30 August 2022

Und sonst so?

Die Tage vergehen, im Blog ist es ruhig, bei uns auch.

Mit einem Freund, welcher in Thailand lebt, schrieb ich die Tage via WhatsApp und erhielt die Nachricht.

Ich musste schmunzeln. Meine Antwort war kurz:

Ich bekomme tatsächlich wenig davon mit. Seit ich keine sozialen Medien mehr konsumiere und teils tagelang keine Nachrichten lese, geht es meinem Gemüt besser. Ich lebe im Hier und Jetzt. Und es ändert sich dennoch genauso wenig wie, wenn ich sie lesen würde und verbittere.

Es ist schon krass als Außenstehender die Menschen zu beobachten, wie sie durch Google Feeds am Handy Browser, durch Video Feeds auf TikTok oder durch Nachrichten auf Facebook manipuliert werden. Wie ihre Stimmung, ihre Gedanken und ihr Gemüt aufgrund einer künstlichen Intelligenz geändert wird. Sie wissen, dass sie süchtig danach sind, aber es nicht wahrhaben wollen. Sie wissen, dass es schädlich ist, können aber nicht davon lassen. Wie Raucher, die meinen, sie könnten jederzeit aufhören.

Klar, man merkt, die Kosten werden mehr. Vor allem wir als Familie.
Aber wir waren trotz unseres „Luxus“ immer sparsam. Gebrauchtes Auto, gebrauchtes Klamotten oder gebrauchte Spielsachen. Selbst den Schulranzen unserer Tochter hat meine Frau in einem Top-Zustand gebraucht erhalten 😉

Die Kinder haben zum Beispiel ihr Taschengeld gespart, um sich Schleichfiguren zu kaufen. Das hat meine Frau dann ganz gut gelöst. Sie können von dem Geld nur 1~2 Figuren haben, oder wir kaufen die Gebraucht und es gibt mehrere. So lernen auch schon unsere Kinder über Flohmärkte und Kleinanzeigen tolle Dinge auch zum halben Preis erhältlich sind.

Was meine Technik angeht, da bin ich tatsächlich der teuerste in unserem Haushalt 😉
Aber dafür spare ich an vielen anderen Dingen. Ich habe keine Kredite, keine teuren Laufzeitverträge und auch mein Lebensunterhalt ist sehr minimal. Ich bin der Neupreis Schnäppchenjäger, meine Frau der Gebrauchtschnäppchenjäger.

Wir werfen das Geld nicht raus, wir sparen und achten auf unsere Ausgaben. Aber immer nur verzichten ist nicht meine Haltung.

Meine Kosten halte ich so minimal wie möglich, jedoch verzichte ich auf nichts. Warum sollte ich alles verdiente horten oder in Aktien verbrennen? Wenn wir in die Armut rutschen, warum auch immer, dann verzögert das Sparen diesen Prozess vielleicht um ein paar Monate. Wenn man dann viele Jahre in Armut lebt, dann interessiert es mich rückwirkend auch nicht mehr, ob ich hätte es einen Monat rauszögern können.

Ich lebe eben nur nicht über meine Verhältnisse.

Das habe ich die Tage noch mit meinem besten Freund bequatscht. Klar könnte ich auf meine neue Brille verzichten. Oder mir eine günstige kaufen. Aber wenn die Armut kommt, dann sehe ich wenigstens richtig. So hätte ich dann vielleicht einen Monat mehr zu Essen, aber Jahre lang eine schlechte Brille. Ich könnte auch auf ein neues Handy oder einen neuen TV verzichten, aber das wird nichts an dem Grundproblem ändern.

Erinnert mich an die Zeit, wo ich das Rauchen aufgehört habe. Gefühlt habe ich bis heute nicht mehr Geld in der Tasche. Das geht für anderen Quatsch drauf 🙂

Das habe ich von meiner Oma gelernt. Sie holte sich damals eine der ersten großen Stereo Kompaktanlagen und später einer der ersten Spülmaschinen. Die Nachbarin fragte, warum sie sich so etwas noch im Alter kauft. Sie antwortete: „Und wenn ich nur einen Tag etwas davon habe, ins Grab nehme ich nichts mit!“.

