Freund?

Ich wollte eine Geschichte über einen Freund schreiben.
Aber wie benenne ich ihn? Also wie soll ich ihn bezeichnen?
Er gehört zu meinem 2 „besten“ Freunden.

Aber der „Beste“ ist Einzahl. Ich habe aber eben 2 Menschen (nach meiner Frau) die mir sehr viel, wenn nicht sogar alles bedeuten. Für die ich alles tun würde.

Und so überlegte ich, wie ich anfangen sollte.

Ich finde, heute geht man viel zu locker mit dem Begriff „Freund“ um.
Es gibt für mich 3 Kategorien. Bester Freund, Freund, Bekannter.
Ein „bester Freund“ ist für mich jemand, den ich mitten in der Nacht (ohne schlechtes Gewissen) anrufen. Jemanden dem Ich (ohne mit den Wippern zu zucken) Geld leihe, weil ich ihm blind vertraue! Für den ich alles tun würde und wo ich auch weiß (auch die Erfahrung gemacht habe) das Er immer für mich da war, ist und sein wird.

Das sind bei mir 2 Personen.

Danach kommen meine „Freunde“. Das sind Menschen, auf die man sich verlassen kann, die für einen da sind, wenn man nach Hilfe fragt, die an einen Denken, die einen mal anrufen und nicht vergessen. Zu denen man regelmäßigen Kontakt hat.

Das sind bei mir so ca. 8 Leute. Ich helfe auch diesen Menschen und bin auch für sie da, aber nicht grenzenlos.
Alle anderen sind für mich „bekannte“. Menschen, die ich kenne, die ich auch regelmäßig sehe, auch gerne, was unternehme. Das ist auch nicht negativ gemeint. Ich mag diese Menschen genau so. Ich respektiere sie genau so wie jeden anderen auch.

Ich kenne viele auch schon über 10 Jahre. Aber eben nicht richtig. Man hat nichts mit denen durchgemacht. Keine Erfahrung gesammelt.

Also wie schreibe ich jetzt über diesen Menschen?

Einer meiner beiden besten Freunde? Passt 😀

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] meiner beiden besten Freunde, war vor einigen Wochen bei uns zu […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.