21 März 2019

Ein Jahr mit Schlafmaske

Hui wie die Zeit vergeht.

Ein Jahr schlafe ich nun schon mit meiner Schlafmaske.

Ich bin froh um jede Nacht damit.

Es gab eine Zeit davor, in der ich nicht geschlafen habe.
Da wurde mir Diagnostiziert, dass ich 88 Atemaussetzer pro Stunde habe!

Da bin ich dann Tagsüber in ruhigen Momenten einfach eingeschlafen.
Auf der Arbeit, in Wartezimmern oder anderen Momenten.

Ich war vergesslich (was schon besser geworden ist) und zerstreut.

Heute, ein Jahr später, kann ich nur sagen dass ich froh darum bin es erkannt zu haben.

Nach dem ich mein Gerät erhalten hatte, bin ich über eine Onlineselbsthilfegruppe von einem Kassenmodel auf eine gute Vollgesichtsmaske umgestiegen. Später dann auf eine Nasenmaske.

Jetzt, wo ich auch davon betroffen bin, habe ich auch von anderen Mitmenschen erfahren, dass diese auch „Schnorchler“ sind.

Oft lese ich im Netz, dass die Leute nicht mit Ihrer Maske beim schlafen klar kommen.
Das sie die Konsequenzen in kauf nehmen, bevor sie sich mit der Maske anfreunden.

Ich bin froh keinerlei Probleme damit zu haben.
Im Gegenteil, ich freue mich fast schon auf die Maske. Weil ich merke wie gut die mit tut.

Das ich den Tagsüber Fit bin. Viel länger durchhalte.

Ein bekannter muss zur Dialüse. Seine Nieren sind defekt.
Vermutlich auch durch eine nicht erkannte Schlafapnoe.

Das ist mir zum Glück alles erspart geblieben.

Nun tausche ich mein Schlafgerät gegen ein neues aus, was etwas mehr kann und habe daher noch schnell die Statistik ausgelesen.
Leider nur 141 Tage statt 365, da der Arzt die beim letzten Termin gelöscht hat.

Funktioniert sehr gut und ich habe in der Regel unter 2 Aussetzer pro Stunde.
Das ist ok, bis 4 Aussetzer sind nicht gesundheitsschädlich.

 


Schlagwörter: , , ,
Copyright 2018. All rights reserved.

Verfasst März 21, 2019 von Heiko in category "Privates

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.