Beiträge

Heute, nach einer Woche, durfte ich endlich mein Kalkhoff Endeavour E-Bike wieder abholen.
Meine Erfahrung ist mittlerweile nicht mehr so gut.

Die Stimmung ist etwas getrübt.
Ja, es fährt wieder zu 100 % und perfekt, aber ich musste rund 100 € (rund die Hälfte der Gesamtrechnung) für die Reparatur selber bezahlen!

Was daran liegt, dass mein Kontingent für Verschleißteile bei der Versicherung aufgebraucht ist.
Und das nach 1,5 Jahren!

Eingangs war ich auf den Fahrradladen sauer, aber die können kaum was dafür. Die Versicherung?
Sicherlich auch nicht ganz, die Regeln waren vorher bekannt. Nach dem ersten Ärger bin ich der Meinung das es am Hersteller liegt.

Klar, es könnte auch an mir liegen. Aber ich fahre ordentlich und vorausschauend. Jeden Tag 4 Kilometer zur Arbeit und zurück. Auf dem Radweg. Ich nutze es „normal“, fahre keine Bordsteine rauf und runter und auch nicht unter aller Sau. Daher behaupte ich mal, dass der Verschleiß nicht an mir liegt!

Heute würde ich mir wohl nicht mehr ein so teures Bike kaufen.
Oder einen anderen Hersteller ausprobieren!

Zum Zweiten mal mussten in den 1,5 Jahren die Bremsbacken ausgetauscht werden.
Ich fahre vorausschauend und muss nicht viel Bremsen!

Ich habe nach einem dreiviertel Jahr eine neue Ritzel hinten und eine neue Kette benötigt.
Die Gangschaltung musste jetzt zum Dritten mal komplett neu eingestellt werden.

Ein neuer Motor auf Kulanz kam nach einem halben Jahr rein.

Neue Pedale sind nun auch fällig gewesen. Trotz XXL Bike. Ich möchte gar nicht wissen, was in den nächsten 1,5 Jahren noch so kommt. Für den Preis meines Bikes und den Verschleißkosten bekomme ich den drei Jahren Laufzeit beim Discounter mindestens }3 neue E-Bikes.

Die Ritzel, die Kette und die anderen Komponenten sind an meinem E-Bike meiner Meinung nach nur „normale“ Fahrrad Komponenten und nicht verstärkte für E-Bikes (sofern es so was gibt).

Wenn die Schaltung manchmal hängt und ich dann die Kette auf die Ritzel schlagen höre, weil der Motor da vollen Druck drauf gibt, wundert mich der Verschleiß nicht. Aber das sollte meiner Meinung auch nicht so sein. Da muss meiner Meinung nach besseres verbaut werden.

Dann kann ich mir auch eine günstiges kaufen. Zwar ist die Akkulaufzeit und der Motor nicht so gut, aber dafür auch nur 1/4 bis 1/3 so teuer.

Da kaufe ich mir lieber jedes Jahr ein neues ………..

Nun habe ich mein E-Bike seit Oktober bzw. über 620 Kilometer.

Ich bereue keinen Tag, ihn gegen meinen Roller eingetauscht zu haben. Vor allem gegen ein Ebike. Eines nach dem anderen.

Beginnen wir mit dem Kauf.

Ein „normales Fahrrad“ hatte ich zwar, aber ich kenne mich. Wusste – dass ich erst meinen Roller verkaufen muss, um darauf umzusatteln.
Auch kenne ich mich, dass ich beim ersten Gegenwind damit nicht mehr fahren werden.

Was ich vor allem gar nicht mag, dass man nie die richtige Kleidung tragen kann.

Ich habe es gehasst, bei minus Graden unter den Winterklamotten und unter den Regenklamotten bei schlechtem Wetter zu schwitzen.

Dieses ständige umziehen oder irgendwo verschwitzt anzukommen.

Mit dem Gedanken ein E-Bike zu kaufen, war ich schon Anfang des Jahres in Kontakt gekommen.
In einem Artikel stand, dass dies oft unterschätzt wird und gerade für Übergewichtige geeignet ist.

Aber der Preis schreckte mich immer wieder ab.
Und so bin ich erst deutlich später mal zum Fahrradgeschäft und bin dort einiges Probe gefahren. Und war sofort verliebt.

Hier habe ich Glück, einen guten Fahrradladen vor der Türe zu haben.
Häufig war ich da, habe mich viel beraten lassen und bin noch mehr Probe gefahren.

Durch mein Übergewicht musste ich mich für ein XXL E-Bike entscheiden.

Da bleibt dann nicht mehr viel Auswahl und die hat ihren Preis.
Aber dafür hält es auch einiges aus.

Gerade bei uns in Köln, wo Radwege zu einem Erlebnisausflug werden.

Ich hatte mich dann für ein Kalkhoff Endeavour entschieden, weil es mir optisch sehr gut gefiel.
Das Akku ist im Rahmen verbaut.

Dieses gibt es mit drei verschiedenen Motoren.
Bosch, Kalkhoff und Shimano.

Der hauseigene Kalkhoff Impuls Motor gefiel mir am besten. Dieser ist deutlich leiser und hat richtig Power.

Nun dachte ich immer, dass Bosch Modertoren die besten sind. Als ich den direkten Vergleich gefahren bin, war vor allem beim „Berg auf“ der Unterschied zu merken.

Bis Oktober musste ich warten, weil ich die neue Serie für 2019 haben wollte.

