Zum Inhalt

Keine Zeit zum Realisieren

Komische Zeit im Moment.
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich zwar viel über die Corona Situation gelesen habe,
aber wenig mitbekam. Auch der Grund warum ich so wenig zum bloggen komme.

Mein Alltag ist die letzte Woche stressiger gewesen, als die Wochen davor.
Da, wo andere entschleunigen mussten durch die Viruslage, da musste ich Gas gegeben.

Ich dachte schon, die Woche im Karneval war Stressig, aber es wurde mehr.

Mein Alltag hat sich durch Corona auch so nicht geändert. Darum spürte ich kaum etwas davon.
Morgens zur Arbeit, dort im Büro alleine oder mit wenig Kollegen.
Nachmittags nach Hause – Frau mit den Kindern unterstützen und dann 1~2 Stunden am PC oder TV.
Tag ein – Tag aus. Wie immer, seit Monaten bzw. Jahren.
Keine Aktivitäten draußen – Menschen meiden und auch sonst keine sozialen Kontakte (sowie Partys) ist und war auch die letzten Wochen für mich Alltag – bis auf ein paar Momente.

Seit Dezember stand ein neues Update für unseren Shop vor der Türe, welches auch dringend notwendig war!
Aber bedingt durch die Jahreszeit und Mitarbeiter ausfällen, kam ich bis dato einfach nicht dazu.
Nun wurde es etwas ruhiger auf der Arbeit geworden. Also hatte ich mit dem Update begonnen.
Corona wütete und ich musste nun meinen Urlaub um eine Woche vorlegen, damit ich ggfls alleine umziehe (dazu später mehr).

Also musste ich mich mit dem Update beeilen. Überstunden und Wochenendarbeit stand an.
Wenn ich Feierabend hatte, fuhr ich nach Hause, meine Frau hatte den ganzen Tag die Kinder (Kita zu) und brauchte auch Hilfe.
Wenn die Kinder dann im Bett waren, konnte ich mich um private Dinge kümmern oder schlafen gehen.

Dann wütete Corna noch weiter, meine Kungfu Schule musste auch den Betrieb einstellen, also half ich dort spontan.
Ich stemmte innerhalb der letzten 3~4 Tage für meinen Trainer ein Mitgliedersystem aus dem Boden, damit seine Existenz gesichert ist. Als freundschaftlicher Dienst, weil ich gerne helfe und keinen in der Not im Stich lassen – programmierte diese Woche bis in die Nacht ein System, bei dem sich alle Mitglieder anmelden können und nach manueller Prüfung sofort Video Kurse, Livestream Training und Neuigkeiten sehen können.

Jeden Tag quasi 14-16 Stunden am PC Codezeilen verarbeiten. Das ist anstrengend und ermüdend.
Und von dem da draußen bekommt man nicht viel mit.

Das Mitgliedersystem ist seit gestern Nacht Online.
Das Shopupdate ging heute Mittag Online und nun habe ich Zeit zum runterfahren.

Nach Feierabend bin ich dann heute mit den Kindern an die frische Luft.
Spazieren und bewegen. Kein Spielplatz und keine anderen Kinder. Nur was raus.

Da wurde mir erst mal bewusst was momentan los ist.
Es war leer und ruhig. Die wenigen Menschen, die einem begegnet sind, machten einen großen Bogen.

Spielplätze und Parks sind gesperrt.

Im Supermarkt sind auf dem Boden Markierungen mit der Information Abstand zu halten.

Vielleicht war es gut, das ich die letzten Tage Abstand von alledem hatte.
Vielleicht naiv, aber dafür konnte ich nicht in Panik geraten.

Da ich nur am PC war, konnte ich auch keinem Schaden oder angesteckt werden.
Nun merke ich, dass auch mir die Lage bewusst wird, auch wenn sich alles immer noch so fremd anfühlt.

Klopapier und Co. haben wir sowieso immer genug und schon vor der „Krise“ zu Hause gehabt.
Viel „schlimmer“ ist es nun mit den Kindern zu Hause „gefangen“ zu sein.

Ihnen fällt die Decke genau so auf den Kopf wie uns. Mit 2 Jahren und 4 Jahren ist es auch weniger entspannt, wie mit Kindern, die sich deutlich mehr alleine beschäftigen können.

Aber auch die Zeit geht vorbei und ich wünsche euch allen nur eins:

Bleibt gesund!

Published inPrivates

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.