22 September 2009

Choleriker

Ich kann mich nicht daran erinnern, ob ich jemals einen richtigen und echten Choleriker am Telefon hatte. Und erst recht nicht eine weibliche Form davon.
Gestern war es dann soweit.

Kurze Vorgeschichte.
Rohrbruch im Keller eines Hochhauses. Während wir an der defekten Leitung arbeiten, geht sie an anderer Stelle fliegen. Wasser tritt aus.

Der Lehrling nahm, um weiteren Schaden zu vermeiden, eine in der Waschküche befindliche Waschschüssel und fing damit das Wasser auf. Dadurch sei laut Mieterin die Waschschüssel beschädigt worden.

Soweit nicht schlimm. Das war auch der Grund, warum ich Sie anrief.
Dass wir vorbei kommen, die abholen und ggfls. gegen eine neu ersetzen.

WoW! Ich wusste gar nicht das man wegen so einer kleinen Geschichte so ausrasten kann.
Die Frau war am Fluchen, was das Zeug hielt.

Wieso wir die überhaupt genommen haben, warum wir die kaputt gemacht haben und wieso wir die jetzt abholen würden wollen, warum wir ihr damit unterstellen das es evtl. gar nicht stimmt …..

Das kann ich schriftlich gar nicht wieder geben, wie die ausgerastet ist.

Hier in dem Fall blieb ich ruhig. Weil die Frau mir leid tat.

Für mich sind Choleriker Menschen mit einer schlimmen “Krankheit” und nehme es auch nicht persönlich, wenn diese Personen brüllen.

So wie man Leuten mit einem Turettsyndrom Tourette-Syndrom das „Arschloch“ nicht böse nimmt. Sie können nichts dafür.

Also habe ich Sie fluchen lassen. Ich denke es wäre besser gewesen, sie mal zu bremsen. Aber durch meine Ruhe wurde es immer lauter und schneller. Bis sie nach gefühlten 5 Minuten einfach aufgelegt hat.

Kurze Zeit später rief Sie wieder an und das Spiel ging von vorne los.
Nach wieder rund gefühlten 5 Minuten habe ich sie dann beruhigt bekommen und mich mit ihr einigen können.
Ich hatte Tage zuvor Ihren Sohn am Telefon. Der tut mich echt leid.


Schlagwörter:
Copyright 2018. All rights reserved.

Verfasst September 22, 2009 von Heiko in category "Privates

5 COMMENTS :

  1. By zero_-_-cool on

    lol, da möchte ich die Diskussion ums Zimmer aufräumen oder zulange wegbleiben echt nicht miterleben 🙂

    Antworten
  2. By Blogolade on

    Ups, der 2. Link ist interessant, frei nach dem Motto „machen sie einen großen Bogen um Choleriker“ …nunja, ich habe einen geheiratet. Wissend und freiwillig.
    Man muss nur wissen, worauf man sich einlässt.

    Antworten
  3. By Hisky on

    Mein Dad geht da bei uns im Laden ganz einfach vor.

    „Reden Sie jetzt normal mit mir“
    Keine Reaktion? Folgt Punkt 2:
    „Wenn Sie nicht gleich normal reden, leg ich auf!“
    Keine Reaktion? Folgt Punkt 3:
    Auflegen.

    Danach rufen die meisten nochmal an und sind auf einmal ganz normal 🙂

    Antworten
  4. Pingback: Heikos Tagebuch – die Männliche Tippse » Blog Archive » Cholerikerin – Nachtrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.