Und so sehe ich das auch jetzt und in diesen Zeiten. Ich hatte auch schon sehr dürre Zeiten. Egal, ob das meine Kindheitszeit im Sozialviertel mit Sozialhilfe war. Oder als ich mit 18 Jahren meine eigene Wohnung hatte, mich vollkommen verschuldete und die Jahre danach mich schuldenfrei sparte und arbeitete.

Das Leben geht weiter und ich lasse mir von schlechten Nachrichten nicht den Tag verderben.

Mein Stromverbrauch ist nach wie vor gering, ich denke das maximale schon eingespart zu haben.

In unserer Wohnanlage wird zentral mit Pellets geheizt. Da habe ich nicht viel Einfluss auf den Preis. Vorletztes Jahr haben wir in der Wohnung für rund 465 EUR geheizt.

Ich hoffe, ich bekomme die Nebenkostenabrechnung aus 2021 mal bald ……
Aber der Neubau ist Top isoliert, da wird dann halt mal ein Pulli getragen.

Ich dachte früher immer, das wäre naiv, so zu denken. Seit fast einem Jahr lebe ich nun so. Während Menschen um mich herum fast schon depressiv sind und verbittern aufgrund der ganzen schlechten Nachrichten, lebe ich einfach fröhlich weiter.

Am Ende des Tages werden wir alle zusammen sterben. Nur ich eben mit einem lächeln auf dem Gesicht 😉


Schlagwörter: , ,
Copyright 2020. All rights reserved.

Verfasst August 30, 2022 von Heiko in category "Privates

3 COMMENTS :

  1. By ische on

    Naja, das alles teurer wird ist richtig aber das jeder etwas von dem Kuchen abhaben will“ entspringt doch eher deiner Meinung als irgendwelchen Fakten. Da Angebot und Nachfrage den Markt regeln gibt es für die meisten Preiserhöhungen ganz einfache und nachvollziehbare Gründe.

    Übrigens ist das ignorieren von Nachrichten keine dolle Leistung, denn irgendwann verdummt man weil man Zusammenhänge und Enrwicklungen nicht mehr nachvollziehen und seinen Kindern zu tagesaktuellen Themen kein Wissen vermitteln kann.

    Vielleicht solltest du es mal mit hochwertigen Medien wie der Tagesschau oder Tagesthemen versuchen …

    Antworten
    1. By Heiko (Autor) on

      Vielleicht solltest du es mal mit hochwertigen Medien wie der Tagesschau oder Tagesthemen versuchen …

      Das tue ich. Tagesschau.de und Ntv.de – aber nicht stündlich oder täglich.

      das jeder etwas von dem Kuchen abhaben will“ entspringt doch eher deiner Meinung als irgendwelchen Fakten

      Da Angebot und Nachfrage den Markt regeln gibt es für die meisten Preiserhöhungen ganz einfache und nachvollziehbare Gründe.

      Richtig. Dennoch kenne ich Menschen, die das ausnutzen. Sicher nicht alle, aber in meiner Blase sind es erschreckend viele.

      Antworten
  2. By Me cv on

    Ich finde Deine Haltung gut und so mancher sollte sich davon eine Scheibe abschneiden.
    Zum Sparen habe ich aber eine andere Einstellung. Wenn man etwas anlegt (wie auch immer), dann kann man genau das nutzen, um schwierige Zeiten zu überbrücken.
    Bei Dir klingt das so, dass man aus einer evtl. Armut grundsätzlich nicht mehr heraus kommen kann. Das stimmt ja so nicht. Und wenn Du einen „Notgroschen“ hast, kannst Du auch schwere Zeiten (vorübergehende Arbeitslosigkeit, schwere Krankheit, …) finanziell überbrücken. Ohne Notgroschen bist Du da dann tatsächlich schnell in der Armut(sfalle): „Spare in der Zeit, dann hast Du’s in der Not“.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.