Beiträge

Urlaub 2017 – Gleich mal den Zoll kennen gelernt

Wir sind zurück. Nach zwei Wochen Blogpause gibt es wieder frische Beiträge.

Auf diesen Urlaub haben wir uns besonders gefreut. Zwei Wochen pure Entspannung und der erste große Urlaub mit Kind.

0 Uhr ging es los. Die kleine schlief tief und fest. Im Auto war auch alles ruhig. Wir hatten uns entschieden mit dem eigenen Auto zu fahren, weil wir niemanden den Tanz in den Mai verderben wollten. Bus und Bahn um die Uhrzeit war uns zu blöd. Da ein Taxi genau so viel kostet wie ein Parkplatz am Flughafen haben wir uns genau dafür entschieden.

100 Öcken kostete es für 2 Wochen. Im Parkhaus angekommen wurde dann auch unsere kleine Wach. An weiteres Schlafen war nicht zu denken.

Eines muss ich vorher noch los werden. Für 100 Euro erwarte ich schon, dass der Weg ausgeschildert und ebenerdig ist. Aber nö, keine Wegweiser vom Parkplatz zum Terminal. Und das für einen offiziellen Parkplatz!
Und ständig ging es mit einem Kinderwagen und drei Koffern Bordstein rauf und runter. Nichts ebenerdig.
Schön mit Bordsteinkante.

Vorbei an Carsharing Parkplätzen und Flix Busen kamen wir dann nach 10 Minuten am Terminal 2 an.

Man kommt allerdings nicht am Abflug Bereich an, sondern am Ankunft Terminal. Auch hier eine unheimliche schlechte Beschilderung. Wir sind dann einfach mal mit einem Aufzug nach oben und waren dann zufällig gleich am richtigen Checkin.

Der Herr war unheimlich freundlich. Wir fragten, ob wir vorne sitzen könnten. Da wo man keinen mehr vor einem hat.
Dem Wunsch kam er nach und das ohne Aufschlag.

Somit war das mit Kind auf einem sitzend etwas angenehmer.
Danach ging es durch die Kontrolle. Auch hier lief dank neumodischer Körperscanner alles glatt.
Noch während ich meine Gürteltasche wieder anzog, meinte meine Frau sie hätte gerade gehört dass man mich aufgerufen hat.

Mich? Ich habe auch das gebrabbel gehört, aber da höre ich nie hin.

Und da war es dann wieder:

Achtung, Herr Heiko Grieff mit dem Ziel Antalya wird gebeten sich am Infoschalter D10 zu melden.

Kennt ihr das, man hat nichts verbrochen und des wegen noch ein viel größeres schlechtes Gewissen?
Also musste ich wieder raus und meldete mich bei der Info.

Irgendwas wegen meinem Gepäck. Der Sicherheitsdienst kommt mich gleich abholen um das Gepäck zu prüfen.

Mein Fitnesstracker zeigte mir folgenden Puls!

151 Puls war sportlich!

Der Mann kam und nahm mich wieder mit durch den Checkin. Vorbei an meiner Frau, vorbei an der Passport Kontrolle ging es runter zur Gepäckverladung. Er erzählte mir, das etwas in meinem Koffer „verdächtig“ ist und man nun unter Kontrolle von zwei Zollbeamten diesen Koffer mit mir öffnet.

WTF? Ich hatte ne Menge Zeugs dabei. Tablet mit Tastatur, Fire TV Box, Festplatte, Babyfone und etliche Ladegeräte sowie Kabel.

Das letzte Mal so nervös war ich bei der Führerscheinprüfung. Das einzige was mich beruhigte war, das mir dies in Deutschland passiert und nicht in der Türkei.

Angekommen stand ich in einem kleinen Raum. Links ein Monitor mit einem Röntgenbild, vermutlich mein Koffer. Vor mir lag mein Koffer auf einem Alutisch. Links und Rechts von mir positionieren sich zwei Zöllnerinen. Hinter mir der Sicherheitsman.

Die Zöllnerin schaute mich an und meinte:

Wir haben etwas vermutlich Verbotenes in Ihrem Koffer gesichtet, was Sie nicht mit in den Flieger nehmen dürfen. Haben Sie eine E-Zigarette im Koffer drin? Wenn ja, machen Sie bitte den Koffer auf und holen diese raus!

Ja, das hatte ich wohl. Gleich zwei Stück. Aber ich wusste nicht das die Verboten sind.
Warum ich die als Nichtraucher dabei hatte erkläre ich euch später mal in einem Post.

Die Zöllnerin erklärte mir, dass E-Zigaretten nur im Handgepäck mit genommen dürfen. Nicht im Koffer.
Also holte ich die raus. Ich durfte den Koffer verschließen und wieder mit dem Sicherheitsman zurück zu meiner Frau.

Mein Puls hatte sich wieder normalisiert und wir konnten weiter zum Boarding.

Die kleine war mittlerweile so fit, dass wir mit ihr zum Spielen auf den Flughafen eigenen Spielplatz gingen.

Danach ging es in den Flieger wo dann auch unsere Tochter mehr oder weniger eingeschlafen war.
In Antalya angekommen sind wir dann nach rund 4 Stunden ohne Probleme. Dazu aber mehr im nächsten Post.