Traumjob in Großunternehmen / Betrieben

Was für mich als Bürokaufmann ein Traum wäre als Beamter auf Lebzeit eingestellt zu werden, das ist für unsere Techniker eine Traumjob bei einem Großunternehmen wie unserem Örtlichen Gas und Elektrizitätswerk.

Den ganzen Tag nur einfache und monotone Arbeit.
Viel Zeit, wenig Stress und gutes Geld. Sicherer Job, weil eine große Firma schmeißt einen nicht schnell raus. Man fällt ja auch nicht mehr auf.
Was aber viele vergessen das sich in den letzten 5 bis 8 Jahren sehr viel getan hat.

So war mein Chef heute bei einem Kunden, wo auch zufällig ein Mitarbeiter der Gas und Elektrizitätswerke vor Ort war um dort die Ablesungen vorzunehmen.
Dieser erzählte im dann folgendes:

Dieses Messgerät nimmt nicht nur die verbrauchten Daten des Kunden auf, sondern auch wann und wie lange ich beim Kunden war ….
Ein Mitarbeiter wurde nach 26 Jahren Betriebszugehörigkeit gekündigt, weil er angegeben hat das er dort gemessen hat, aber in Wirklichkeit nur geschätzt hat, weil er sich nicht beim Kunden reingetraut hat. War zwar seine Schuld, aber früher hätte das keinen Interessiert und heute werden wir auf die Minute genau kontrolliert.

Das gleiche habe ich bei Europas größtem Computerunternehmen selber erlebt. Die volle Kontrolle. Jeder Hotlineanruf war auf die Minute genau kontrolliert. Wenn wir geklagt haben das wir überlastet sind, dann wurde einem immer die Telefonliste vor die Nase gehalten und gesagt das wir nicht zu wenig sondern zu viele sind …..

Heute bin ich froh das ich einem kleinen Handwerksunternehmen arbeite. Wenn wir hier hohe Gewinne erzielen, dann stellen wir noch neue Mitarbeiter ein und kündigen keinen deswegen. Siehe Telekom.

Heute in einem Großunternehmen zu Arbeiten ist genau so riskant wie in einem kleinen. Den Beamtenstatus gibt es fast nicht mehr. So gibt es heute keine neuen Postbeamten mehr. Man kommt nur noch über Subunternehmer und Zeitarbeit in solche Firmen. Wer es dennoch als fester Mitarbeiter schafft hat meistens dennoch nichts zu lachen ……

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.