27 Februar 2018

Und sonst so?

Heute ist unser Sohn schon 2 Wochen alt. Nicht das ich jeden Tag zähle, aber da wird mir bewusst wie schnell die letzten Tage vorbei gingen.

Aber auch wie anstrengend. Für mich und noch mehr für meine Frau.

Der Spagat zwischen Baby hat Hunger, Baby will Zuneigung und Tochter ist auch noch da ist immens.
Das haben wir uns so nicht vorgestellt.

Aber es gibt auch viele schöne Seiten!

Unsere Tochter kommt erstaunlich gut mit der Situation klar.
Jeden morgen wird er mit einem „Ei“ gestreichelt und abends mit einem Kuss ins Bett gebracht.

Mehr kann sie zwar noch nicht mit ihm anfangen, muss aber auch nicht.

Das Babybett haben wir jetzt auch endlich an das Ehebett bekommen.

Rollende Füsse entfernt, am Rand an das Bett festgeschraubt sowie insgesamt 6 Stelzen mit Winkeln befestigt.

Unsere Tochter liebt diesen Balkonplatz und meine Frau kann Nachts mit dem Baby wieder im Bett schlafen.
Ich schlafe jetzt auch wieder im Ehebett, wo der kleine in den Nachtrhythmus gelangt ist.

 

Seit zwei Wochen habe ich Schnupfen und Husten. Meine Tochter seit zwei Tagen Fieber.
So langsam ist die Grippewelle auch bei uns angekommen.

Mit viel Abstand und Desinfektionsmittel hoffe ich weder meine Frau noch unseren Sohn anzustecken.


Schlagwörter: , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Verfasst Februar 27, 2018 von Heiko in category "Privates

6 COMMENTS :

  1. By Florian on

    Hallo Heiko,
    erstmal vielen Dank für deinen echt schönen Privaten und ehrlichen Blog – kein Geschnörkel oder ähnliches!

    Zum Thema – das kennen wir hier auch – meine kleene ist nun knapp 1 Jahr alt und unser großer 4 Jahre Alt. Den Spagat hinzubekommen ist eine große Kunst – ABER Ihr habt doch schon soooviel geschafft, dann schafft Ihr das erst Recht. Bei uns z.B hat unser Großer einen Herzfehler(A/V Block 2.Grad) und muss wohl einen Schrittmacher bekommen und meene kleene hatte mit 2 Monaten schon Ihre erste OP wegen eines verschlossenem Magen-Darm Ausgangs – und Sie hat immer noch Probleme gerade mit dem Nachts durchschlafen, seit 6 Monaten haben wir vielleicht 2-3 Stunden am Tag Schlaf. Dennoch wollen wir keine Sekunde missen oder ähnliches – daher Kopf Hoch – IHR SCHAFFT DAS!

    Antworten
    1. By Heiko (Autor) on

      Ganz lieben Dank für die netten Worte. Ich drücke euch auch alle erdenklichen Daumen für mehr Schlaf und schöne Zeiten 😉

      Antworten
      1. By Florian on

        Danke schön 🙂 … Der Schlaf ist zumindest bei mir das schlimmste – aber wenn Sie dann lacht und spielt und schon vorsichtig Mama und Papa sagt ist der ganze Stress vergessen. Immer daran denken: Eltern werden ist nicht Schwer, Eltern sein dafür umso mehr 🙂

        Habt einen schönen Abend! Ich freue mich immer wenn ich deine Einträge lesen kann.

        Antworten
        1. By Heiko (Autor) on

          Danke, ja – Schlafentzug ist das schlimmste. Aber ich liebe es auch, wenn sie „Papa“ ruft 😉

          Antworten
  2. By MaxFin on

    Ich weiß nicht ob du dich noch an einen Eintrag hier von dir vor längerer Zeit erinnern kannst. Es ging um eine anstrengende Zeit, weil du und deine Frau kaum Zeit miteinander hatten. Da war deine Kleine glaube ich so um die neun Monate🤔

    Damals habe ich dir geantwortet, dass ihr euch einfach anders organisieren müsst und das es nur ein Kind ist, also alles relativ leicht händelbar im Gegensatz zu Familien mit mehreren Kindern. Du warst glaube ich damals etwas pikiert und hast darauf verwiesen, wie das Leben mit einem kleinen Kind ist.

    Das alles wird jetzt auf dich und deine Frau noch einmal in doppelter Ausführung zukommen. Zwei Kinder versorgen ist schon eine andere Hausnummer, wenn sie noch so klein sind. Vor allem wenn bald noch eine Trotzphase auf die andere trifft 😉 Und das zerrt an den Kräften. Es ist okay, wenn man sich eingesteht, dass es einen auch manchmal nervt. Das geht allen Eltern so, auch wenn es einige nie zugeben würden.

    In den nächsten Monaten wird sich bei euch alles einspielen. Schafft euch regelmäßige Freiräume und Auszeiten um Kraft zu tanken. Dann werdet ihr auch schwierigere Zeiten gut meistern.

    Der nächste neue Abschnitt kommt dann, wenn die Große in die Kita kommt. Morgens mit einem bockenden Kleinkind und einem Baby zu einem bestimmten Zeitpunkt irgendwo sein zu müssen, kann unter Umständen eine Herausforderung sein😅

    Trotz allem sind Kinder aber einfach wundervoll und man erlebt so viele tolle Momente. Das wiegt alles andere doppelt auf😉

    Antworten
    1. By Heiko (Autor) on

      Trotzphase, da sagst du was. In der befindet sich unsere Tochter auch schon seit drei Wochen. Und ich glaube das hat noch lange kein Ende.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.