21 Januar 2019

Tschüss Samsung, Hallo Huawei!

Ich war schon immer ein Handyfreak.
Mein erstes „Smartphone“ war ein xda mit Windows Mobile. Da gab es noch kein iPhone!

OK, es war eher ein pda, aber es war nah dran.
Der Unterschied war, dass man es mit dem Stift bedienen musste.
Wobei es eine TomTom Navigationssoftware gab, welche so große Buttons hatte, dass man es mit dem Finger bedienen konnte.

Mein erstes Samsung Smartphone war das Omnia.
Das erste Android war bei mir das Samung Spica und Samsung Galaxy S2.
Der Samsung Serie bin ich dann jährlich treu geblieben.

Ich musste mir oft anhören, dass ich eine Macke hätte was Handys angeht.
Dass ich mindestens im Jahr ein neues habe.

Aber damit kann ich leben. Ich verkaufe es eben, wenn es noch einen guten Wert hat und das neue Handy im Preis gefallen ist.
Dafür habe ich einen sehr minimalen Lebensstandard und gehe auch fast rund um die Uhr arbeiten.

Zwischenzeitlich hatte ich mal ein Sony Xperia, Google Nexus, HTC und so weiter.

Bin aber immer wieder zu Samsung zurück.

Das lag daran, dass die Hardware gut verarbeitet wurde.
Viele Zusatzfunktionen vorhanden waren und die Kamera stets meinen Bedürfnissen entsprach.

Anfang letzten Jahres habe ich mir das Samsung Galaxy S9+ gekauft.
Grundsätzlich war ich zufrieden. Kamera war Top.
Aber das war es schon.

Kaum neue Funktionen, langsame Oberfläche und der Akku hielt nicht mehr als einen Tag.
Gerade die Akkulaufzeit hat mich genervt.

Im Dezember 2018 konnte ich meinen Vertrag verlängern und so wagte ich mich erneut in neues Gefilde.

Zu einem Huawei Mate 20 Pro.

Huawei war mir bis dato als billig Marke bekannt
und irgendwie war es in meiner Filterblase, an mir vorbeigegangen, dass diese auch mittlerweile gute Handys herstellen.

Als ich mich umschaute, was es so auf dem Markt gibt, wurde mir immer wieder Huawei vorgeschlagen.

Ich entschied mich es zu testen und ggfls. entweder weiter zu verkaufen oder zurück zu schicken.

Aber ich war von der ersten Minute verliebt. Es ist der pure Wahnsinn.

Huawei, sowie Samsung fahren mit Android.
Beide haben ihre eigene Oberfläche intigriert.

Die von EMUI von Huawei gefällt mir deutlich besser.
Dezenter, aufgeräumter.
Was aber wirklich bei Huawei gut ist, ist das Energiemanagement.

Hier laufen keine 100 Apps mehr im Hintergrund. Sie werden rigoros gekillt.
Und auch nicht wieder gestartet.

Das merkt man beim Akku.

Mein S9+ morgens um 6.30 Uhr vom Ladekabel genommen.
Abends gegen 22 Uhr noch 15~30% Akku.

Jetzt mein Huawei Mate 20 Pro morgens um 6.30 Uhr vom Ladekabel genommen und abends gegen 22 Uhr noch 50~70% Akku.
Ich kenne einige, die auch die vorherigen Serien nutzen, also Huawei P10, P20 und Mate 10. Diese bestätigen mir alle, das die Akkulaufzeit Top ist.

Und wenn ich es mal viel nutze, ist es von 0 auf 70 % Akku in 30 Minuten. Das ist der Wahnsinn.

Aber der eigentliche Hauptgrund ist die Kamera. Die Leica Kamera ist irre.

Dieses Foto habe ich auf der Weihnachtsfeier gemacht.
Auf dem Schiff, während es gefahren ist.
Wackelnd, aus der Hand im Dunkeln und freien.

Für ein „Handy Foto“ der Wahnsinn.

Auch heute morgen vom Blutmond.

Ich habe es nun seit 1,5 Monaten und möchte es nicht mehr missen.
Es ist immer noch schnell, die Akkulaufzeit sensationell und die Fotos machen Spaß.

Da wird es Samsung schwer haben mich wieder zu gewinnen.
Die neue Android 9 Oberfläche konnte ich noch beim s9+ testen und bin froh nun bei Huawei seiner Oberfläche zu sein.

2 Januar 2019

Und draußen ist der Baum

Die letzten Jahre hatten wir es nicht so eilig den Baum nach draußen zu stellen.

Daher war ich heute erstaunt, als ich heute von der Arbeit kam, und dieser schon draußen stand.

Dieses Jahr hat der Baum den Spielbereich unserer Tochter belegt. Und daher wollte meine Frau den so schnell wie möglich diesen wieder los werden.

Mir kommt es vor als hätte ich den erst vor ein paar Tagen hoch getragen. Wie die Zeit vergeht…..

1 Januar 2019

Silvester mit Lea Christin

Letztes Jahr – 2017 auf 2018 – hatten wir unsere Tochter durchschlafen lassen.

Wir waren zuhause und für so wirklich „Silvester Feiern“ waren sie noch zu klein.
Auch hatte sie da noch viel zu viel Angst vor dem Feuerwerk.

Dieses Jahr sah es anders aus. Sie fand die Knallerbsen ganz faszinierend.
Sie und ihr Bruder hatten mittags noch einen langen Mittagsschlaf gehalten.

