11 Mai 2006

Arbeitszeugnis

Bis Oktober 2005 habe ich noch bei einem großen EDV-Systemhaus gearbeitet.
Da mir aber die Computerbranche überhaupt nicht mehr gefällt und der Stress sowie Druck zu groß geworden sind,
habe ich mich entschieden wieder zurück zu meinem alten Handwerksbetrieb zurück zu gehen.
Man wird halt immer im nachhinein schlauer.

Und seit dieser Zeit renne ich meinem altem Personal Verantwortlichen wegen dem Arbeitszeugnis hinter her.
Nach dem ich vor kurzem der Hauptverwaltung angekündigt habe mich als nächstes mit einem Anwalt zu melden (manche verstehen es leider nicht anders), bekam ich dann auch endlich am 27.05.2006 Antwort von meinem altem “Chef?:

Ich muss mich echt entschuldigen für die Verzögerung.
Jetzt hab ich das Zeugnis soweit fertig, brauche jedoch noch dein Geburtsdatum.
Schick mir das noch schnell zu.
Gruß
*Name*

Ja ne. Mal auf die Idee zu kommen in der HV anzurufen und nach meinen Geburtstag zu fragen und sich diese peinlichkeit zu ersparen ist leider zu viel verlangt. Ich habe damals in jedem Programm mein Gebrutsdatum eingetragen. Mal abgesehen von meinen Personaldaten im Computer, im Firmen Forum und in meiner Bewerbung wird es noch überall anders zu finden sein.
Aber gut. Ich weiß warum ich gekündigt habe …..

Dann bekamm ich heute die nächste E-Mail:

Hallo Heiko,

kannst du mir noch deine Adresse schicken…
Dann kann ich dir dein Zeugnis per Post schicken.
Okay?
Es liegt gerade dem Servicemanager zur Unterschrift vor..

Gruß *Name*

*reusper*
Was schreibt man einem solchen Menschen zurück?
Was Böses?
Ich habe es mir verkniffen und im folgendes geantwortet:

Hallo *Name*,

*Kopfschüttel*

Meine Anschrift lautet nach wie vor

Heiko *
Masiusstr. 9
50827 Köln

Ja schick es mit der Post, weil die Brieftauben sind ja alle wegen der Vogelgrippe gestorben und der Schweinchenexpress wir gerade wegen der Pest geschlachtet ……

Gruß Heiko

Ich glaube er wird verstehen was ich meine ;D



Copyright 2018. All rights reserved.

Verfasst Mai 11, 2006 von Heiko in category "Privates

1 COMMENTS :

  1. By Andre on

    Sei froh, daß überhaupt was passiert.
    Ich arbeitete für eine Bekleidungsfirma 3 Jahre als alleiniger EDV-Supporter für 100 Mitarbeiter.
    Als ich ging, bekam ich kein Arbeitszeugnis, man wollte es mir nachschicken. Passierte nicht. Mehrere Anmahnungen und letztendlich ein Anwalt waren nötig um überhaupt eine Reaktion zu bekommen: "Ja..vergessen..keine Zeit..kommt". Nix kam. Inzwischen war der Laden Insolvent und kein Vorgesetzer oder Geschäftsführer mehr vorhanden, der ein Arbeitszeugnis ausstellen könnte.
    Dann wurde der Laden aus der Insolvenz aufgekauft und existiert auch wieder unter dem selben Namen.
    Seitdem habe ich ein echtes Problem, wie ich bei Bewerbungen 3 Jahre Lücke in meinen Arbeitszeugnissen nachweisen soll.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.