Beiträge

Seit gestern darf ich endlich wieder vor die Türe.

Ich bin erstmal 30 Minuten zu Fuß zum Fahrradladen, um mein Fahrrad aus der Werkstatt zu holen. Das hatte ich einen Tag vor der Quarantäne abgegeben.

Das war höchste Zeit, weil es der letzte Öffnungstag war. Dann schließt der Fahrradladen aufgrund von umbauarbeiten bis Ende Januar.

Mit der kleinen Radtour ging es dann wieder nach Hause.

Zu Hause angekommen war ich total aufgeputscht. Da habe ich erst mal gemerkt wie sehr mir die Bewegung die letzte Woche gefehlt hat.

Auch fühlte ich mich nach dieser Bewegung deutlich besser als die letzten Tage.

Dann bin ich noch viel einkaufen gefahren für die nächste Woche. Interessantes Gefühl, zwar mit Abstand und Marke, aber zu wissen dass ich erstmal nicht mehr betroffen bin.

Die Virusinfektion scheinen wir mittlerweile ganz gut überstanden zu haben, aber die Erschöpfung Symptome sind immer noch immens.

Von jetzt auf gleich fühlte ich mich gestern Abend müde und habe dann fast 13 Stunden am Stück durchgeschlafen.

Auch habe ich immer noch Husten und Schnupfen, wenn auch nicht mehr so stark.

Um uns herum schlagen die Corona Nachrichten auch weiterhin ein. Eine befreundete Person, welche vorerkrankt ist und seit Monaten nur für Krankenhaus besuche die Türe verlässt, ist an Covid-19 erkrankt. Gestern habe ich erfahren dass ein Nachbar von uns infolge von einer Covid-19 Infektion an einer Lungenentzündung verstorben ist und beerdigt wurde.

Aus eigener Erfahrung heraus kann ich nun sagen dass man diesen Virus definitiv nicht in sich haben sollte. Ich bin grundsätzlich ein kerngesunder Mensch und bin statistisch gesehen nie krank.

Das letzte Mal so flach habe ich bei der Schweinegrippe gelegen und das ist schon rund zehn Jahre her.

Auch lasse ich mich jedes Jahr Grippe impfen.

Mal hier und dann Schnupfen oder leichtes Fieber, aber dieser Virus ist mehr als nur ein einfacher Grippevirus.

Ich brauche aber auch so bald wie möglich wieder meinen Alltag und die Routine zurück. Ich merke wie mich die ganzen Nachrichten runterziehen. Ich brauche die täglich Ablenkung von dem ganzen Thema. Es macht einen auch seelisch fertig. Vor allen Dingen in der Quarantäne.

In vier Tagen darf ich mit den Kindern endlich wieder vor die Türe. Dann werden wir erstmal einen ausgiebigen langen Waldspaziergang machen.

Heute ging es uns allen schon deutlich besser.

Am Abend zuvor hatte ich noch 39.3 Grad Fieber. Was auch immer mein Körper damit abtöten wollte, heute morgen war es weg und es ging mir schon besser.

So dass ich auch von Zuhause gearbeitet habe. Mein Chef meinte zwar ich solle mich ausruhen, aber die Ablenkung tat ganz gut und war notwendig. Einfach ein Stück Alltag.

Ich habe einen Zahn der mir weh tut, was wohl auf das hohe Fieber zurück zu führen ist.

Mein Testergebnis lag bis zum Abend immer noch nicht vor.

Meine Frau hat mit den Kindern den Weihnachtsbaum geschmückt.

Dieses Jahr haben wir das erste Mal Batteriebetriebene Kerzen ohne Kabel gekauft.

Das hat die Ganze Sache etwas leichter gemacht, wenn auch nicht so hell wie die Kerzen mit Glühlampen.

Am Mittag hat sich das Abstrich Mobil gemeldet, man wolle die Kinder testen.

Das haben wir dann abgelehnt. Sie sind mit mir eh in Quarantäne bis einschließlich 23.12.2020. Nur für unsere Gewissheit brauchen wir das Erlebnis den Kindern nicht antun.

Wenn das schon die Spitze war und es nicht noch Mal hoch kommt, dann haben wir das ganze gut überstanden.

Vielleicht auch, weil ich kein Raucher mehr bin, mich gegen Grippe geimpft habe und auch deutlich schlanker bin als vorher. Vielleicht auch nur, weil es so war wie ist verlaufen ist. Wer weiß.