Wir hatten zwar nicht vor sie bis zu 0 Uhr wach zu halten oder zu wecken, aber da wir geladen waren – konnten sie noch was davon mit machen.

Aber unsere Tochter war so aufgedreht, dass wir um 22 Uhr draußen standen, um Knallerbsen zu vernichten 😉

Sie wollte auch überhaupt nicht ins Bett, während Ben schon den Seelenfrieden im Bett am suchen war.

Um 0 Uhr schaute sie dann mit uns das Feuerwerk an. Danach ging es nach Hause und dort viel sie auch sofort in den Schlaf.

31 Dezember 2018

Ben bedient die Toniebox

Das unser Sohn seine ersten Schritte mit 8 Monaten gemacht hat und mit 9 Monaten läuft, brachte uns zum schmunzeln.

Aber das er mit 10 Monaten die Tonibox bedienen kann, hat uns schon sehr zum erstaunen gebracht.

Mit 12 Monaten macht er dann seine eigene Webseite 😉 derBen.de 😉

25 Dezember 2018

Tonies

Unserer Tochter haben wir dieses Jahr ein „Tonies“ geschenkt.

Ich war Anfangs sehr skeptisch. Weil es kein „offenes“ System ist.

Aber seit ich von den Kreativ Tonies erfahren habe, welche man selber bespielen kann – war ich weniger dagegen.

Im April habe ich das Starterpaket mit weiteren Figuren als Mega Schnäppchen erhalten. Und so lag es bis heute bei uns im Schrank.

Vorgestern habe ich es eingerichtet und bin ganz zu Frieden damit.

Das wichtigste, unsere Tochter hat einen riesen Spaß damit und kann es schon ohne Probleme bedienen. Und ihre aktuellen Lieder laufen damit.

Hörspiele sind noch nicht ihr Ding. Aber die Musik liebt sie dafür. Ein Kreativ Tonie war schon beschrieben und konnte nicht hinzugefügt werden. Mal schauen was der Support nächstes Jahr sagt. Kommt schließlich neu aus dem Geschäft.

25 Dezember 2018

Schönes Weihnachtsfest

Unsere Familienfeiern sind eigentlich immer schön. Aber dieses Jahr war sie was besonders.
Lea Christin hat dieses Jahr das erste mal so richtig „Weihnacht“ mit erlebt.

Gegen 11 Uhr waren wir in der Kirche zum Kinder Krippenspiel.
Ich, als „Atheist“ tue mich da etwas schwer mit, aber den Kindern hat es gefallen.
Und das ist die Hauptsache.

Danach holte meine Schwester mit meinem Schwager die Kinder ab.
Auf dem Rückweg war dann das Christkind da.

Bescherung, Abendliches Festmahl und viel gequatsche im kleinen Rahmen der Familie,
haben es zu einem sehr schönen Abend werden lassen.

Die Kinder hatten eine riesen Freude und wurden auch reichlich beschenkt.

Heute morgen, einen Tag nach Heiligabend – kam dann die leichte Ernüchterung meiner Tochter.
Kein Törchen mehr öffnen und keine weiteren Geschenke 😉
Jetzt heißt es wieder ein Jahr warten 😉

22 Dezember 2018

Weihnachtsfeier 2018

Gestern Abend hatten wir unsere Betriebliche Weihnachtsfeier.

Dieses Jahr hat unser Chef noch mal Karten für das Weihnachtsschiff der KD organisiert.

Wie immer, bestes Essen und eine Menge zu trinken.

Ein schöner Abend, mit einer Menge zu lachen. Jetzt ist dieses Jahr bald auch schon wieder vorbei….

20 Dezember 2018

Kleine kurze süsse Aachen Tour

Heute war ich endlich noch Mal in Aachen. Meine Süßigkeiten Tour vollziehen.

Erst bei Lindt,

dann bei Bahlsen und zum Schluss bei Lambertz.

Zusammen mit meiner Tochter war ich alleine unterwegs. Meine Frau und Sohn haben es sich gemütlich Zuhause gemacht.

Nächstes Jahr werde ich auch wieder die letzte Woche in meinem Urlaub dafür nutzen. So leer habe ich es in noch keinen der drei Geschäfte gesehen.

Es war deutlich entspannter als all die Jahre davor.

Diese Woche hatte sie soviel Zucker bekommen wie das ganze Jahr über nicht.

Da bin ich froh wenn die Tage vorbei sind, wo sie an jeder Kasse was süßes bekommt 😉

18 Dezember 2018

Weihnachtsmarkt in Valkenburg Niederlande

Die Holländer haben nicht so eine ausgeprägte Weihnachtsmarkt Kultur wie wir Deutschen. Auch ein Grund warum diese unsere mit Reisebussen jedes Jahr Besuchen.

Aber es gibt einen in Valkenburg, eine Stunde von Köln entfernt.

Er befindet sich in einem unterirdischen Tunnelsystem. In einer Grotte.

Zusammen mit meiner Schwester und meinem Schwager hatten wir dort eine schönen Tag.

Unter der Woche ist es dort auch nicht so überfüllt, wie am Wochenende.

Vor allem dass man Wetterfest und Tageszeit unabhängig ist, finde ich gut.

Danach ging es noch was durch das Weihnachtsdorf.

Ein schönes Ausflugsziel, kann ich nur empfehlen.