigt. Vor mir ein Baustellen Symbol.
Da ist wirklich eine Baustelle seit geraumer Zeit.
Links der rote Strich zeigte den Stau auf der anderen Spur an, der wirklich da war und auch dort begann wo der Strich war.

Das Navi sagt früh genug wo es lang geht und es ist auch sehr schnell. 1a Menü Führung.

Mann kann auch mal schnell nach vorne scrollen um zu schauen wo es noch hin geht.

Es hat einen Fahrspurassistent und kann auch komplett Offline genutzt werden!

Das einzige was nach 30 Tagen weg ist, ist der Livetraffic. Den werde ich in den nächsten Tagen noch öfter testen und mal schauen ob er sein Geld wert ist.

Die Karten sind von Navteq und sind wie schon erwähnt mit der Gelbeseiten App kostenlos nutzbar!

Wer also eine kostenlose Alternative zu Google sucht, der gutes Kartenmaterial hat und einfach zu bedienen ist, der sollte sich das V-Navi mal installieren.

Alternativ kann man noch das Gratis Navi App M8 testen, welches mit dem TomTom Karten fährt.

3 Kommentare
  1. Arne
    Arne sagte:

    Ich habe mir jetzt mal das V-Navi auf iPhone und iPad geholt. Mal gucken, was es kann. Bisher habe ich nur Google Maps und Vodafone Find&Go ausprobiert.
    Und für kostenlos ist das ja mal echt interessant.

    Antworten
  2. Heiko Bernhörster
    Heiko Bernhörster sagte:

    So, habe mir jetzt auch mal V-Navi installiert. M8 hat sich bei meinem Versuch vor ein paar Monaten ziemlich disqualifiziert. Wenn V-Navi nichts ist, dann teste ich es vielleicht nochmal 😉

    Danke Dir!

    Heiko

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.