Warum wir „teurer“ sind – Teil 3

Heute: Die billigen Schwarzarbeiter
Wir haben einen sehr sparsamen Kunden.
Dieser hatte das Problem, das die Heizung immer in der letzen Etage nicht warm wird.
Das lag daran das sich immer Luft in der Heizung befindet. Man konnte am Heizkörper heute komplett entlüften und morgen war diese wieder voll Luft.

Also hat er seinen Schwarzarbeiter Fachmann um rat gefragt. Dieser macht auch für ihn nebenbei die Wartung.

Anstatt zu überprüfen warum die Heizungsanlage soviel Luft zieht und immer nachgefüllt werden muss kam er auf eine völlig Hinverbrandte glorreiche Idee.

Er steckt den Füllschlauch an den Heizkessel. Auf der anderen Seite an den Wasserhahn, so wie es üblich um Wasser in den Heizungskreislauf nachzufüllen.
Aber jetzt kommt der Clou!
Er hat dann zwischen der Armatur und dem Schlauch eine Automatische Füllarmatur geschraubt, damit die immer Automatisch nachfüllt wenn der Druck unter 2 Bar ist.

Oben am Heizkörper einen Automatischen Entlüfter und schon passt das.

Ok, hätte er jetzt die Wartung von uns oder einem anderen Fachbetrieb durchführen lassen, so wäre dem geschulten Mitarbeiter direkt aufgefallen dass das Ausdehnungsgefäß defekt ist.

So aber kam jeden Tag aufs Neue immer frisches Wasser in den Heizungskreislauf.
Es hat ca. 1 Jahr gebraucht bis der Kessel durch das frische Wasser so verkalkt war, dass er ausgetauscht werden musste. In wieweit die Heizungsleitungen und Heizkörper von innen verrostet sind wird die Zeit zeigen.

Aber das Kölner Wasser ist sehr kalkhaltig. Da muss der Heizungskreis geschlossen bleiben. Das vorhandene Wasser wird dann tot und gut ist. Gelegentliches nachfüllen ist nicht schlimm. Aber jeden Tag etliche Liter frisches Wasser sind tödlich.

Jetzt braucht der Kunde einen neuen Kessel. So hätte der Kessel noch 10 Jahre gehalten.
Die Wartung durch einen Fachbetrieb wäre billiger gewesen 😀
Gut für uns, schlecht für den Kunden 😀

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.