Beiträge

Montag ist Wiegetag und das macht ein Minus von -0,4 Kilo
Also bei 111,8 Kilo

Ich habe wieder in das Programm gefunden und bin auch stolz darauf.
Es war echt schwer sich wieder zusammenzureißen.
Aber genau das muss ich lernen!

Auch bin ich wieder in Richtung unter 110 Kilo.
Dieser Rutsch Mitte Dezember war zwar schön, aber das konnte nicht „gut gehen“.

Zum einen, weil ich in Quarantäne war und dann die Festtage.


Aber wichtig ist eben, danach wieder die Kurve zu kratzen und am Ball zu bleiben.
Daher bin ich froh wieder angenommen zu haben.

Heute wollte ich mit den Kindern was spazieren gehen und zog meine Jacke an.
Mir ist das schon die letzten Wochen aufgefallen, sie war viel zu groß geworden.

Ich sah aus wie ein Sack Kartoffeln.

Also holte ich „vorsichtig“ meine „alte“ XL Jacke raus.
Zog sie an und freute mich mega.

Sie passt wieder. Etwas noch Spack, aber anziehbar.

Das tollste Weihnachtsgeschenk für mich 😉

Montag ist Wiegetag. Macht ein Minus von 2 Kilo.

Schwierige Situation. Eigentlich bin ich stolz auf das Ergebnis.
Ich habe trotz aller Widrigkeiten mich zusammen gerissen.

In der Quarantäne, bei der nervlichen Belastung mit den Kindern und Frustration nicht über sämtliche vorhandenen Süßigkeiten herzufallen, hat viel Disziplin gekostet.
Vor allem bei dem ganzen Plätzchenbacken meiner Frau 😉

Auf der anderen Seite war ich krank und sicherlich spielt dies hier eine große Rolle mit.

Aber ich wollte, das bis jetzt erarbeitete nicht kaputt machen, wollte wenigstens nicht zunehmen.
So schnell unter die 110 Kilo kommen ist schön, aber ich bin noch skeptisch 😉

Laut der Waage habe ich 1,3 Kilo Skelettmuskulatur abgenommen.
Ich glaube, hier liegt der Grund.
Das viele sitzen und liegen während der Erschöpfung hat die Muskulatur ordentlich schrumpfen lassen.

Sobald ich wieder raus darf, wird auch das Gewicht wieder nach oben gehen.
Aber das ist ok, dann weiß ich woher es kommt.

Interessanterweise habe ich jeden Tag mehr Schritte auf der Uhr als sonst im Alltag.
In der Wohnung hier schaffte ich bis jetzt jeden Tag über 10.000 Schritte 😉

Montag ist Wiegetag und ich bin mal wieder überrascht.
Minus 0,7 Kilo.

Die Woche hatte gut angefangen.
Aber Freitag überkam es mich.
Mittags bekam ich einen solchen Heißhunger auf Junkfood.

Also habe ich kurzerhand mir einen Gyros-Salat bestellt.
Somit hatte ich was Junkfood und was gesunden.
Allerdings auch Käse gefüllte Pizzabrötchen.

Den restlichen Tag verbrachten wir mit dem Umbau und so überkam es mich am Abend und ich holte mir eine dicke Portion Gyros mit Pommes und Mayo beim Griechen.

Allerdings habe ich dies alles aufgeschrieben.
Mir bewusst gemacht, was ich dort essen und es mir schmecken lassen.

Am Samstag habe ich dann mich zusammen gerissen.
Tatsächlich habe ich erst Samstagabend wieder Hunger gehabt und auch dort wieder was gegessen.

Für den Appetit zwischen durch greife ich dann immer auf Obst zurück.

Der Sonntag verlief wieder nach Plan und somit freut es mich, trotz des großen Cheat Day abgenommen zu haben.

Ich denke, hier verhält es sich wie bei dem Spruch

„Man nimmt nicht zwischen Weihnachten und Silvester zu, sondern zwischen Silvester und Weihnachten“.

So habe ich die Tage davor und danach wieder im Plan gelebt.
Und, ich habe nicht noch mit Süßem nachgestopft.

Das „macht jetzt auch nichts mehr“ habe ich tief in mir gestrichen.

Ich bin auf jeden Fall glücklich und zufrieden.

Montag ist Wiegetag. Macht ein Minus von 1,7 Kilo.

Was für eine Achterbahn fahrt. Die Woche davor +1,3 Kilo, die Woche davor -1,7 Kilo.
Egal – solange ich grundsätzlich weiterhin abnehme, ist alles gut.

Ich kann so langsam die „unter 110 Kilo“ sehen und darauf freue ich mich schon.
Das dieses Jahr meine Süßigkeitenrunde in Aachen,
das Kistenweise Plätzchen backen zu Hause
und das große fressen die Weihnachtstage durch Corona fast wegfällt,
ist gar nicht so schlecht.

Das macht es mir nicht so schwer gesund durch die Zeit zu kommen.
Vielleicht lerne ich auch dadurch, dass diese Runden gar nicht so wichtig sind.

Aber dafür muss ich mir dann eine Alternative suchen,
weil auch das ein Brauchtum für mich geworden ist, auf dem ich mich gefreut habe.

Wenn ich nun auch noch darauf verzichte, nehme ich am Leben bald gar nicht mehr teil.

Etwas irritiert und leicht frustriert stand ich heute morgen auf der Waage.

Den morgen zuvor waren es noch 114,4 Kilo.

Und jetzt mehr als letzte Woche.

Aber gut. Es wird noch öfter kommen.

Was mich aber etwas frustriert ist, das ich die ganze Woche auf deftiges und süßes so dermaßen Appetit bekommen habe. Ein verlangen nach großen Mengen. Und ich habe mich zurück gehalten.

Das verlangen ist auf Stress zurück zu führen ist. Das merke ich auch am Blutdruck.

Das wird sich wohl auch auf die Abnahme kurzweilig einwirken.

Daher muss ich schauen wie ich ihn reduziert bekomme.

Osternzeit heist auch Familienzeit.

Egal ob bei meiner Familie oder der meiner Frau. 

Wie immer gab es viel zu viel zu Essen.

Unendlich viel Kuchen und anderes…

Ich habe nicht verzichtet, aber auch nicht zugeschlagen. Ich hoffe der Plan ist aufgegangen und mein Essen mit Verständnis​ hilft dagegen 😉

Am Wochenende habe ich eine Jacke anprobiert, die mir schon was länger nicht mehr gepasst hat. 

Sie ging wieder zu, wenn auch was spack. Ich bin sehr glücklich damit, weil die letzten Tage sehr anstrengend waren. 

Damit meine ich nicht mal die ganzen versuchungen. Sondern einfach weniger und bewusster zu Essen. Ich komme mir vor wie vor 11 Jahren wo ich das Rauchen aufgehört haben. 

Diese Selbstgespräche: 

Scheiß was drauf, warum quälst du dich, genieß das Leben ,genieß das Essen , warum tust Du dir diesen Verzicht an,…..

So wie ich damals am liebsten zur Kippe gegriffen hätte,so würde ich jetzt am liebsten zu unmegen deftigen und süßen greifen.

Aber es ist auch nur eine Phase und da muss ich durch. Ein Essensjunkie auf Entzug…

Heute morgen auf der Waage:

Somit bin ich dem Ziel eine Schritt näher und es hilft der Motivation.