Ich bin auf jedenfall froh dass wir alle den Umständen entsprechend gesund sind und es so gering verlaufen ist.

Jetzt heißt es die Quarantäne Tage herum zu bekommen. Alleine mit meiner Frau wäre das ein Traum. Den ganzen Tag Serie schauen. Aber mit zwei Kindern sieht der Alltag anders aus.

Aber auch das bekommen wir gemeistert 🙂

Heute Morgen hat das Gesundheitsamt bei uns angerufen und gefragt wie es uns geht.
Meine Frau geht es wieder besser, mein Sohn hat keinen Schnupfen mehr.
Dafür meine Tochter husten und ich bin platt.
Kopfschmerzen, leichte Gliederschmerzen und schnupfen.

Gegen Mittag kam das Mobile Abstrichteam zu uns nach Hause.
In kompletter Montur 😉

Alter ist das unangenehm. Erst tief in den Rachen und dann in die Nase.
Gab auch gleich einen Anruf aus der Nachbarschaft, die nachfragten, ob alles ok ist 😉

Das Ergebnis dauert nun 48 Stunden.
Ich habe den Barcode in die Corona-App gespeichert, so soll das Ergebnis schneller angezeigt werden.

Wir stellten schon mal den Baum auf,

ich legte mich was schlafen und meine Frau backte mit den Kindern Plätzchen.

Die Müdigkeit ist echt immens. Ich fülle mich richtig schlapp. Wie bei einer Grippe.

Am Abend brachte mir meine Schwester und ihr Mann uns was vom KFC mit, was uns sehr freute.

Heute gehe ich was früher schlafen, sollte es mir besser gehen, werde ich von zu Hause aus arbeiten.

Dafür habe ich mir die Duschstange genommen und einen Vorhang eingefädelt.

So habe ich zumindest etwas Ruhe an meinem Arbeitsplatz.

Ich bin mit den Kindern um 20 Uhr zusammen schlafen gegangen. Ich war echt erschöpft.
Die Sorge um meine Frau, der Stress um die ganze Situation, dazwischen die Kinder und Arbeit waren etwas zu viel für mich.

Heute ausgeschlafen,

ging es in Tag 2 der Quarantäne.
Meine Frau hat noch mal bis vormittags ausgeschlafen.

Ihr geht es aber schon besser, wenn auch der Geruchssinn verloren gegangen ist
Das haben wir erst gemerkt als die Windel unseres Sohnes voll war, sie das aber als einzige nicht riechen konnte.

Wir machten in den eigenen Vierwänden das Beste aus der Situation.

Heute gab es erst mal wieder Kinder Kungfu vor per Zoom, um die Kinder was auszupowern.

Freunde und Familie versorgten uns mit Einkäufen und ich bin ganz froh zu wissen, dass wir nicht alleine sind.
Auch brachte mein Freund mir noch den Müll weg.

Selbst so banale Dinge kann man ohne Freunde nicht mehr erledigen.
Da bin ich echt froh drum einen Freund mit Familie zu haben, auf den ich zählen kann. Danke!

Auch die Hilfe die unsere Familie, Freund und Nachbarn angeboten war riesig.
Schön zu wissen, dass wir nicht alleine sind.

Im digitalen Tagebuch haben wir angegeben, das es meiner Frau schon deutlich besser geht.
Dennoch haben wir „verschlechtert“ angekreuzt.
Mein Sohn hat seit heute Schnupfen, ich leichte Kopfschmerzen und hier und da Husten.

Das hat dann auch keine Stunde gedauert und das Gesundheitsamt hat sich gemeldet.

Nun kommt in den nächsten drei Tagen ein Abstrichmobil vorbei und macht einen Test bei mir.
Da ich auch bis Donnerstag noch Kontaktpersonen hatte, vernümpftig.

Fieber hatte ich bis nachmittags keins. Am Abend kam ich auf 38 Grad.
Mal schauen wie es uns morgen geht.

Ich habe dann noch am Abend was gezockt und meine Frau TV geschaut.
Morgen heißt es dann wieder von 07 Uhr an Kinderbetreuung bis 20 Uhr 😉

Da sitze ich nun mit meinen Kindern in der Wochenend-Quarantäne und bastel Bügelbilder.

Darf ich euch stolz präsentieren, meine erste Ente!