15 Juli 2019

Arztbesuch im Urlaub

Unser Sohn hat am Vormittag schon auf dem Weg zum Urlaub angefangen zu fiebern und war auch sehr ungehalten.
Er schlief kaum und hatte wohl schmerzen. Ab mittags schrie er oft und die Nacht war an Schlaf nicht zu denken.
Tags drauf trank er kaum noch und er war sehr quengelig.

Wir hatten zwar Zäpfchen und Fiebersaft dabei, aber die halfen nur temporär.
Er fing an mehr zu sabbern als sonst und hielt sich ständig den Finger am Ohr.
Es wurde nicht besser uns so sind wir Samstag Abend zum Arzt gefahren.

Wir hatten schon sorge das er eine Mittelohrentzündung hat.

IMG_20190706_214411

Ich muss sagen, ich bin schwer begeistert.
Normalerweise ruft man zuerst in der Notaufnahme an.
Dort wird dann entschieden ob man vorbei kommen soll und wann.

Ich war damit etwas überfordert, da ich weder wusste wo ich anrufen sollte, noch ob man nicht versteht.
Wir sind einfach hingefahren, in der Hoffnung das man uns ran nimmt.

Dem war dann auch so. Es war sehr angenehm.
Keine überfüllte Notaufnahme, sowie entspannte Ärzte und Schwestern.
So sollte man das bei uns auch machen.

Die Aufnahme ging schnell und man sprach zum Glück auch Deutsch.
Zu meiner Überraschung wurde auch unsere Deutsche Krankenkarte angenommen.

Sie gilt zwar Europaweit, aber in der Regel sind in den Urlaubsgebieten nur private Ärzte anwesend.
Dafür haben wir zwar auch schon seit Jahren eine private Krankenschutzversicherung beim ADAC, aber die war hier zum Glück nicht nötig.

Die Ärztin nahm sich viel Zeit, untersuchte ihn und stellte fest das er entzündete Ohren und Mandeln hat.
Evtl ein grippaler Infekt. Einfach weiter Fiebersaft geben und noch ein paar Tage warten.

Es wurde dann auch besser.

Lea Christin hatte zwischenzeitlich im Indoorspielplatz einen Baumstamm mit dem Auge geküsst.

image

Aber das war nur halb so schlimm. Sie war da ganz tapfer Winking smile

Jetzt, eine Woche später sahen wir dann auch den Grund für die Schmerzen bei Ben.
Zwei Backenzähne schauen raus und zwei weitere klopfen gerade an.
Das schmerzt ordentlich und daher auch die leichten Entzündungen.

Aber bald ist auch dies überstanden.

12 Februar 2019

Krank

Letzte Woche Donnerstag bin ich aufgestanden und wunderte mich über den Muskelkater überall.

Am Abend zuvor, war ich (dass erste mal von sechs Sitzungen) bei der Physiotherapie.

Die habe ich derzeit, da mir eine kalte Schulter am linken Arm droht.
Weil ich den linken Arm nicht mehr ohne Schmerzen hinter meinen Rücken bekomme.
Irgendwas wegen der Bizepssehne. Mittlerweile schon seit einem halben Jahr.

War schon sehr darüber verwundert, dass ich davon überhaupt Muskelkater erreiche.

Irgendwann merkte ich dann, dass es Gliederschmerzen waren.

Den ganzen Tag über wurde es immer schlimmer, bis ich zum Abend hin Fieber bekam.
Ich fühlte mich benommen, musste oft auf Toilette und das Wasserlassen war auch nicht ganz angenehm, so wie jeder Schritt und jede andere Bewegung.

Das Fieber ging dann hoch bis 39 Grad.

Ich dachte, das wäre noch die verschleppte Krankheit von Dezember.

Bei meinem Gesundheitscheck vor ein paar Tagen erzählte ich dem Arzt, dass ich seit Dezember leichten Schnupfen und schleimigen Auswurf vor mich her schiebe.
Dafür bekam ich dann noch eine Woche lang Antibiotika.
Dieser war zwar nun – wie auch das Antibiotika – schon eine Woche weg, aber ich dachte mir – das es nun vielleicht komplett ausbricht.

Ich hatte übelste Kopfschmerzen, war komplett konfus und hatte keinen Antrieb.

Die Nacht war grausam, ich musste alle 30 ~ 60 Minuten zur Toilette.

Einmal bin ich wach geworden, da habe ich nicht mehr gezittert, sondern gezappelt.
So heftig, dass ich im Bett danach erst mal nicht mehr durch die Schalfmaske Atmen konnte, weil ich außer Atem war.

Am morgen bin ich dann zum Arzt. Er hörte mir zu und bat mich eine Urinprobe abzugeben.

Raus kam, ich hatte eine bakterielle Harnwegsinfektion.

Wie ich mir den Bakteriellen Infekt eingefangen habe, weiß ich nicht.
Mein bester Freund meinte, ich hätte 20 Euro mehr zahlen sollen 😉

Wahrscheinlich durch mein geschwächtes Immunsystem und eine unreine Toilette.

Dem Arzt wollte ich es fast nicht glauben.

Wie kann eine „Blasenentzündung“ einen nur so lahmlegen?
Alter Schwede.

An dem Wochenende kam „The Division 2“ als Testversion raus.
Ein Computerspiel, auf das ich schon seit einem Jahr warte.
Ich war so kaputt, ich wollte es nicht spielen.

Sonntag ging es mir dann ab Mittag wieder deutlich besser.
Auch wenn ich noch die Tabletten zu ende nehmen muss, so geht es mir jetzt wieder gut.

Ich bin selten krank und so gut wie nie Schachmatt.
Aber das hat mich richtig umgehauen. Muss ich nicht mehr so schnell haben.

26 Januar 2017

Krank

Wow, da hat es mich dahin gerissen.

Am Montag war noch alles gut.
Dienstag auf der Arbeit wurde mir Mittags extrem kalt und mein Kopf fing an zu glühen.
Nachmittags zuhause habe ich mich dann schlafen gelegt.
Durch gepennt bis zum nächsten morgen.
Den Wecker für die Arbeit hatte ich mir noch gestellt, aber mit 38,7 machte das keinen Sinn.

Der Arzt hat mich dann bis Freitag krank geschrieben.
Überhaupt nicht mein Ding, weil mich sowas normalerweise nicht aus der Bahn wirft.

Aber von gestern nach dem Arzt besuch habe ich dann bis heute morgen – bis auf ein paar kleine Unterbrechungen – durch geschlafen.

Das hat echt gut getan, aber die Nacht war besonders schlimm, zwei mal musste ich mein T-Shirt wechseln weil es nass war.

Bei der Israel Reise waren 2~3 Mitreisende, die Ihr Training aussetzen, weil sie wohl schon vorher Krank waren. Vielleicht war es auch der Temperatursturz. Vielleicht auch beides zusammen.

Jedenfalls kann ich mich nicht daran erinnern, so flach gelegt zu haben wie die letzten zwei Tage. Außer 2009 – wo wir alle wegen der Schweinegrippe flach lagen und beide Firmen fast eine Woche schließen mussten.

Um bloß nicht meine Tochter oder meine Frau anzustecken, bleibe ich mit viel Abstand beiden fern und Sterillium ist mein stätiger Begleiter.