Mein Gewicht–ein Kampf gegen Windmühlen

Eigentlich wollte ich nur auf ein Kommentar antworten, aber dann wurde jetzt ein Blogpost draus 🙂

Mittlerweile gehe ich nur noch selten auswĂ€rts Essen. NatĂŒrlich sieht das im Blog aus, das ich nur Burger Essen wĂŒrde, weil ich nur diese poste.
Aber die Wochen und Monate dazwischen, die 2~ 3 Mahlzeiten die ich sonst jeden Tage esse, die poste ich nicht.

Wenn ich dann mal auswÀrts Essen gehe, dann lasse ich mir so einen Burger auch nicht nehmen!

Wenn ich nur durch Salat abnehmen wĂŒrde, dann wĂ€re das fĂŒr mich nicht akzeptabel.
Ich esse gerne und das wĂ€re fĂŒr mich kein Leben nur am Salat zu nagen.

Vor 2 Jahren habe ich es auf 95 Kilo geschafft.
Zwar mit bewusster ErnÀhrung, aber auch mit Schlemmerabenden. Und das deutlich mehr als heute.
Das einzige was mir heute fehlt, ist die Bewegung. Der Sport.

Ich habe jede Art von Sport komplett fĂŒr meine Frau aufgegeben und mache jeden Abend Hausaufgaben mit ihr.
Seit mittlerweile 2 Jahren. Der Grund warum ich kaum noch zum Bloggen komme.

Sie steht jetzt kurz vor Ihren PrĂŒfungen. Der Stress, die fehlende Bewegung und das ungesunde Essen.
Bei dem Mistwetter bin ich auch nur mit dem Auto zur Arbeit.

Also habe ich auch meine Kulinarischen Ereignisse auf ein minimal runter geschraubt, um nicht noch mehr zu zunehmen.

Ich mache mich auch nicht bekloppt, das deprimiert nur.

Seit Montag fahre ich wieder mit dem Rad zu Arbeit.
Seit Anfang letzter Woche habe ich wieder mit der ZĂŒndungsphase begonnen und dem LLID Programm.
Satte 2 Kilo sind schon wieder runter.

In ca. 10 Wochen ist meine Frau auch fertig und wir kommen endlich zum Sport.
Und ich auch wieder zu mehr Bloggen.

Und bis dahin lebe ich mit dem Gewichts Ergebnis und genieße auch nach so langer Zeit meinen Burger.

Alles andere ist fĂŒr mich nicht so lebenswert!

Ich wiege rund 110 Kilo. Das ist zu viel fĂŒr meine 179 cm.
Aber nicht soviel das ich SOFORT Lebensrettende Maßnahmen anfangen muss.

Auf den regelmĂ€ĂŸigen Sport freue ich mich wieder und bis dahin akzeptiere ich einfach den Umstand.

1 Antwort
  1. cars10
    cars10 says:

    Der Weg ist richtig! Noch willst Du Dein Gewicht nicht radikal Ă€ndern, aber Du lĂ€sst es nicht weiter aus dem Ruder laufen, sondern steuerst moderat dagegen. Die Schlemmerabende selbst sind nicht schĂ€dlich. SchĂ€dlich wĂ€re es, den Stoffwechsel ausschließlich mit MangelernĂ€hrung (nur Salat…) zum „Notbetrieb“ zu zwingen, mit der einzig absehbaren Folge, dass es Dir a) schlecht geht und b) Du eben NICHT weiter abnimmst.
    Viele Wege fĂŒhren nach Rom. Finde Deinen eigenen!

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.