Jetzt, 600 Kilometer später muss ich sagen, alles richtig gemacht.

Egal ob Wind, Regen oder Kälte – es macht immer noch Spaß.
Und ich bewege mich deutlich mehr.

Ich habe schon unendliche Diskussionen bezüglich der Vorbehalte gehört.
„Selbstbetrug“ und kein richtiges Rad waren die häufigsten Gegenargumente.

Bei dem Thema frage ich immer gerne, wo den der beginnt und wo er aufhört?
Bewegen möchte ich mich, aber komfortabel vorankommen.
Weil mein Zweirad einen Motor hat, ist es jetzt „Selbstbetrug“? Und beim Roller hört der Betrug auf?
Ist ein Fahrrad nicht schon Selbstbetrug? Ich könnte ja auch laufen!

Bis ich 2011 meinen Führerschein gemacht habe, bin ich alles mit dem Fahrrad gefahren!
Trotzdem wog ich zwischenzeitlich über 130 Kilo! Die kurzen Strecken machen nicht schlank!

Das Gewicht hatte ich erst mit Sport und Ernährungsumstellung verloren.

Jetzt gibt es für mich die beste Lösung.
Wenn ich zuhause bin, habe ich immer die Wahl zwischen Auto und E-Bike.
Nehme zu 99 % das E-Bike.
Hätte ich einen normalen Drahtesel, so wäre die Quote umgedreht.

Ich fahre damit Einkaufen, besuche Freund und klappere meine Termine ab.

Und so beende ich dieses Kapitel mit: Wer vorbehalte hat, sollte es ausprobieren!

Allerdings habe gibt es auch Kritik.
So verstehe ich nicht, warum man in ein solches Bike nicht eine Wegfahrsperre einbaut.

Bei meinem Bike kann man nicht das Display abstecken. Es ist fest verbaut.

Das Bedienpanel kann ich auch nicht „abschließen“. Somit kann jeder mein Bike bedienen. Man kann es einschalten, im Menü alles „Werkseinstellung“ setzen und einfach mal die Radgröße verändern oder sonstiges trollen. Verhindern kann ich das nur, in dem ich, dass viel zu große und viel zu schwere Akku jedes Mal raus hole und mit schleppe. Warum nicht einfach eine abschließbare Möglichkeit, Pin eingabe oder sonstige Lösungen.

Ein E-Bike ist teuer und so wäre ich für eine feste GPS Lösung. Jetzt habe ich eines selber nachgerüstet.
Aber ich finde, so was sollte mit dazu gehören.

Als Gimmick fände auch ein USB Anschluss nett, um bei Radtouren sein Handy mit laden zu können.

Aber alles im allen bin ich sehr zufrieden. Die Entscheidung war die richtige und ich freue mich auch wieder auf längere Sonnentage. So ab März werde ich dann wieder ausgiebige Radtouren fahren.

Am Freitag war ich mit meiner Frau im Sportladen, um für sie und mich einen Fahrradhelm zu kaufen, da erhielt ich eine SMS das mein E-Bike da ist.

Es sollte erst nächste Woche geliefert werden, umso größer war die Freude.
Entschieden hatte ich mich für ein Kalkhoff Endeavour 5.i xxl.

  

Wer wie ich übergewichtig ist, der braucht ein XXL E-Bike. Da gibt es dann nicht mehr soviel Auswahl.
Die wenige Auswahl bin ich dann Probe gefahren. In das Fahrrad habe ich mich dann gleich verliebt.
Leider hatte mein Fahrraddealer nur Version für schlanke Personen.

Wer mit meinem Körpergewicht aber alltäglich Bordstein rauf und runter, sowie Kölner Radwege fährt – der ist mit einem Rad was verstärkte Reifen und Stangen hat – besser bedient.

Ich entschied nach der Probe gegen einen Bosch Motor.
Den ich probe gefahren bin, war zwar gut, aber der Kalkhoff eigene Impulsantrieb war um längen stärker und deutlich leiser.

Darum hatte ich auch längere Lieferzeit in Kauf genommen.

Es fühlt sich gut und hochwertig an. Muss es sich bei der Preisklasse auch 😉
Wobei es über meine Arbeit kommt, als Dienstfahrrad und mich daher bei Weitem nicht das kostet, was der Handel Privat will.

Meine erste Radtour habe ich auch hinter mir, aber dazu später mehr.
Es war für mich die richtige Entscheidung, den Roller gegen ein E-Bike zu tauschen.

Allerdings ist das E-Bike nicht gerade leicht. Rund 35 Kilo bringt es auf die Waage.
Da ist das „in den Keller bringen“ eine Herausforderung.

Aber ich lasse es nicht draußen über Nacht stehen.
Es ist zwar versichert über die Leasinggesellschaft, aber in Köln ist dennoch so was schnell weg.
Auch wenn ich ein Alarmschloss von Abus dabei habe, aber man muss es nicht provozieren;)
Zumal ich es dort auch einfacher laden kann.

Geladen werden kann es direkt am Fahrrad oder man nimmt das Akku raus und lädt es in der Wohnung.

Wenn es draußen ruhig ist, dann hört man den Motor.
Dieses Summen. Je stärker der Modus, je lauter das Geräusch.
Aber das ist ok, es ist wirklich leise.

Ich bin glücklich mit meiner Entscheidung und das Warten hat sich echt gelohnt.