24 Juni 2008

Nettes Ordnungsamt der Stadt Köln

Man muss ja auch mal loben können.

Mit einem Firmenbus bekommt man nicht immer einfach einen Parkplatz.
Also parken unsere Mitarbeiter auch mal da, wo man nicht parken darf.

Alleine schon weil man nur ungerne das ganze Material und Werkzeug quer durch die Innenstadt schleppen möchte. Dann dauert das ein und ausladen zum Kunden schon eine Stunde.

Wenn dann das Ordnungsamt der Stadt Köln vorbei kommt, gibt es bei Kleineren vergehen Knöllchen.
Damit können wir leben.

Wenn wir aber irgendwo etwas behindern, dann kann es auch einem passieren, dass man abgeschleppt wird.
Das ist aber in meiner Zeit noch kein Mal passiert.

Sie rufen immer nett an und sagen das der hier ein Bus steht, der da nicht stehen darf und sofort entfernt werden muss, da er ansonsten abgeschleppt werden muss!
Vorteil, wenn die Rufnummer groß auf dem Bus steht.

So wie heute, wo ein Mitarbeiter in einer Feuerwehreinfahrt geparkt hat.
Sie hätte uns auch direkt abschleppen können, das wäre fatal gewesen.
Aber unser Ordnungsamt bleibt Mensch und regelt so was immer auf dem kurzen Dienstweg.

Muss man ja auch mal loben!



Copyright 2020. All rights reserved.

Verfasst Juni 24, 2008 von Heiko in category "Privates

2 COMMENTS :

  1. By Chefe on

    Also bei uns in der Stadt ist es so, daß wir auf’m Ordnungsamt anrufen/faxen wann,wo und mit welchem Fahrzeug wir stehen.
    dann ist eigentlich alles OK. Wir müssen nichtmal ein Parkschein holen.

    In einer Nachbarstadt geht das nur 1Woche im voraus per FAX,
    In einer anderen muss man ein Aufkleber pro Fahrzeug kaufen.
    Tickets zahlt mein Chef grundsätzlich nicht.Aber Parkscheine.

    Antworten
  2. By gb on

    so habe ich letztens mal einem Handwerker den abschlepper gerettet – die %/$%$% haben naemlich nicht abgerufen, ich sah‘ die Politeuse um’s Auto schleichen, habe in der Firma anrufen (zwar nur AB, aber trotzdem) und er fuhr grad weg, als der Abschlepper kam…

    Und er behinderte nichtmal jemanden, war ’nur‘ Fussgaengerzone :/

    Achja: auch an dieser Stelle ein herzliches DANKE an den Anrufer, der mich vor’m Schlepper rettete – die $%&§/% waren wohl zu bloed, mich anzurufen (angeblich niemand erreicht – aber ich hatte keinen Anruf in Abwesenheit)…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.